(Minghui.org) Bevor ich eine Falun Dafa-Praktizierende wurde, führte ich ein miserables Leben. Meine Familie besaß kein stabiles Einkommen und mein körperbehinderter Mann begann 1994, ungefähr zu der Zeit, als unser Sohn zur Welt kam, Drogen zu nehmen. Ich kämpfte mich ab, mein Kind zu versorgen und den ständigen Geldforderungen meines Mannes, um seine Drogenabhängigkeit zu finanzieren, nachzukommen.

Gerade als ich die Hoffnung verloren hatte, lernte ich 1998 Falun Dafa kennen. Das Hauptbuch von Falun Dafa, Zhuan Falun (Li Hongzhi), lieferte mir Antworten auf viele meiner Fragen und half mir, die wahre Bedeutung des Lebens und meines Leidens zu verstehen. Deshalb beschloss ich, Falun Dafa zu praktizieren und dessen Prinzipien zu folgen.

Ich beschwerte mich nicht mehr über die Ungerechtigkeit im Leben. Durch das Lesen von Zhuan Falun erfuhr ich, dass alles seinen Grund hat. Das bedeutete, dass ich das Verhalten meines Mannes wegen einer früheren Schuld ertragen musste. Ich beschloss, alle möglichen Jobs anzunehmen und hart daran zu arbeiten, meine Familie zu unterstützen.

Die Schwierigkeiten am Arbeitsplatz waren nicht so schwer zu ertragen. Doch wenn mein Mann die Kontrolle über sich selbst verlor, weil er Drogen benötigte, war das sehr hart für mich. Er zwang seine Familie und Verwandten, ihm Geld zu borgen. Wenn er Geld brauchte, quälte er mich Tag und Nacht und bedrohte mich mit einem Messer. Er schnitt mir drei Finger ab und verletzte mein Gesicht bei seinen Attacken.

Weil ich Dafa praktizierte, verstand ich die Wurzel all dieses Leidens. Deshalb folgte ich den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht und behandelte die anderen gut.

Einstellung eines Praktizierenden

Als Jiang Zemin 1999 die Verfolgung von Falun Dafa in Gang setzte, ging ich gemeinsam mit anderen Praktizierenden nach Peking und setzte mich dort für Gerechtigkeit für den Kultivierungsweg ein. Ich wurde verhaftet und zu einem Jahr Zwangsarbeit verurteilt. Nach meiner Entlassung wurde ich erneut festgenommen und zu fünf Monaten Haft verurteilt, wo ich einer Gehirnwäsche unterzogen wurde.

Nach meiner Freilassung kehrte ich nach Hause zurück. Mein siebenjähriger Sohn lebte bei meinen Schwiegereltern. Als ich eintrat, war ich entsetzt. Mein Mann hatte alles verkauft, um sich Drogen zu kaufen.

Dafa half mir, mit den Problemen, auf die ich stieß, klar zu kommen. Meine Verantwortung lag darin, den Menschen von Falun Dafa und von der Verfolgung zu berichten. Deshalb benutzte ich mein Einkommen, um Informationsmaterial herzustellen.

Wenn mein Mann Geld brauchte und mich deshalb schlug, beschimpfte und mit einem Messer bedrohte, ging ich entweder zu meinen Schwiegereltern oder zu anderen Praktizierenden.

Schließlich kam man Mann ins Krankenhaus, weil seine Drogenabhängigkeit immer schlimmer geworden war. Ich kümmerte mich weiterhin sehr um ihn. Die Menschen fragten mich, warum ich immer noch Geld für ihn ausgeben und versuchen würde, ihn zu retten. Sie meinten, ich solle ihn einfach sterben lassen. Ich lächelte. Ein alltäglicher Mensch kann die Einstellung eines Praktizierenden nicht verstehen.

Wenn mein Mann klar im Kopf war, sagte er oft zu anderen, dass er es bedauern würde, mich so behandelt zu haben und dass ich ein sehr guter Mensch sei. Er starb im Jahr 2008.

Nach dem Tod meines Mannes brachte ich mein Leben wieder auf die Reihe und betrieb ein kleines Motel. Das gab mir die Gelegenheit, den Menschen von Falun Dafa zu berichten und davon, wie der Kultivierungsweg mir geholfen hat, große Schwierigkeiten zu überleben.

Viele Menschen erfuhren, dass Falun Dafa ein Vorteil für die Gesellschaft ist und überhaupt nicht so ist, wie die vom kommunistischen Regime kontrollierten Medien behaupten.

Ich zögerte nie, anderen zu sagen, dass ich ohne die Anleitung von Dafa nicht überlebt hätte und mich Dafa zu dem gemacht hat, was ich heute bin.