(Minghui.org) Vor ungefähr zwei Jahren habe ich das Fa erhalten. Ich erkannte sofort, dass dies der Weg ist, auf den ich gewartet hatte. Ich habe in meiner Kultivierung viele Hindernisse überwunden und schwierige Zeiten durchgestanden. Nach jeder Schwierigkeit kam ich letztlich zu einem tieferen und klarerem Verständnis des Fa. 

Nach etwa einem Jahr der Kultivierung traten bei mir jedoch einige schwerwiegende Kultivierungslücken auf. Ich kümmerte mich nicht schnell genug darum und so verursachten sie ernsthafte Probleme in meiner Kultivierung.

Aufwachen

Die größte Lücke war, dass ich das Fa nicht mehr fleißig lernte. Zu Beginn der Kultivierung hatte ich jeden Tag stundenlang das Fa gelernt. Als ich aber allmählich mehr mit der Schule, den Projekten der Falun-Dafa-Praktizierenden oder den normalen Unterhaltungsveranstaltungen beschäftigt war, ließ ich nach und machte auch die Übungen nur noch gelegentlich. Ich hatte Schuldgefühle, weil ich das Zhuan Falun (Li Hongzhi) nicht täglich lernte. Weil ich das Fa-Lernen vernachlässigte, verschlechterte sich auch mein Kultivierungszustand. Ich fühlte mich deshalb schnell deprimiert oder wurde gestört. Alte und entartete Eigensinne, wie das Spielen von Videospielen, tauchten wieder auf, um mich zu stören. Dabei hatte ich gedacht, dass ich diese Probleme überwunden hätte.

Der Meister erklärte:

„Die Dafa-Jünger, die beim Fa-Lernen nicht Schritt halten konnten, können erkennen, dass sie in dieser Zeit nicht fleißig vorankommen und fühlen sich niedergeschlagen. Sie wissen noch nicht einmal die Zeit zu schätzen und nutzen die Zeit nicht, um das zu tun, was ein Dafa-Jünger tun soll.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in Atlanta 2003, 29.11.2003)

„Ob ihr das Fa gut lernen könnt oder nicht, das ist die grundlegende Garantie dafür, dass ihr der Vollendung entgegengeht. Das ist die grundlegende Garantie dafür, dass ihr euch von Grund auf verändern könnt.“ (ebenda)

Der Meister wies mich durch eine eindringliche Warnung auf die Ernsthaftigkeit meines Problems hin. Im Herbst 2016 hatte ich einen kleinen Autounfall, der mich erschütterte. Eigentlich bin ich ein sehr vorsichtiger Fahrer. Aus unerklärlichen Gründen fuhr ich aber in ein geparktes Auto. Ich hätte den Zusammenstoß leicht vermeiden können, aber ich war so abgelenkt, dass ich eine Kollision verursachte. Meine Familie musste über tausend Dollar bezahlen, was für uns einen großen Verlust bedeutete.

Tatsächlich spiegelte dieser Unfall meinen Kultivierungszustand wider. Das Lenken eines Autos ist in mehrfacher Hinsicht der Kultivierung ähnlich: Wenn man konzentriert ist, ist es ein ruhiges Segeln. Wenn man jedoch unvorsichtig ist, können die Konsequenzen schwerwiegend sein. Man kann leicht das Leben verlieren und das von anderen gefährden. Ich war mir der Ernsthaftigkeit der Kultivierung bisher nicht so bewusst gewesen, dieser Vorfall brachte mich jedoch in die Realität zurück.

Ich handelte sofort und rief einen neuen Praktizierenden an, den ich im Jahr zuvor auf der Fa-Konferenz in New York kennengelernt hatte. Wir vereinbarten, uns gemeinsam zu verbessern und zusammen jeden Morgen nach dem Aussenden der aufrichtigen Gedanken eine Lektion im Zhuan Falun (Hauptwerk von Falun Dafa) zu lesen. Auch wenn wir in den ersten paar Wochen nicht besonders fleißig waren, verbesserten wir so unseren Kultivierungszustand schnell. Es war besonders hilfreich, dass wir über unsere Mängel sprachen und uns gegenseitig ermutigten, es besser zu machen. Nach etwa einem Monat hatten wir uns so sehr verbessert, dass wir früh aufstanden und fast jeden Morgen eine Lektion im Zhuan Falun lernten.

Danach veränderte sich alles: Nachdem ich morgens eine Lektion im Zhuan Falun gelesen hatte, nahm ich oft wahr, wie problemlos mein Tag verlief. Sogar sehr anspruchsvolle Dinge waren nun einfach und leicht zu überwinden. Ich gewann auch mehr Mut und Willenskraft. Nach der Verbesserung meines Fa-Lernens erkannte ich wirklich die Kraft und die Heiligkeit von Dafa.

Die Wichtigkeit des Fa-Lernens

Auch bei der Promotion von Shen Yun erlebte ich, wie wichtig das tägliche Fa-Lernen in der Kultivierung war. Nachdem ich etwa einen Monat lang konsequent das Fa mit anderen Praktizierenden gelernt hatte, hatte ich genügend Vertrauen, um bei der Shen Yun Promotion in meiner Gegend mitzuhelfen. Wir hatten viele Orte, die mit Plakaten und Flyern abgedeckt werden mussten, aber es gab zu wenig Praktizierende für diese Aufgabe. Als ich mich entschlossen hatte mitzuhelfen, wurde ich sofort einem Team zugeordnet, das zu den großen Bürogebäuden und Wolkenkratzern fuhr. Unsere Aufgabe war es, Shen-Yun-Werbematerialien in diesen Gebäuden direkt an die Mitarbeiter der Firmen abzugeben.

Anfänglich hatte ich Angst vor dieser Aufgabe. Für ein gewöhnliches Promotionteam wäre es wegen der Sicherheitsvorkehrungen nicht möglich gewesen, irgendein Bürogebäude zu betreten und Materialien an die Mitarbeiter abzugeben. Allerdings erkannte ich, dass ich kein gewöhnlicher Mensch war, und beschloss, den Anordnungen des Meisters zu vertrauen und mein Bestes zu tun, um Shen Yun zu unterstützen.

Das Ergebnis war wunderbar. Wir erhielten Einlass in große Wolkenkratzer trotz vieler Sicherheitsvorkehrungen. Täglich verteilten wir ohne Störung in sehr vielen Büros Shen-Yun-Materialien. Manchmal sollte ich durch eine Tür gehen, aber sie war verschlossen. Fast jedes Mal kam in diesem Moment gerade jemand vorbei und öffnete die Tür für mich. Die Leute schienen geradezu auf mich zu warten, wann immer ich hineinging. Und alle waren begeistert, etwas über Shen Yun zu erfahren.

Einmal aber hatte ich verschlafen und verpasste mein morgendliches Fa-Lernen. Es blieb mir nur noch Zeit, um ungefähr zehn Seiten im Zhuan Falun zu lesen. Als ich dann mit der Shen-Yun-Promotion begann, schien nichts richtig zu laufen. Obwohl ich die gleichen Worte sagte und die gleichen Dinge tat wie vorher, waren die Leute misstrauisch und ich war nicht willkommen beim Abgeben der Shen-Yun-Materialien. Ich versuchte, aufrichtige Gedanken auszusenden, aber es half nicht viel – die Ergebnisse waren immer noch schlecht. Dann erkannte ich, dass der einzige Unterschied zwischen diesem und den anderen Tagen war, dass ich das Fa nicht genug gelernt hatte.

Ich ging wieder zum Auto zurück und sagte den anderen Praktizierenden, dass ich die Lektion im Zhuan Falun zu Ende lesen müsse, ansonsten würde ich die Bemühungen unseres Teams gefährden. Sie verstanden es, und ich konnte das Fa eineinhalb Stunden lang ruhig lesen. Danach hatte ich das Gefühl, als wäre eine schwere Last von mir genommen worden und barmherzige Energie strömte wieder in mich hinein. Ich war dem Meister so dankbar. Dann ging ich zurück, um wieder bei der Promotion von Shen Yun mitzuhelfen. Alles war wieder wie früher, als wäre überhaupt nichts vorgefallen.

Das war eine große Lektion für mich. Aus dieser Erfahrung habe ich erkannt, dass das Fa-Lernen das Wichtigste in meinem Leben ist. Alles, was ich in meinem Leben habe, kommt aus dem Fa, einschließlich meiner Willenskraft und dem fleißigen Kultivieren. Die Fähigkeit, Lebewesen zu erretten, kommt aus dem Fa-Lernen. Auch meine Fähigkeit, das Fa gut zu lernen, resultiert aus dem Fa-Lernen. Deshalb hat das tägliche Fa-Lernen ausnahmslos höchste Priorität.

Ich werde weiterhin das Fa jeden Tag fleißig lernen, die Fakten über die Verfolgung von Falun Dafa erklären und aufrichtige Gedanken aussenden. Auch möchte ich die Mitpraktizierenden, die in der Kultivierung nachgelassen haben, ermutigen, das Fa-Lernen als höchste Priorität zu erkennen. Wie ich es verstehe, ist das Ziel der alten Mächte, die Praktizierenden vom Fa zu trennen, da sie das Fa selbst nicht stören können.

Ich danke allen fleißigen Praktizierenden, die mich auf meinem Kultivierungsweg unterstützt haben. Ich bin dem Meister unendlich dankbar, dass er mir ermöglicht hat, ein Dafa-Schüler während der Fa-Berichtigung zu werden und mich zu kultivieren. Danke, Meister.