(Minghui.org) Mitte Mai trafen sich etwa 10 000 Falun-Dafa-Praktizierende aus der ganzen Welt in New York, um mit einer Reihe von Veranstaltungen den 25. Jahrestag der Verbreitung von Falun Dafa zu feiern.

Am 12. Mai 2017 übten Praktizierende aller Altersgruppen und verschiedener Nationen zur friedvollen Übungsmusik auf der Dag Hammarskjold Plaza vor dem Gebäude der UN. Unter den Übenden war auch die 83-jährige Yao Peixia aus Neuseeland.

Die 83-jährige Yao Peixia bei der Meditationsübung auf der Dag Hammarskjold Plaza vor dem Gebäude der UN

Yao sagte: „Falun Dafa ist außergewöhnlich – mehr als 30 Angehörige meiner Familie sind Praktizierende und haben sehr davon profitiert.“

Die meisten Menschen in ihrem Alter leiden an einer Vielzahl von Krankheiten, aber Frau Yao ist gesund und stark. Sie geht jeden Tag zu den touristischen Sehenswürdigkeiten und erzählt den Leuten, wie erstaunlich Falun Dafa ist.

Familienangehörige erhalten das Fa

Im August 1997 wurde Yaos Schwägerin wegen einer Herzerkrankung in das Krankenhaus eingeliefert. Dort erfuhr sie von einer Krankenschwester von Falun Dafa. Als sie zum Mondfest kurzzeitig nach Hause entlassen wurde, begann sie sofort die Falun-Dafa-Übungen zu lernen. Am Anfang wurde sie von zwei Leuten gestützt zum Übungsplatz gebracht. Nachdem sie die Übungen vier Tage praktiziert hatte, waren alle Symptome ihrer Herzkrankheit verschwunden. Sie dachte: „Bin ich wirklich geheilt?“ Sie konnte es kaum glauben. Danach lief sie ohne fremde Hilfe hin und her und realisierte, dass es kein Traum war.

Auch Yao hatte früher viele Beschwerden. Als sie von Falun Dafa hörte, fuhr sie gleich in ihre Heimatstadt Luoyang, um die Übungen zu lernen. Sie erzählte: „Als ich die Übungen zehn Tage praktiziert hatte, waren alle meine Krankheiten weg.“

Ihre Angehörigen, die die wundervollen Wirkungen von Falun Dafa sahen, betraten einer nach dem anderen den Kultivierungsweg. Insgesamt elf Angehörige begannen zu praktizieren und erlebten ebenfalls viele positive Dinge.

Ihr Neffe war nierenkrank und wartete auf eine Nierentransplantation, aber als er begann, Falun Dafa zu praktizieren, wurde er schnell gesund. Ihre jüngere Schwester wurde bei einem Unfall mit einem Traktor verletzt, aber sie erholte sich schnell als sie die Übungen machte.

Die Frau ihres älteren Bruders litt auch an einer Herzkrankheit. Als sie dann Falun Dafa praktizierte, wurde sie von ihrer Herzkrankheit genesen. Früher war das Laufen für sie sehr anstrengend, jetzt kann sie ohne Probleme einen 30 Kilo schweren Sack Mehl in den 4. Stock hinauftragen.

Yaos Nichte bekam im Alter von drei Jahren Symptome einer seltsamen Krankheit, die von den Ärzten nicht behandelt werden konnte. Das Gesicht des kleinen Mädchens war so dick angeschwollen, dass sie kaum ihre Augen öffnen konnte. Nachdem sie sechs Monate lang die Übungen gemacht hatte, verschwand ihre Krankheit. Jetzt ist sie 18 Jahre alt und sehr gesund.

Frau Yao ist Meister Li Hongzhi, dem Gründer von Falun Dafa, sehr dankbar. Sie sagte: „Unsere Familie hat so viele Wunder erlebt! Unsere Dankbarkeit gegenüber dem Meister lässt sich nicht mit Worten beschreiben. Wir können es nur zurückzahlen, indem wir noch mehr Menschen über die Fakten von Falun Dafa informieren.“

Obwohl die Verfolgung durch die kommunistische Partei in China weiterhin stattfindet, geht ihre gesamte Familie oft hinaus und verteilt Informationsmaterialien über die Verfolgung. Yaos Nichte fährt jeden Abend mit dem Fahrrad aufs Land und verteilt dort Broschüren über Falun Dafa. Sie hoffen, dass ihre Mitmenschen damit die Fakten über Falun Dafa besser verstehen und auch davon profitieren können.

Mit den Auslandschinesen über die Fakten sprechen

2004 siedelte Yao nach Neuseeland zu ihrer Tochter um und kann nun täglich im Freien die Übungen praktizieren. Sie verteilt auch Informationen an Chinesen und erklärt ihnen die Hintergründe der Verfolgung. Anfangs waren die Chinesen beleidigend und unfreundlich zu ihr und lehnten die Zeitungen ab. Frau Yao gab jedoch nicht auf. Bald darauf änderten sie ihre Einstellung, sie wurden freundlicher und unterstützten sie. Jetzt grüßen sie sie und einige bieten ihr sogar Tee an.

Yao sprach oft einen pensionierten chinesischen Polizisten an. Zuerst lehnte er die Zeitung ab und sagte: „Behalten Sie sie!“ Inzwischen begrüßt er Yao: „Ziehen Sie sich warm an, es ist kalt!“Yao ist sehr froh, dass er seine Haltung geändert hat.

Zum Schluss sagte sie: „Ich bin nicht verärgert, wenn die Menschen keine Informationen annehmen wollen, ich bedauere es nur und sie tun mir leid. Die meisten Chinesen sind gute Menschen, sie sind nur von den Lügen und Verleumdungen der kommunistischen Partei getäuscht worden.“