(Minghui.org) Das Shen Yun Symphonie Orchester ist nach seiner ersten Asientournee nach Nordamerika zurückgekehrt und hat am 15. Oktober 2016 in der New Yorker Carnegie Hall zwei Konzerte mit ganz neuen Originalwerken präsentiert.

Das neue Programm bietet westliche Klassiker sowie Originalwerke aus der Shen Yun Performing Arts Tournee 2016. Die einzigartige Mischung aus traditionellen chinesischen Instrumenten und einem westlichen Orchester erschafft eine besondere Ausdruckskraft und Pracht, die vor allem bei Musikinteressierten Anerkennung findet.

Das Shen Yun Symphonie Orchester präsentiert zwei Konzerte im Isaac Stern Auditorium der Carnegie Hall am 15. Oktober 2016. Nach einer stehenden Ovation des begeisterten Publikums gibt es mehrere Zugaben.

„Das ist die Art Musik, die die Welt braucht“

Valerie Whitcup, ehemalige Harfenistin im philharmonischen Orchester Florida, und ihr Ehemann Peter am 15. Oktober in der Carnegie Hall.

„Dies ist die Art von Musik, die die Welt braucht“, sagte Valerie Whitcup, die frühere Harfenspielerin im philharmonischen Orchester Florida. 

„Es ist eine Kombination von schöner Musik, die einem Gänsehaut macht“, sagte sie über Shen Yuns nahtloser Verschmelzung zweier musikalischer Traditionen. Das Stück des Erhu-Trios habe „wie Stimmen vom Himmel“ geklungen.

Dirigent aus Frankreich: „Ein sehr, sehr gutes Niveau“

Dirigent Daniel Barda aus Frankreich

„Ich finde, das ist ein sehr, sehr gutes Niveau“, sagte Daniel Barda, ein Dirigent aus Frankreich. „Die Streicher spielen sehr gut; alle Blasinstrumente sind ausgezeichnet.“

Er sagte aus der Perspektive eines Musikers, dass die Kombination von östlichen und westlichen Instrumenten im Orchester es tatsächlich „recht leicht mache, es sich anzuhören“. Und fügte hinzu: „Deshalb fühle ich mich glücklich, weil es sehr interessant ist.“

„Der Dirigent ist ausgezeichnet“, sagte Barda über den Dirigenten Milen Nachev. „Ich finde, er macht es sehr gut, denn das Orchester ist sehr aufmerksam und diszipliniert.“

Innenarchitekt: „Absolut fabelhaft“

Innenarchitekt Geoffrey Bradfield

„Absolut fabelhaft“, sagte Innenarchitekt Geoffrey Bradfield. „Die ganze Vorstellung war einfach außergewöhnlich. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Das ganze Programm war so vielfältig, mir gefällt es wirklich sehr“, fügte er noch hinzu.

„Ich fand, [die Sopranistin] war absolut zauberhaft“, sagte Herr Bradfield über die Sopranistin Geng Haolan. „Ihre Stimme war himmlisch.“

Komponist: „Sehr bewundernswert“

Jasun Martz (links), Komponist, Interpret und Produzent

„Ich fand diese Aufführung äußerst stark“, sagte Jasun Martz, Komponist, Interpret und Produzent. „Mir hat die Kombination aus Ost und West gefallen. Jeder war so stolz auf dieses Orchester“, fuhr er fort. „Das war sehr bewundernswert, sehr gut gemacht. Ich kann einfach nicht aufhören, sie mir anzusehen.“

Nihan Chiquinquira, Programm-Managerin für Nature’s Bounty und Ehemann Alvaro Chiquinquira

„Ich versuche einfach nur, alle meine Gefühle zusammenzuhalten“, erzählt Nihan Chiquinquira, Programm-Managerin für Nature's Bounty. „Ich kann meine Augen nicht von ihnen nehmen. Ich versuche, jeden Einzelnen von ihnen einzufangen“, sagte sie über ihre Empfindungen im Hinblick auf das ganze Orchester.

Ihr Mann Alvaro war von der Violinistin Fiona Zheng beeindruckt. „Sie war sehr emotional ... Man kann sehen, dass sie wirklich mit der Musik verbunden ist“, fand er.

***

Das Shen Yun Symphonie Orchester wird weiterhin in Nordamerika Konzerte geben: in Boston, MA am 21. Oktober; Toronto, Kanada am 23. Oktober und in Washington, D.C. am 26. Oktober. Für weitere Informationen über Tickets und Termine besuchen Sie bitte ShenYun.com /Symphonie.