(Minghui.org) Der Falun-Gong-Praktizierende Liu Ziping aus dem Landkreis Huachuan in der Provinz Heilongjiang wurde unrechtmäßig verhaftet, weil er im Landkreis Huanan Informationsmaterialien über Falun Gong verteilt hatte. Über 500 Dorfbewohner unterschrieben daraufhin eine Petition zu seiner Freilassung.

Liu wurde von Beamten der Polizeiwache Mengjiagang im Dorf Dongsheng verhaftet und wird seit April 2017 in der Haftanstalt des Landkreises Huanan festgehalten.

Seine Freunde und Familie versuchten bei der Polizeiabteilung Huanan, der Polizeiwache Mengjiagang und im Dorf Dongsheng seine Freilassung zu erwirken. Ihre Bemühungen blieben jedoch erfolglos.

Daraufhin erklärten sie den Dorfbewohnern und den Bewohnern der Nachbardörfer die Hintergründe der Verfolgung. Dabei sammelten sie 524 Unterschriften und Daumenabdrücke für die sofortige Freilassung Lius.

Alle Falun-Gong-Praktizierenden sind gute Menschen“

Als die Praktizierenden zur Wohnung eines jungen Paares kamen und dort den Grund unseres Besuches erklärten, sagte der Mann: „Sie bitten mich, die Petition zu unterschreiben? Ja, das werde ich tun. Ich weiß, dass alle Falun-Gong-Praktizierenden gute Menschen sind. Der Mensch, der Liu [bei den Behörden] angezeigt hat, ist schrecklich.“

Das Schlechte wird das Aufrichtige nicht besiegen“

Dann kamen die Praktizierenden zu einem Haus mit einem großen Garten. Dort arbeitete ein Mann an einem Lastwagen. Als die Praktizierenden auf den Hausbesitzer zugingen, fuhr ein weiterer Lastwagen heran. Die Praktizierenden erzählten ihm, warum sie gekommen waren. Er erwiderte: „Bei diesem Spielstand machen sie immer noch so verdorbene Dinge? Ich werde unterschreiben.“

Der Mann reichte die Petition an den Dorfbewohner weiter, der gerade angekommen war, mit den Worten: „Warum unterschreibst du nicht auch gleich? Ich übernehme die Verantwortung, falls die Behörden dich schikanieren sollten. Wenn sie kommen, werde ich ihnen eine Lektion erteilen. Das Schlechte wird das Aufrichtige nicht besiegen!“

Jeder sollte helfen“

Im Dorf Xinfa wendeten sich die Praktizierenden einem Supermarkt zu. Dort waren viele Menschen, die sich unterhielten, Mahjong spielten oder einkauften. Als die Praktizierenden den Grund ihres Besuches erklärten, sagte einer der Kunden: „Liu ist so ein guter Mensch. Wir sollten alle helfen.“ Danach unterschrieben tatsächlich alle die Petition.