(Minghui.org) Auf einer Pressekonferenz am 9. Mai 2017 forderten mehrere Abgeordnete (MP) die kanadische Regierung auf, vom kommunistischen Regime in China die Freilassung der kanadischen Staatsbürgerin Qian Sun freilässt. Sie forderten auch ein Ende der Verfolgung von Falun Gong in China.

Sprecher der Pressekonferenz (v.l.n.r.): Grace Dai und Xun Li, Vertreter des Falun-Dafa-Vereins; Irwin Cotler, ehemaliger Justizminister; MP Cheryl Hardcastle von der NDP; MP Michael Cooper, von der Konservativen Partei; MP Elizabeth Mai von der Grünen Partei; Miss World Kanada Anastasia Lin; MP Peter Kent von der Konservativen Partei.

Qian Sun steht auf der Liste der reichsten Menschen in China. Sie befindet sich seit März wegen ihres Glaubens an Falun Gong in Haft. Abgeordnete von drei Oppositionsparteien nahmen an der Pressekonferenz teil und forderten die Freilassung von Sun.

MP Peter Kent sagte: „Qian Sun ist nur der jüngste Fall einer kanadischen Staatsbürgerin, die – zusammen mit vielen Millionen chinesischen Bürgern – verfolgt wird wegen ihres Glaubens an Falun Gong, einem philosophischen System, das den Glauben an Frieden, Wahrhaftigkeit und Toleranz vertritt.

Ich denke, jeder, der heute hier gesprochen hat, sieht die Notwendigkeit einer überzeugenden Botschaft an die Regierung von China, Qian Sun freizulassen. Aber zur gleichen Zeit erwarten wir und werden die Regierung auffordern, in der Öffentlichkeit energischer zu sprechen.“

MP Micheal Cooper forderte das kommunistische Regime Chinas auf, Sun freizulassen. Er sagte, es sei nicht akzeptabel, dass Sun zehn Wochen inhaftiert sei, weil sie entsprechend Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht lebt. Es sei an der Zeit für die kanadische Regierung, ihre Bürger zu schützen.

MP Cheryl Hardcastle sagte, es sei nicht akzeptabel, dass die kanadische Regierung zu diesem Thema schweige. Kanada müsse gute Beziehungen zu anderen Ländern haben, aber unter der Voraussetzung, dass sie die Menschenrechte respektieren.

„Die Vorstellung“, so MP Elizabeth May, „dass jemand aufgrund des Praktizierens von Falun Dafa – einer gewaltlosen spirituelle Praktik – in der Volksrepublik China ins Visier der Behörden genommen wird, bleibt eine tiefe Besorgnis für jeden Kanadier, dem es um die Menschenrechte geht.

Wir fordern die chinesischen Behörden und die Volksrepublik China dringend auf, einer kanadischen Staatsbürgerin ihren kanadischen Pass wiederzugeben und sie nach Hause zurückkehren zu lassen. Und auf der anderen Seite unterstreichen wir noch einmal, dass das größere Thema, die Verfolgung von Falun-Dafa-Praktizierenden, aufhören muss.“

Ehemaliger Justizminister: Die KP Chinas verfolgt unschuldige Menschen

Irwin Cotler, ehemaliger Justizminister, verglich Suns Fall mit dem von Professor Kunlun Zhang, einem ehemaligen Kollegen von ihm an der McGill University, der bei einem Besuch in China festgenommen worden war, weil er Falun Gong praktiziert hatte.

Zhang war im Jahr 2000 verhaftet und für drei Jahre in ein Zwangsarbeitslager gesperrt worden. Sein Fall war in Kanada weithin bekannt gemacht worden. Im Januar 2001 hatte man ihn aufgrund der lauten Stimme der Volksvertreter und einer ständigen Medienberichterstattung dann freigelassen Cotler hatte sich federführend um die Freilassung Zhangs bemüht und als sein Rechtsbeistand fungiert.

Cotler sagte, dass Suns Fall ein weiteres derartiges Beispiel sei. Sie sei ein Opfer der Verfolgung der KPCh. Dies zeige, dass diese Partei Menschen auf der Grundlage von ungerechtfertigten Anklagen verhafte. Er erklärte, dass es selektive Diskriminierung sei, die nicht darauf basiere, was eine Person getan habe, sondern darauf, wer die Person sei. Die Regel der Partei sei: Wir haben so ein Verbrechen. Gib uns eine Person, einen Falun Gong Praktizierenden, das reicht.

Laut Cotler stelle die Verfolgung von Falun Gong eine Rechtsverletzung dar. Er forderte das chinesische Regime auf, internationale Verträge zu respektieren, Sun freizulassen und die rechtswidrige Verhaftung, Folter und Inhaftierung von Falun-Gong-Praktizierenden zu beenden.

Qian Suns Erklärung veröffentlicht

Suns Erklärung wurde bei der Pressekonferenz verlesen. Sie schrieb: „Ich habe im Jahr 2014 wegen meiner schlechten Gesundheit angefangen, Falun Gong zu praktizieren. Bald danach erholte ich mich. Ich glaube an die Falun-Gong-Prinzipien „Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht“ und richte mich danach. Dies ist ein grundlegendes Menschenrecht, das durch die chinesische Verfassung, die kanadische Verfassung und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen geschützt werden sollte.

Wegen meines Glaubens bin ich seit dem 19. Februar 2017 in Peking inhaftiert. Es ist über zehn Wochen her. Heute bitte ich die kanadische Regierung, den kanadischen Falun-Dafa-Verein und Minghui.org mitzuhelfen, dass meine bedingungslose Freilassung erfolgt. Gleichzeitig habe ich das Recht, das Zhuan Falun, das Hauptwerk von Falun Gong, zu lesen und jeden Tag die Übungen zu praktizieren, bevor ich freigelassen werde.“

Suns Mutter, Yunxiu Li, die fast 80 Jahre alt ist, sagte in einer Erklärung: „Meine Tochter hat kein Verbrechen begangen. Stattdessen strebt sie danach, ein besserer Mensch zu sein. Aber unter der gewaltsamen Kontrolle der KPCh befindet sie sich in Haft. Ich weiß es zu schätzen, wenn die kanadische Regierung, die Medien und die Menschen mit Gewissen sie retten und ihr helfen.“