(Minghui.org) Eine 75-jährige Falun-Gong-Praktizierende steht vor einer Gerichtsverhandlung, weil sie in der Öffentlichkeit über die Fakten von Falun Gong gesprochen hatte. Zuvor war sie bereits im Jahr 2001 rechtswidrig zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Frau Zhou Yuyan hatte am 2. November 2016 im autonomen Bezirk Manchu der Stadt Benxi mit der Praktizierenden Zhang Xianyin Informationsmaterial über Falun Gong verteilt und mit Menschen über die Fakten der Verfolgung gesprochen. Dabei wurden beide verhaftet. Polizisten beschlagnahmten aus ihren Taschen Falun-Gong-Bücher und Informationsmaterial. Später durchsuchten sie Zhous Wohnung, wo sie weitere Bücher und Materialien beschlagnahmten.

Noch am selben Tag wurden Frau Zhou und Frau Zhang gegen Kaution freigelassen. Doch die Polizei versuchte, Beweise gegen die beiden zu erfinden und legte sie der Staatsanwaltschaft vor. Später zog sie Zhangs Fall zurück, während die Verhandlung von Zhou auf den 19. Juli 2017 gelegt wurde. Nach einem Gespräch mit ihrem Anwalt stimmten die Behörden zu, die persönlichen Dinge, die in Zhous Wohnung gefunden wurden, nicht als Beweis zu verwenden.Das war nicht die erste Verhaftung von Zhou, weil sie auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam machte. Im September 2001 war sie bereits zu sechs Jahren Haft [1] verurteilt worden.

Für Zhous Fall verantwortliche Personen:
Zhang Aishu, für den Fall verantwortlicher Richter: +86-186-41473055
Wang Jing, Leiter des Gerichts: +86-186-41473001(Weitere Kontaktinformationen von verantwortlichen Personen finden Sie im chinesischen Originaltext.)


[1] http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2002/3/25/20234.html