(Minghui.org) Im Gedenken an den 20. Juli haben Falun-Gong-Praktizierende in ganz Europa Veranstaltungen durchgeführt. Der 20. Juli 2017 ist der 18. Jahrestag des Beginns der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Seit 1999 setzen sich Praktizierende gegen die Verfolgung ein.

Frankreich

Am 16. Juli zeigten die Falun-Gong-Praktizierenden auf dem Menschenrechtsplatz in der Nähe des Eiffelturms in Paris die Übungen, Informationstafeln über die Verfolgung in China sowie eine Fotoausstellung. Viele Fußgänger unterschrieben die Petition für die Beendigung des Organraubs an lebenden Praktizierenden durch das chinesische Regime. Einige lernten die Übungen gleich an Ort und Stelle.

Touristen erfahren auf dem Menschenrechtsplatz in Paris von Falun Gong.

Die Krankenschwester Khabat Zahia sagte: „Ich bin gegen diese unmenschliche Folter. Lasst uns zusammen daran arbeiten, dieses Verbrechen zu beenden. Die Verfolgung muss beendet werden.“ Der Passant Olivier Perquet unterschrieb die Petition und sagte voller Überzeugung: „Die Kommunistische Partei Chinas ist nicht tolerierbar. Sie muss die Verfolgung von Falun Gong beenden.“

Spanien

Am 15. Juli machten Falun-Gong-Praktizierende in Madrid mit einer Reihe von Veranstaltungen auf die Verfolgung aufmerksam. Sie zeigten eine Fotoausstellung, protestierten friedlich vor der chinesischen Botschaft, verteilten an Passanten Flyer auf Spanisch und Chinesisch und sammelten am Callao Square Unterschriften für eine Anzeige gegen Jiang Zemin. Jiang hatte 1999 als damaliger Parteichef die Verfolgung von Falun Gong in die Wege geleitet.

Falun-Gong-Praktizierende fordern vor der chinesischen Botschaft das Ende der Verfolgung und das Ende des Organraubs in China.

Urbano Fernández, ein pensionierter Anwalt, sagte zu den Praktizierenden, dass man dieses Verbrechen nicht ignorieren dürfe. Ein anderer Anwalt, der mit ihm unterwegs war, meinte, dass noch mehr Menschen von den Verbrechen der KPCh erfahren sollten.

Menschen unterschreiben eine Petition und unterstützen so die Praktizierenden in ihren Bemühungen, die Verfolgung zu beenden.

Österreich

Am 14. Juli veranstalteten die Praktizierenden in Österreich einen Informationstag auf dem Heldenplatz in Wien. Ihre Übungsvorführung zog die Aufmerksamkeit vieler Touristen, darunter auch welche aus China, an.

Falun-Gong-Praktizierende veranstalten auf dem Heldenplatz in Wien einen Informationstag.

Ein Paar äußerte den Praktizierenden gegenüber: „Dieses Verhalten signalisiert das Ende der KPCh. Das wurde durch die Geschichte bewiesen. Die KPCh wird zusammenbrechen.“

Ein chinesischstämmiger Student aus den USA sagte: „Die chinesische Regierung verleumdet Falun Gong. Ich glaube nicht an das, was sie sagt. Und auch die anderen Chinesen in den USA, die ich kenne, glauben nicht daran.“

Österreichische Politiker haben den Praktizierenden Briefe geschickt, um ihre Unterstützung für diesen besonderen Gedenktag zum Ausdruck zu bringen.

Faika El-Nagashi, Abgeordnete und Menschenrechtssprecherin der Grünen, schrieb in ihrem Brief, dass vor 18 Jahren über 80 Millionen Menschen in China Falun Gong praktiziert hätten. Seit Beginn der Verfolgung seien die Praktizierenden inhaftiert, gefoltert und getötet worden, insbesondere zum Zweck der Organentnahme. Sie rief die internationale Gemeinschaft auf, aufs Schärfste gegen die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh zu protestieren.

Nadine Papai, Geschäftsführerin der Gesellschaft für bedrohte Völker (GFBVö), schrieb, dass sich die Menschenrechtssituation in China in jeder Hinsicht verschlechtert habe, insbesondere die Glaubensfreiheit für ethnische Minderheiten und für Falun-Gong-Praktizierende. Sie rief die internationale Gemeinschaft auf, weitere Schritte zu unternehmen und die Gehirnwäsche-Einrichtungen, die das chinesische Regime einsetzt, um Praktizierende zu zwingen, ihren Glauben aufzugeben, auf ihre Tagesordnung zu setzen.

Tschechische Republik

Falun-Gong-Praktizierende in Prag machten am 17. Juli auf dem Hradčany Platz in der Nähe der Prager Burg auf die Verfolgung aufmerksam und verteilten Flyer.

Ein langjähriger Beamter der KPCh war zu der Zeit zu Besuch in der Tschechischen Republik. Liu Yunshan, Mitglied des ständigen Ausschusses des Politbüros, war einer der Haupttäter der Verfolgung von Falun Gong. Liu erschien während seines Aufenthalts in der Tschechischen Republik nie in der Öffentlichkeit. Die Praktizierenden ergriffen die Gelegenheit, um Unterschriften für eine Petition gegen die Verfolgung in China zu sammeln.

Falun-Gong-Praktizierende machen auf dem Hradčany Platz in Prag auf die Verfolgung aufmerksam.

Viele chinesische Touristen brachten ihre Unterstützung und Bewunderung für die Praktizierenden zum Ausdruck. Einige hatten bereits in ihrem Aufenthaltsland von Falun Gong gehört.

Zwei junge Touristen aus Festlandchina lehnten die Praktizierenden zuerst ab, da sie von der verleumdenden Propaganda der KP Chinas gegen Falun Gong beeinflusst waren. Ein Praktizierender erklärte ihnen ausführlich, was Falun Gong ist und warum es verfolgt wird. Danach nahmen sie das Informationsmaterial an, um noch mehr zu erfahren, und freuten sich, den in China zensierten Inhalt lesen zu können.

Zypern

Praktizierende in Zypern organisierten am 16. Juli in Limasol Veranstaltungen, um den Menschen Falun Gong vorzustellen und sie auf die Verfolgung aufmerksam zu machen.

Praktizierende aus Zypern stellen in Limasol Falun Gong vor.

Eine Vietnamesin freute sich sehr, die Praktizierenden zu sehen, und sagte: „Endlich habe ich euch gefunden. Ich war vor einem Jahr hier, wusste aber nicht, wie ich euch kontaktieren kann.“ Sie wollte bereits vor langer Zeit Falun Gong lernen. Nun ist ihr Wunsch in Erfüllung gegangen.