(Minghui.org) Ich arbeite für Herrn Li, den Inhaber einer Wohnungsrenovierungsfirma. Wir beide fuhren zu einem Baustoffgeschäft und kauften Baumaterialien im Wert von insgesamt 6.800 Yuan (ca. 925 Euro) ein.

Am Tag darauf meditierte ich. Plötzlich schoss mir ein Gedanke durch den Kopf, dass der Betrag, den ich für die Materialien bezahlt hatte, nicht korrekt war.

Sorgfältig überprüfte ich alle Belege und bemerkte, dass 500 Yuan (ca. 67 Euro) zu wenig berechnet worden waren. Dann verständigte ich Herrn Li und teilte ihm den Fehler mit. Ich erklärte ihm, dass ich als Falun Gong-Praktizierender immer zuerst an andere denken und aufrichtig sein sollte.

Herr Li sagte: „Du arbeitest schon so viele Jahre hier. Ich weiß, dass du hart arbeitest und dass ihr Falun Gong-Praktizierende gute Menschen seid. Nur ein Falun Gong-Praktizierender ist so ehrlich.“

Ich ging in den Laden zurück und bat den Besitzer, den bezahlten Betrag nachzuprüfen. Das passte ihm nicht und er wollte es nicht machen.

Ich bat ihn nochmals. Anfangs zögerte er noch, doch dann prüfte er sein Auftragsbuch und entdeckte, dass er zu wenig berechnet hatte. Erstaunt fragte er mich: „Sie sind extra hierhergekommen, um mir das Geld zu bringen?“

„Ja“, erwiderte ich, „ich praktiziere Falun Gong und möchte Sie nicht betrügen. Ich möchte den korrekten Betrag bezahlen, den wir Ihnen schulden.“

„Ihr Falun Gong-Praktizierende seid alle gute Menschen!“ rief er aus.

Ich sagte ihm, dass wir den Prinzipien von Falun Gong „Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht“ folgen und bestrebt sind, gute Menschen zu sein. Die Kommunistische Partei Chinas möchte nicht, dass wir gut und ehrlich sind, sondern dass wir miteinander kämpfen. Dann erklärte ich ihm, wie Falun Gong-Praktizierende oft illegal verhaftet, eingesperrt und gefoltert, ja sogar getötet werden.

Er stimmte mir zu und sagte, er wisse, wie bösartig die Partei ist. Sein Vater sei acht Jahre unschuldig eingesperrt gewesen und kurz nach seiner Freilassung gestorben.

Er sagte: „Die Kommunistische Partei ist sehr brutal. Was sie getan hat, ist unmenschlich. Wir können ihr nicht vertrauen und nicht glauben, was sie sagt.“

Als ich ihm vorschlug, aus der KP und deren Unterorganisationen auszutreten, war er sofort damit einverstanden.