(Minghui.org) Im Jahr 1997 begann ich, Falun Dafa zu praktizieren. Mein Kultivierungsweg verlief nicht reibungslos und ich fiel hin – und blieb liegen.

Doch der Meister führte mich wieder nach oben und Praktizierende unterstützten mich. Bei jeder einzelnen Prüfung, durch die ich ging, wurde ich vom Meister beschützt und gestärkt. Ich bin dem Meister für seine erlösende Gnade zutiefst dankbar.

Die Kultivierung nicht hoch geschätzt, nachdem ich sie leicht erhalten hatte

Bevor ich Falun Dafa praktizierte, brach mein privates Leben auseinander. Mein Mann hatte einen üblen Charakter. Er zerbrach Dinge und warf sie herum, wann auch immer er die Kontrolle verlor, manchmal wegen ganz unbedeutender Dinge. Zuerst konnte ich nur deswegen nur weinen, da ich nicht wusste, was ich tun sollte.

Doch nach einigen Jahren wurde ich genauso wie er. Einmal wütend, dachte ich nicht mehr an die Konsequenzen. Während eines Streits zertrümmerte ich sämtliche Fenster unseres Zuhauses. Ich war schockiert, dass mein Mann das Schlechteste von mir zum Vorschein brachte – ich hatte mich in ein Monster verwandelt.

Einmal nahm ich eine Überdosis Drogen in dem Versuch, allem ein Ende zu bereiten. Ich war auf mein Elend konzentriert und dachte nicht an meine fünf Jahre alte Tochter. Als man mich wiederbelebt hatte, dachte ich tiefgehend und intensiv darüber nach, wie ich mich verändern konnte, um geduldiger, versöhnlicher und liebevoller zu werden.

Im Jahr 1997 kamen Praktizierende in unser Dorf, um die spirituelle Praktik von Falun Dafa zu verbreiten. Ich lernte es und erkannte, dass es genau das war, wonach ich gesucht hatte. Fortan begann ich, Dafa zu praktizieren. Mein Zuhause wurde zu einem Ort, wo die Praktizierenden hinkamen, um die Dafa-Bücher zu lesen und die Übungen zu praktizieren.

Seitdem machte ich eine große Kehrtwende. Meine Gesundheit verbesserte sich, meine Energie nahm zu. Auf dem Feld arbeitete ich wie ein junger Mann und wurde nie müde. Ich war auch nicht mehr länger depressiv, meine Familie wurde harmonisch. 

Ich hatte Dafa erhalten, aber ich verbrachte nicht viel Zeit damit, die Bücher zu lesen, und hatte keine solide Grundlage in der Kultivierung. Als im Jahr 1999 die Verfolgung begann, ging ich nach Peking, um für das Recht zu appellieren, Dafa zu praktizieren. Daraufhin wurde ich fünf Mal verhaftet und verfolgt. Während der Haft wurde ich getäuscht und in die Irre geleitet, sodass ich in der brutalen Umgebung die Kultivierung aufgab. Ich fiel hin und blieb für die nächsten neun Jahre liegen.

Die zweite Chance halte ich zutiefst in Ehren 

Der Meister sandte eine Praktizierende zu mir und wir sprachen für eine lange Zeit miteinander. Sie half mir, meine vielen Fragen zu beantworten. Ich bereute es zutiefst, dass ich die Praktik aufgegeben hatte, da ich den Druck im Gefängnis nicht länger hatte ertragen können. Danach entschied ich, wieder mit der Kultivierung zu beginnen.

In der Folgezeit trafen mich auf einmal alle möglichen Schwierigkeiten, doch diesmal war ich entschlossen. Wenn ich das Fa lernte, wollte mein Mann den Fernseher anstellen und ich wollte stattdessen das Fa hören. Ich sandte für lange Zeitperioden aufrichtige Gedanken aus.

Besonders achtsam musste ich sein, wenn ich um Mitternacht die aufrichtigen Gedanken aussandte oder die Übungen praktizierte. Wir lebten in einer Ein-Zimmer-Wohnung und mein Mann bekam einen massiven Wutanfall, wenn er mich beim Aussenden sah. Wenn er zu schimpfen, schreien und Dinge zu werfen begann, versuchte ich, ruhig zu bleiben und nicht auf seine Rage zu reagieren. Eines Nachts, als ich aufrichtige Gedanken aussandte, stand er plötzlich auf und schrie: „Ich kann das nicht mehr aushalten! Wenn du nicht gehst, dann gehe ich.“ Dann warf er das Bettzeug auf den Boden.

Ich entschied, in unsere ungeheizte Lagerhütte zu ziehen. Dort gab es überall Ratten und es war extrem kalt, aber ich war glücklich, weil es dort niemanden gab, der mich beim Fa-Lernen und Praktizieren der Übungen störte. Das Leiden, das ich durchmachen musste, kam in keiner Weise dem nahe, was andere Praktizierende erleiden mussten: Manche wurden gefoltert und viele zu Tode verfolgt.

Wenn ich das Fa lernte, konnte ich nicht anders, als die Tränen über mein Gesicht laufen zu lassen. Ich bin dem barmherzigen Meister so dankbar, dass er mir eine weitere Chance zur Kultivierung gab. Die tieferen Bedeutungen wurden mir eine nach der anderen enthüllt. Ich verstand die Heiligkeit des Titels „Falun-Dafa-Jünger“ und die Mission, die ein solcher trägt. Wir sind verantwortlich für alle Lebewesen im Kosmos. Ich verstand auch, warum der Meister jeden Schüler so sehr schätzt.

Mein Mann wollte, dass ich wieder zurückkomme, als er wieder bei Sinnen war. Ich sagte zu ihm, dass ich seine Erholung stören würde und es mir gut gehe dort, wo ich war. Daraufhin kaufte er mir einen Heizkörper.

Wann immer ich nachließ, veränderte sich mein Umfeld sofort. Eines Tages, als mein Mann das Abendessen zubereiten wollte, ging ich hin, um zu helfen. Er sagte, dass er dies selbst tun könnte. Mittendrin verlor er seine Fassung und wurde wieder verrückt. Ich hörte ihn Dinge herumwerfen. Er fluchte und schrie.

Er kam in meine Hütte und wollte mein Falun-Dafa-Buch zerstören. Ich hielt das Buch außerhalb seiner Reichweite gegen meine Brust. Er wurde noch wütender und griff nach einer Bank. Ich begegnete ihm ruhig und sandte für ihn aufrichtige Gedanken aus. „Ich werde nur auf dem Weg gehen, den der Meister für mich arrangiert hat. Niemandem ist es erlaubt, sich einzumischen oder mich zu stören. Das Fa berichtigt den gesamten Kosmos; das Böse ist vollständig vernichtet.“

Ich begann „Falun Dafa ist gut“ zu rufen. Mein Mann wurde plötzlich sprachlos und machte eine komplette Kehrtwende. Plötzlich hob er seine Fäuste und schrie: „Nieder mit der Kommunistischen Partei!“

Mein Weg der Kultivierung wird breiter und heller

Mit dem Voranschreiten der Fa-Berichtigung und meinem Reifen in meiner Kultivierung, wurde mein Zuhause besser und entspannter. Ich kaufte einen Computer, um die wahren Umstände zu erklären. Ich telefonierte und versandte SMS, um den Menschen die wahren Umstände über die Kultivierung zu erzählen.

Eines Tages erhielt ich eine SMS aus der unabhängigen Region der Uighuren zurück: „Mein Sohn wird täglich durch die Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verschmutzt. Bitte helfen Sie meinen Sohn zu retten.“

Ich antwortete sofort und sagte ihnen, dass die KPCh seit ihrer Machtergreifung unermessliche Verbrechen begangen hat, und dass der Himmel deshalb die Partei vernichten wird. Ich sagte, dass es für die, die den Organisationen der KPCh beigetreten sind, wichtig ist, aus ihnen auszutreten. Sie antworteten – ein Sohn und ein Vater – mit ihrem echten Namen und baten um Hilfe, aus den Jungen Pionieren auszutreten.

Später begannen zwei Praktizierende und ich, persönlich mit den Menschen über die Verfolgung zu sprechen. Das war nicht meine Stärke, da ich langsam sprach und manchmal stotterte. Nach einer Weile erkannte ich, dass das nur meine Anschauung war. Solange ich die Gutherzigkeit hatte, Lebewesen zu erretten, war es der Meister, der die Errettung wirklich gewährleistete. Ich hätte schon viele verpassen können, die vorgesehen waren, die wahren Umstände zu hören.

Der erste Mensch war eine ältere Dame. Sie ging drei Mal an meiner Türe vorbei. Beim ersten Mal konnte ich meine Beine nicht bewegen. Das nächste Mal konnte ich meinen Mund nicht öffnen. Das dritte Mal war ich so sauer über mich selbst, dass ich hätte weinen können, doch ich rannte ihr hinterher und fragte: „Sind sie den Jungen Pionieren beigetreten, als sie jung waren?“

„Ja, das tat ich.“

„Wir alle wissen, dass die Gottheiten und die Buddhas die Menschen segnen und beschützen, doch der Kommunismus propagiert den Atheismus. Wenn sie aus der KPCh und allen ihren Organisationen austreten, werden sie eine sichere Zukunft haben. Möchten Sie, dass ich Ihnen helfe auszutreten?“

„Ja, ja“, sagte sie. „Danke.“

Nachdem sie gegangen war, ging ich nach Hause zurück und Tränen liefen mir über das Gesicht. Damit sie die wahren Umstände hören konnte, war sie dreimal an meinem Haus vorbeigegangen. Nun erkannte ich, wie sehr mich meine alten Anschauungen gestört hatten und wie viele Menschen ich verpasst hatte. Der Meister verlängerte die Zeit mit einer enormen Geduld, doch ich fragte mich, wie viel Zeit mir noch blieb, um sie zu erretten.

Langsam durchbrach ich meine Anschauungen, damit ich mit Praktizierenden zusammenarbeiten konnte und standhaft sein konnte, den Menschen über die Verfolgung zu erzählen. Wir gingen zu Orten, an denen andere noch nicht gewesen waren und hängten Poster auf. In manchen Orten blieben die Poster für über drei bis vier Monate hängen.

Als ich das ernsthafte Herz hatte, Lebewesen zu erretten, brachte sie der Meister zu mir. Es ermutigte uns auch, wenn die Menschen sagten: „Falun Dafa ist großartig. Es ist außergewöhnlich. Wir unterstützen euch.“

Meine Umgebung in der Familie hat sich auch stark verbessert. Wir reichten eine Klage gegen das frühere Staatsoberhaupt Jiang Zemin ein, der die Verfolgung von Falun Dafa begonnen hatte. Zur Unterstützung unterschrieben alle in meiner Familie mit ihrem Namen.

Meinem Mann gab ich das Pseudonym „Gerechtigkeit“. Wann auch immer er sich aufregt, rufe ich ihn bei diesem Namen und er beruhigt sich sofort wieder. Es funktionierte jedes Mal. Nach vielen Schwierigkeiten öffnete ich mein Herz. Ich kann andere besser verstehen, auch ihre Traurigkeit, ihre Sorgen und Ängste. Ich werde aufmerksam sein, damit ich jederzeit nach meinen Mängeln im Inneren suchen und mich wirklich dem Maßstab angleichen kann, den der Meister verlangt.

Danke Meister, für Ihre errettende Gnade!