(Minghui.org) Am 22. Mai 2017 wurde ein Artikel auf der Minghui-Website veröffentlicht, in dem es darum ging, wie man Fragen über den Tod eines Praktizierenden beantworten kann. Der Autor, ein Praktizierender aus der Provinz Hubei, fand, dass die Todesfälle einen negativen Einfluss auf die Aufklärung der Menschen über Falun Dafa und die Verfolgung hätten und versuchte, sie auf positive Weise zu erklären.

Anschauungen korrigieren

Als Praktizierende sollten wir vor allem ein klares Verständnis über den Tod eines Praktizierenden haben. Der Meister hat darüber mehrmals gesprochen. Ich finde, dass es nicht nötig ist, den anderen zu erklären, warum ein Praktizierender gestorben ist. Wir brauchen nur eines tun, nämlich unsere Anschauungen zu korrigieren.

Im Fa gibt es keine Stelle, in der steht, dass ein Falun Dafa-Praktizierender nicht stirbt oder keine Anzeichen von Krankheiten zeigt.

In den alten Überlieferungen über das Wirken von Milarepa wird beschrieben, dass er alt und krank war, bevor er diese Welt verließ. Auch Shakyamuni soll krank gewesen sein (in einer Version ist von einer Lebensmittelvergiftung die Rede), bevor er zur Erleuchtung kam. Jesus verließ diese Welt durch eine Kreuzigung.

Der Tod eines sehr geschätzten religiösen Menschen, von dem man annimmt, dass er von einer hohen Ebene stammt, hat keinen Einfluss darauf, ob die Menschen weiter an diese Religion glauben oder nicht. Genauso wie der Tod eines Arztes nicht dazu führt, dass sich die Menschen nicht mehr medizinisch behandeln lassen. Der Tod war immer schon ein natürlicher Teil im Lebenszyklus und intuitiv versteht das jeder.

Faktoren, die die Kultivierung beeinflussen

Bei Falun Dafa ist das anders, weil wir Körper und Geist kultivieren. Die Kultivierung schenkt uns eine gute Gesundheit, aber diese gute Gesundheit hängt auch davon ab, ob wir fleißig praktizieren sowie von weiteren Faktoren. In dieser besonderen Periode der Fa-Berichtigung sind viele Faktoren beteiligt, die eine Rolle in unserer Kultivierung spielen wollen. Wie können wir einem Nichtpraktizierenden alle diese unterschiedlichen Aspekte vermitteln? Fällt es nicht sogar uns schwer, sie zu verstehen?

Wenn uns ein Nichtpraktizierender fragt, warum Praktizierende sterben können, sollten wir nach innen schauen und uns fragen: „Warum ist ein Praktizierender gestorben und warum interessiert sich ein Nichtpraktizierender für seinen Tod?“

Auf zu hoher Ebene erklärt

Ich habe immer versucht, die Prinzipien des Dafa mit Hilfe der Wissenschaft zu erklären, da ich selbst einen wissenschaftlich-technischen Hintergrund habe. Als ich mich einige Zeit kultiviert hatte, erzählte ich den Menschen: „Ihr könnt mir jede Frage über die Kultivierung stellen, ich garantiere, dass ich euch eine gute Antwort liefern werde.“ Bei der Erklärung der wahren Umstände wurde das dann zu einem Hindernis. Weil ich auf einer zu hohen Ebene sprach, war es für die meisten zu schwer, mir zu folgen.

Einmal sagte ein Hochschulabsolvent, nachdem er mir eine Weile zugehört hatte: „Ich glaube, ich habe nun ein wenig verstanden. Es ist so schwer! Man muss wohl ein sehr guter Wissenschaftler sein, wenn man Falun Dafa praktizieren will!“

Weil ich an der Wissenschaft festhielt, stellte ich ihnen Dafa mit meinem technischen Hintergrundwissen vor, anstatt auf ihre Bedürfnisse und Verständnisebenen einzugehen. Ich dachte, die Menschen wollten meine tollen Erklärungen hören, aber das war weder wahrhaftig noch effektiv.

Eigensinne beseitigen

Für einige Nichtpraktizierende schien es so, als wäre der Tod von Praktizierenden ein Hindernis beim Verstehen des Fa. Ich vermute, dass das daher kommt, weil wir immer unsere gute Gesundheit hervorheben, wenn wir von Dafa erzählen.

Wenn manche Mitpraktizierende bei der Karmabeseitigung sind, meiden sie andere Menschen, ja sogar ihre Familienangehörigen, oder sie tun so, als würde es ihnen gut gehen. Als einige Mitpraktizierende verstorben waren, versuchten wir, das geheim zu halten, weil wir dachten, es könnte einen negativen Einfluss haben. So eine Reaktion könnte bei Menschen den Eindruck erwecken, dass Kultivierende nicht krank werden oder sterben sollten.

Manche Praktizierende erklärten gar, dass der Tod eines Praktizierenden nichts mit Krankheit zu tun hätte und sich von dem der gewöhnlichen Menschen unterscheide – den genauen Grund dafür konnten sie aber nicht deutlich machen. Ich glaube, dass das wegen unserer menschlichen Gesinnungen aufgetaucht ist und weil wir unseren Ruf nicht verlieren wollten. Das war nicht ganz im Einklang mit den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht.

Der Schlüssel ist, unsere Eigensinne zu beseitigen. Je stärker unsere Eigensinne sind, umso stärker der negative Einfluss. Außerdem könnte es den alten Mächten einen Vorwand bieten, um uns zu stören.

Wenn wir die Eigensinne beseitigen können, ändert sich alles und die Menschen werden sich nicht mehr damit befassen. Jemand, der denkt, ein Praktizierender sollte nicht krank werden oder sterben, hat entweder ein geringes Verständnis vom Fa oder ist einfach nur spitzfindig. Wir sollten dann versuchen, die Knoten in seinem Herzen zu lösen. Die beste Methode, damit sich die Menschen um uns herum verändern, ist, unsere Anschauungen zu beseitigen.

Unsere Fortschritte in der Kultivierung spiegeln sich in allem, was wir tun, wider, auch dann, wenn wir den Menschen die wahren Umstände erklären. Der Schlüssel ist, nach innen zu schauen. Wenn wir unser Ego und unsere menschlichen Anschauungen loslassen, wird das für die Erklärung der wahren Umstände von Vorteil sein. Ich bin davon überzeugt, dass das der Grund ist, weshalb viele Praktizierende auf dem Land, die keine hohe Bildung haben und einem einfachen Gedanken folgen, es gut machen können, wenn sie den Menschen die Hintergründe der Verfolgung erklären.