(Minghui.org) Bereits im Alter von fünf Jahren dachte Liu Naijing über den Sinn des Lebens nach: So viele Menschen kommen in diese Welt, sie wachsen auf, gehen zur Schule, werden alt und sterben schließlich. Was ist der Sinn all dessen?

Niemand konnte ihr damals eine Antwort darauf geben. Naijing wusste genau, dass der Sinn des Lebens nicht nur das war, was sie sah. Es musste noch etwas anderes geben.

Was war „dieses andere“? Naijing fand die Antwort darauf erst, als sie sich mit ihrer Mutter zusammen im Falun Gong zu kultivieren begann.

Liu Naijing und ihre Mutter

Naijing ist jetzt als Erwachsene als Privatlehrerin in Maoli, Taiwan angestellt. Sie wurde in eine Familie von Buddhisten geboren und war daher von Kindheit an mit buddhistischen Lehren vertraut. Als sie klein war, konnte sie ihr früheres Leben und die Leben ihrer Familienmitglieder sehen. Um Antworten auf ihre Frage zu finden, ging sie auch in christliche Kirchen. Aber keine dieser Religionen gab ihr die Antworten auf die Fragen, die sie suchte.

Dann, als Naijing in die Oberstufe ging, begann ihre Mutter, Falun Gong zu praktizieren. Zwei Monate später fing Naijing auch damit an. Mittlerweile praktiziert auch ihre Schwester.

„Als ich zum ersten Mal das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi), das Hauptwerk von Falun Gong, öffnete, sah ich das Falun-Symbol. Es sah aufrichtig aus. Als ich die Worte Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sah, spürte ich plötzlich, dass ich die Antwort auf die Frage gefunden hatte, die ich mein ganzes Leben lang gestellt hatte. Das war‘s! Das war das, was ich gesucht hatte“, erzählt Naijing.

Sie las das ganze Buch in einem durch.

Chronisches Magenproblem geheilt

Naijing hatte seit ihrer Kindheit schwerwiegende Magenprobleme. In der Grundschule musste sie mehrmals in der Woche mit Aderlass behandelt werden. Später versuchte sie verschiedene chinesische und westliche Behandlungen, aber nichts half. Sie hatte Schmerzen und musste jeden Tag Tabletten einnehmen. Sie hatte auch ein schwaches Immunsystem und fing sich oft grippale Infekte ein.

Als sie zum ersten Mal das Zhuan Falun las, fühlte sie sich am ganzen Körper warm. In jener Nacht fühlte sie sich wie im Fieber. Ihre Stirn brannte, aber sie hatte nicht das Gefühl, krank zu sein. Sie verstand, dass Meister Li Hongzhi, der Gründer von Falun Gong, ihren Körper reinigte. Daher war sie nicht besorgt oder ängstlich. Am zweiten Morgen sank ihre Körpertemperatur wieder und sie fühlte sich völlig in Ordnung. Ihr Magenproblem verschwand und bereitet ihr seitdem keine Probleme mehr. Sie leidet auch nicht mehr unter ihrer früheren Milchzuckerunverträglichkeit.

Eine weitere bemerkenswerte Veränderung ist, dass ihr bei Autofahrten nicht mehr übel wird. Vor dem Praktizieren von Falun Gong musste sie vor jeder langen Fahrt Tabletten gegen Reisekrankheit einnehmen. Nachdem sie zwei Jahre lang praktiziert hatte, fuhr sie mit Freunden nach dem Abitur in die Ferien. Sie beschloss, keine Tabletten für die Reise zu nehmen. Und siehe da – ihr war die ganze Reise über kein einziges Mal übel.

Andere gütig behandeln

Dadurch, dass sie sich selbst auf der Grundlage der Prinzipien von Falun Gong kultiviert, sind nicht nur ihre Krankheiten geheilt, sondern auch ihre Beziehungen zu anderen haben sich verbessert.

Naijing war früher egozentrisch und beherrschend, manchmal sogar verletzend. Aus der Lehre von Falun Gong lernte sie, rücksichtsvoller gegenüber anderen zu sein und sich in ihre Situation zu versetzen.

Wenn sie jetzt in einen Konflikt gerät, sucht Naijing immer nach ihren eigenen Fehlern und überlegt, was sie besser hätte machen können.

Früher pflegte sie ihr Eigentum zu schützen, nun teilt sie gerne mit anderen. Sie maßregelt andere auch seltener. Wenn ihre Freunde früher an öffentlichen Plätzen zu laut waren, tadelte sie sie streng, um ihren eigenen Ruf in der Öffentlichkeit zu wahren. Nun geht sie auf gütigere Weise damit um, sie ist nachgiebiger geworden. Ihre Freunde sehen die Veränderungen in ihr und unterstützen sie dabei, Falun Gong zu praktizieren.

Früher stritt sie viel mit ihrem älteren Bruder, jetzt kann sie ihr Temperament im Zaum halten. Als ihr Bruder einmal Suppe auf eines ihrer Lieblingsshirts verschüttete, schrie sie ihn nicht an. Er war ganz überrascht. Danach wurde er neugierig und las ein Buch über Falun Gong. Obwohl er selbst nicht praktiziert, unterstützt er Naijing. 

Als sich eine Grippewelle auf Naijings Hochschulcampus ausbreitete, wurde jeder in ihrer Klasse krank, nur sie nicht. Viele ihrer Klassenkameraden waren erstaunt und wollten dann mit ihr Falun Gong praktizieren.

Bei einem Verrat gelassen bleiben

Nach ihrem Studienabschluss bauten Naijing und eine Freundin ein Unternehmen mit Nachhilfeunterricht auf. Doch später startete die Geschäftspartnerin ein eigenes Unternehmen und wurde Naijings Konkurrentin. Naijing hatte ihr sehr viel geholfen, nun nahm diese Freundin Naijing ihr mit unfairen Methoden die meisten Kunden weg. 

Naijing war bestürzt und traurig. Aber nachdem sie sich beruhigt hatte, beschloss sie, sich nicht in eine Auseinandersetzung mit der Konkurrentin zu begeben. Stattdessen fing sie mit einem friedlichen Herzen noch einmal an. Sie beschwerte sich nie über diese Freundin. Jetzt hat sich Naijings Geschäft erholt und floriert wieder.

Falun Gong der Öffentlichkeit vorstellen

In ihrer Freizeit beteiligt sich Naijing häufig an den verschiedensten Veranstaltungen, mit denen Falun Gong der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Mit ihrer Schwester und anderen Praktizierenden spielt sie bei Gemeindefesten und Paraden die Hüfttrommel.

Naijing (links) und ihre Schwester bei einer Parade in Maoli

„Wenn die Menschen sehen, dass wir jungen Leute auch Falun Gong praktizieren, wollen sie herausfinden, worum es geht. Wenn sie sehen, dass außerdem viele Praktizierende eine höhere Schulbildung haben, wissen sie, dass das nicht etwas auf niedrigem Niveau ist, was nur Analphabeten tun würden. Wir kommen aus allen Lebensbereichen“, sagt Naijing.

Wenn in ihrem Alltagsleben Konflikte entstehen, denkt Naijing immer an folgende Sätze im Zhuan Falun:

„Bei uns Praktizierenden werden die Konflikte plötzlich auftauchen. Was tun? Wenn du im Alltag immer ein barmherziges Herz und einen harmonischen Herzenszustand bewahrst, wirst du gut mit den Problemen umgehen können, denn es gibt eine Pufferzone. Du bist immer barmherzig und gut zu allen, ganz gleich, was du tust, du denkst immer an andere. Jedes Mal, wenn du auf Probleme stößt, denkst du zuerst, ob es andere ertragen können oder nicht und ob es anderen schadet, dann wird es keine Probleme mehr geben. Deshalb sollst du dich beim Praktizieren mit hohem Maßstab, noch höherem Maßstab messen.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun 2012, Seite 243)

„Mit dem, was ich von Falun Gong gelernt habe, kann ich alle Arten von Schwierigkeiten und Prüfungen überwinden, solange ich nach innen schaue und nach meinen eigenen Problemen suche“, sagt Naijing. „Wenn es meine Schuld ist, behebe ich es. Wenn es nicht meine Schuld ist, vergebe ich anderen. Angeleitet von der Lehre kann ich mich verbessern. Das Gefühl dabei ist wunderbar.“