(Minghui.org) Während Shen Yun Performing Arts um die ganze Welt reist, erfahren die Menschen oft durch Werbung oder Empfehlungen von Bekannten und Freunden davon. In einigen Fällen werden sie aber auch durch außergewöhnliche Fügungen des Schicksals zu der Aufführung gebracht. So wie Carla Healion. Sie hat sich in Perth, Australien Shen Yun angeschaut.

Carla lebt in Toodyay, im Westen Australiens, ungefähr 85 Kilometer von Perth entfernt. Über Weihnachten und Neujahr 2015/2016 kam sie nach Perth, um für eine Freundin das Haus zu hüten. Dort habe sie ihre „spirituellsten Feiertage“ verbracht, sagt sie.

Während ihres Aufenthaltes machte Carla jeden Morgen einen Spaziergang am Canning Fluss. Danach ging sie zurück, trank einen Tee oder einen Kaffee und las etwas. An einem Nachmittag Mitte Januar 2016 war sie gerade mit dem Fahrrad im Bezirk Bicton unterwegs, als sie eine Stimme hörte, die ihr sagte, wohin sie fahren sollte: „Nach links, … nach rechts, … nach links, …“ Nach einigen Wegbiegungen erreichte sie so schließlich ein kleines Einkaufsdorf.

Sie stellte ihr Fahrrad ab und ging in einen kleinen Supermarkt. Dort lieferten gerade zwei Damen einen Stapel Magazine (Shen Yun Sonderausgaben) aus. Sie legten sie auf die Ladentheke und dankten dem Ladenbesitzer. Als sie sich umdrehten und Carla sahen, gab eine von ihnen ihr ein Magazin mit den Worten: „Dies ist die beste Aufführung der Welt. Verpassen Sie sie nicht.“

Carla nahm das Magazin und sagte: „Ich danke Ihnen. Das ist das, wonach ich gesucht habe!“

Am nächsten Tag rief sie die Hotline an, die auf dem Magazin stand, und bestellte den besten Platz. Die Dame am Telefon brachte ihr später das Ticket. Als Carla sah, dass diese Person die Dame war, die ihr das Magazin gegeben hatte, war sie ganz begeistert und bot ihr einen Kaffee an.

Für Carla war es wie ein Wunder, dass sie Shen Yun entdeckt hatte. Sie war sich sicher, dass es von göttlichen Wesen gelenkt worden war, dass sie das Magazin bekam. Sie war nur einfach so herumgefahren und hatte an jenem Nachmittag keine Ahnung gehabt, was sie tun sollte. Als sie nach all den Wegbiegungen, zu denen die Stimme sie angeleitet hatte, das Magazin sah, wusste sie: Es war für sie bestimmt.

Ihr Sitzplatz sei so nahe an der Bühne gewesen, dass sie fand, sie hätte in jede Szene eintreten können, erzählt Carla nach der Aufführung. Beispielsweise bei dem Stück Die Frau im Mond habe sie sich gefragt, ob sie auch ein Elixier trinken und zum Mondpalast fliegen könnte.

Carla glaubt, dass die alten Meister, die in den Himmel aufgestiegen sind (vor allem diejenigen von chinesischer Herkunft) Arrangements getroffen haben, die der Menschheit zugutekommen. Sie werde sich nun keine Sorgen mehr um ihr Leben machen, sagt sie, denn sie habe göttliche Führung bekommen. Sie habe erkannt, dass die menschliche Existenz einen edleren Sinn hat. Sie würde jetzt nur noch wahres Glück empfinden und jeden Augenblick ihres Daseins in hohem Maße schätzen.

Vorhang auf für das Internationale Shen Yun Ensemble im Regal Theater in Perth, Australien während der Ozeanientournee 2016.