(Minghui.org) Eine Autotour durch Westaustralien hat eine tiefgreifende Wirkung bei der Bekanntmachung der Verbrechen, die Tausende von Meilen entfernt in China stattfinden.

Mitte November des vergangenen Jahres traf sich Peter Abetz, derzeit Mitglied des Parlaments von Westaustralien, mit Falun Gong-Praktizierenden vor dem Parlament von Westaustralien. Abetz äußerte seine Unterstützung für die Bemühungen der Praktizierenden, Westaustralien zu bereisen, um in der Bevölkerung das Bewusstsein für die Verfolgung von Falun Gong in China zu wecken.

Parlamentsmitglied: Organraub – eine schwere Verletzung der Menschenrechte

Die Praktizierenden klären bei der Autotour insbesondere über das Verbrechen der erzwungenen Organentnahmen an lebenden Gefangenen aus Gewissensgründen auf. Die meisten von ihnen sind Falun Gong-Praktizierende. Abetz bekräftigte, dass der vom chinesischen Regime gestützte Organraub ein ernstes Problem darstelle. „Wir müssen uns darum kümmern. Es ist eine schwere Verletzung der Menschenrechte“, sagte er.

Peter Abetz (zweiter von rechts) erklärt seine Unterstützung für die Autotour der Falun Gong-Praktizierenden vor dem Parlament von Westaustralien im November 2016.

Australier aus unterschiedlichen Kreisen unterstützen das Engagement der Falun Gong-Praktizierenden, das Bewusstsein für die anhaltende Verfolgung in China zu schärfen.

Die Autotour begann am 29. August 2016 und ging in den letzten drei Monaten durch über 200 Städte und Gemeinden. Diese Tour hat vielen Australiern geholfen, die andauernde Verfolgung von Falun Gong in China zu verstehen, vor allem, wie das kommunistische Regime Chinas von den erzwungenen Organentnahmen an Lebenden profitiert.

Abetz: „Es ist mir unverständlich, dass eine Regierung ihr Volk ermorden lässt und die Organe [des eigenen Volks] für Profit verkauft. Die Beweise sind eindeutig und zeigen, dass es sich um ein groß angelegtes systematisches Verbrechen handelt. Jeder sollte davon wissen und die Autotour macht genau das. Sie hilft den Menschen in Westaustralien, diese Verfolgung zu verstehen.“

Starke Unterstützung für Falun Gong

Belinda Coates, stellvertretende Bürgermeisterin von Ballarat, spricht auf einer Pressekonferenz der Falun Gong-Praktizierenden.

Belinda Coates, stellvertretende Bürgermeisterin von Ballarat, kam zu einer Pressekonferenz, die die Praktizierenden während der Tour veranstalteten. „Es ist ein sehr wichtiges Thema und leider wissen nicht viele Australier davon“, sagte sie. „Sobald sie es durch Ihre Aktivitäten erfahren, werden sie schockiert und verärgert sein. Sie werden mitmachen und Sie unterstützen wollen. Danke für das, was Sie für Ballarat tun.“

Liz Seckold, Mitglied des Bega Valley Shire Council, unterzeichnete die Petition, um ihre Unterstützung für die Beendigung der Verfolgung zu zeigen.

Mark Hall (2. von links), Abgeordneter von Lachlan Shire, begrüßt die Falun Gong-Praktizierenden.

Die Praktizierenden wurden eingeladen, bei der Versammlung des Lachlan Shire Council über die Verfolgung zu sprechen. Achtzehn Personen, darunter die Stadträte, der Stadtmanager und ein Reporter, erfuhren von der Verfolgung und von den Misshandlungen und Folterungen in den Zwangsarbeitslagern Chinas.

Menschen bieten ihre Hilfe an, Informationen über die Verfolgung zu verbreiten

Als die Autotour nach Airlie Beach kam, fand dort gerade ein Musikfestival statt. Nachdem einer der teilnehmenden Musiker von der Verfolgung erfahren hatte, sagte er zu den Praktizierenden, er werde dem Festivalpublikum darüber berichten, was mit den Falun Gong-Praktizierenden in China passiere, die für ihren Glauben eingekerkert werden.

Herr Graham (2. von rechts) aus Temora trifft sich mit Falun Gong-Praktizierenden.

Nachdem Graham aus Temora in New South Wales von der Verfolgung erfahren hatte, erreichte er, dass die Praktizierenden mit dem Bürgermeister sprechen konnten. Graham sagte, dass jeder gegen Ungerechtigkeit kämpfen solle. „Ich hoffe, unsere Regierung setzt mehr Beschränkungen beim Handel mit China ein. Sie soll die Kommunistische Partei Chinas drängen, die Verfolgung zu stoppen“, forderte er.

Christina Dempsey (Mitte) möchte Falun Gong-Literatur in ihrer Nachbarschaft verteilen.

Christina Dempsey aus Coffs Harbour traf auf die Praktizierenden, als sie in das Hotel eincheckten, wo sie arbeitet. Sie hatte die Meldung der örtlichen Fernsehnachrichten über die Autotour gesehen. „Ich bin schockiert über die Brutalität der Verfolgung“, sagte Dempsey. „Ich glaube, dass die Verfolgung enden wird, wenn mehr Menschen davon wissen. Jeder sollte die grundlegenden Menschenrechte haben.“

Mit Tränen in ihren Augen versprach Dempsey, ihre lokalen Ratsmitglieder darüber zu informieren, was in China geschieht. Sie nahm sich vor, Plakate in den lokalen Geschäften aufzuhängen und Flyer in jeden Briefkasten zu werfen, „damit jeder weiß, dass er sich kein Organ in China transplantieren lassen soll“.

Australier unterstützen die Bemühungen der Praktizierenden, die Verfolgung zu beenden

Janine Roberts (rechts) aus Taree ging auf die Praktizierenden zu, um ihre Unterstützung zu zeigen.

In Taree machten die Praktizierenden die Übungen vor dem Rathaus. Janine Roberts trat auf sie zu und sagte zu ihnen, dass sie schon von der Verfolgung gehört habe. „Es [die Verfolgung] hätte nicht passieren dürfen“, sagte Roberts. „Ich hoffe, dass die australische Regierung wie die europäischen und die US-amerikanischen Regierungen sein kann. Sie sollte Gesetze erlassen, um zu helfen, dass die Verfolgung und die Organentnahme beendet werden.“

Kahra Trower und Bainas Simpson hielten ihr Auto an, um die Praktizierenden zu grüßen. Auch Trower hatte bereits von der immer noch andauernden Verfolgung gehört. Sie sagte: „Es ist die grausamste Sache der Welt. Ich möchte, dass mehr Menschen darüber wissen. Ich weiß, dass die Australier, wenn sie davon erfahren, es nicht weitergehen lassen. Die australische Regierung muss die chinesische Regierung drängen, damit aufzuhören. "

Susan Andrew und ihre Tochter lernen gemeinsam die Falun Gong Übungen.

Nachdem sie mit den Praktizierenden über die Verfolgung gesprochen hatte, sagte Susan Andrew aus Bega: „Wenn wir es zulassen, ohne etwas zu tun, um es zu stoppen, wird uns am Ende Leid angetan.“ Sie nahm ein Dutzend Postkarten von den Praktizierenden und sagte, dass sie helfen werde, indem sie sie an ihre lokalen Abgeordneten schicken wollte. „Ich werde weiterhin Menschen davon [von diesem Verbrechen] erzählen und sie bitten, dass sie diese Postkarten unterschreiben. Was Sie tun, inspiriert mich. Andere darüber zu informieren ist an und für sich ein kostbares Geschenk“, sagte sie.

Früherer Bericht:

Australian Car Tour Receives Strong Supporthttp://en.minghui.org/html/articles/2016/9/23/159275.html