(Minghui.org) Eine Frau stirbt nur vier Tage nach ihrer Verhaftung, weil sie mit anderen über Falun Gong gesprochen hat. Sie stammt aus dem Bezirk Jiutai der Stadt Changchun.

Yu Guixians Sohn war zu diesem Zeitpunkt mit seinem Vater außerhalb der Stadt unterwegs. Als die Polizei ihn anrief, um ihn über die Festnahme seiner Mutter am 16. Juni 2017 zu informieren, versuchte er noch, die Polizisten davon abzubringen, seine Mutter einzusperren. Er erklärte den Polizisten, dass seine Mutter Diabetes und bereits einen Schlaganfall erlitten habe. Er sorge sich, dass sie in der Haft einen Rückfall erleiden könne.

Die Polizei Jiutai ignorierte seine Warnung. Sie brachte Yu ins Untersuchungsgefängnis Jiutai, ohne sie untersuchen zu lassen, was in ihrem Fall erforderlich gewesen wäre.

Kurz nach Yus Ankunft im Gefängnis bemerkte ein Wärter Krankheitssymptome bei ihr. Er gab einen entsprechenden Bericht an seine Vorgesetzten weiter. Doch die Leitung und die Polizei weigerten sich, Yu ärztliche Hilfe zukommen zu lassen oder ihr eine Haftaussetzung zur medizinischen Behandlung zu gewähren.

In der Nacht des 20. Juni brach Yu dann im Bad zusammen, sie erlangte das Bewusstsein nicht wieder. Einige Stunden später verstarb sie – mit 65 Jahren.

Was ist Falun Gong?

Falun Gong ist ein buddhistischer Kultivierungsweg, der vom kommunistischen Regime in China verfolgt wird.