(Minghui.org) Im Gedenken an 18 Jahre mutigen Widerstand gegen die Verfolgung von Falun Gong in China haben Falun-Gong-Praktizierende und Unterstützer am 19. Juli 2017 eine Reihe von Aktivitäten am Finanzzentrum auf dem Martin Place und an Regierungsstellen in Sydney abgehalten.

Die Morgenpendler waren von der Vorführung der feierlichen Falun-Gong-Übungen beeindruckt. Viele nahmen Flyer, um mehr über die Verfolgung und den Organraub zu erfahren.

Die Abendpendler waren am Abend berührt von der Kerzenlichtmahnwache, die im kalten Wind stattfand, und unterzeichneten eine Petition zur Unterstützung der Bemühungen, den Organraub und die Verfolgung zu beenden.

Falun-Gong-Praktizierende und Unterstützer bei einer Kundgebung am Martin Place in Sydney im Gedenken an 18 Jahre mutigen Widerstand gegen die Verfolgung

Mahnwache auf dem Martin Place im Gedenken an die Falun-Gong-Praktizierenden, die infolge der Verfolgung ums Leben gekommen sind

„Falun Gong ist keine Bedrohung. Es ist eine Religion des Friedens.“

Dr. Lucy Zhao, Präsidentin des Falun-Dafa-Vereins von Australien, spricht bei der Kundgebung.

Dr. Lucy Zhao, die Präsidentin des Falun-Dafa-Vereins von Australien, sprach bei der Kundgebung. Sie erklärte, dass Jiang Zemin – vor 18 Jahren Staatschef und Führer der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) – am 20. Juli 1999 die Verfolgung von Falun Gong befohlen habe. Die Verfolgung habe dazu geführt, dass Millionen von Falun-Gong-Praktizierende inhaftiert, gefoltert und ihre Familien auseinandergerissen worden seien. Und die Verfolgung dauere in China noch immer an.

Zhao erklärte, dass die KPCh gewaltsam Organe von Falun-Gong-Praktizierenden entnehme und diese für Profit verkaufe. Sie wies darauf hin, dass viele Menschen in China und in anderen Ländern gegen den damaligen Staatschef bei den Gerichten in China Strafanzeige erstattet hätten, und zwar wegen seiner Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Folter. Sie hoffen, dass er bald vor Gericht gestellt wird.

David Shoebridge, Mitglied des New South Wales Legislative Council und der Green Party, schrieb einen Brief zur Unterstützung der Kundgebung. Darin hieß es: „Seit 18 Jahren sind die Falun-Gong-Praktizierenden einer ständigen und brutalen Verfolgung durch die undemokratische chinesische Regierung ausgesetzt. Gemeinsam fordern wir eine Beendigung dieser Ungerechtigkeit.“

„Falun Gong ist eine Religion des Friedens“

Rev. Bill Crews ist Gründer der Exodus-Stiftung und Minister der Uniting Church. Er sagte: „Ich bin hier, weil ich nicht wegbleiben kann. Ich glaube sehr stark an die Freiheit des Einzelnen. Falun Gong ist keine Bedrohung. Es ist eine Religion des Friedens.“

Rev. Bill Crews, Gründer der Exodus-Stiftung und Minister der Vereinten Kirche; er ist einer von 100 „National Living Treasures“ des National Trust

Die menschliche Freiheit lebe, sagte er weiter, weil die Menschen immer aufstehen und sagen würden: „Sag uns nicht, was wir tun sollen, wir wollen unser Leben so leben, wie es für uns am besten ist.“

Crews ist einer von 100 „National Living Treasures“ des National Trust, Mitglied des Order of Australia und Preisträger des NSW Human RightsAward.

Ein Christ voller Hochachtung für Falun Gong

John Hugh, Sprecher der Australian Values Alliance

John Hugh, Sprecher der Australian Values Alliance, sprach von seinen eigenen Erfahrungen. „Ich erinnere mich, dass ich, als ich vor mehr als einem Jahrzehnt von der Verfolgung von Falun Gong hörte, über dieses Problem mit einem Freund von der Kirche sprach. Er sagte: Kümmere dich nicht um sie, sie sind keine Christen, es hat nichts mit uns zu tun. Dann erlebten wir, dass auch Christen im Untergrund in China verfolgt wurden.“

Er sei seit mehreren Jahren hier und sei Zeuge geworden, wie die Falun-Gong-Leute, seine Freunde, dem bösartigen Geist die Stirn bieten und zu ihrem Glauben stehen.

„Es sind nun 18 Jahre vergangen. Es ist ganz klar, dass die kommunistische Regierung in China nicht erfolgreich war. Die Falun-Gong-Gruppe wächst ... vor allem in Übersee.“

Am Ende sagte er: „Ich bekunde meine Hochachtung für Sie und ich werde eines Tages erleben, dass Falun Gong in China frei ausgeübt wird. Und ich hoffe, dass dieser Tag lieber früher als später kommen wird.“

„China richtet seine eigenen Bürger um ihrer Organe willen hin.“

Paul MacNeill, Lehrbeauftragter an der Universität Sydney

Paul MacNeill, Lehrbeauftragter an der Universität Sydney, sagte: „Die chinesische Regierung hat keine Gegenbeweise zu der Behauptung erbracht, dass Falun-Gong-Praktizierende und andere getötet werden, um Organe für Transplantationen zu liefern.“

MacNeill ist Mitglied von End Organ Pillaging (EOP) und von Australian Advocacy and Initiatives Committee (AAIC) sowie Honorarprofessor des Centre for Values, Ethics and the Law in Medicine an der Medizinischen Fakultät Sydney der Universität Sydney.

„Sie halten es geheim, weil es keine Möglichkeit gibt zu erklären, woher die Organe kommen. Sie halten es geheim, weil die Quelle unaussprechlich ist – China richtet seine eigenen Bürger um ihrer Organe willen hin.“

Macneill fuhr fort: „Wenn Sie wie ich sind, dann können Sie, sobald Sie davon wissen, nicht protestlos dastehen.“

Politische Parteien und Regierungen bestochen, um zu den Verbrechen an Falun Gong zu schweigen

Menschenrechtsanwalt Bob Vinnicombe, Herausgeber von China Information

Menschenrechtsanwalt Bob Vinnicombe, Herausgeber von China Information, sagte, dass westliche Medien die Verfolgung von Falun Gong aus zwei Gründen ignorieren würden. Erstens seien die Proteste von Falun Gong friedlich und gewaltfrei. Und zweitens habe die KP Chinas politische Parteien und Regierungen mit politischen Spenden und Handelsgeschäften bestochen, damit über die Verfolgung geschwiegen wird.

Peter Rosengren, Chefredakteur der katholischen Wochenzeitung
Peter Rosengren ist Chefredakteur der katholischen Wochenzeitung. Er sagte, dass das kommunistische Regime bereits in Angst lebe. Sie würden unschuldige Männer, Frauen und Kinder verhaften, weil sie den Glauben an Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht als Verbrechen deklarieren, denn sie fürchten die Kraft von all dem, an was diese Leute glauben.

Keith Spencer, Rechtsanwalt und Mitglied von End Organ Pillaging (EOP)

Keith Spencer, Rechtsanwalt und Mitglied von End Organ Pillaging (EOP), sagte: „Als ich mit den Ermittlungen anfing und je kompetenter ich dabei wurde, desto beschämter wurde ich, offen gestanden. Das ist die Verfolgung einer Minderheit, es ist eine Schande und eine Blamage, dass die westliche Gemeinschaft erlaubt, dass das weitergeht, ohne es zu verurteilen … Ich fordere Sie auf, sich mehr darüber zu erkundigen und zu schauen, was im Moment passiert. Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es ist Zeit, das zu stoppen.“

Susie Hughes, stellvertretende Vorsitzende von End Organ Pillaging (EOP) und Direktorin von Advocacy & Global Initiatives, fordert die Passanten auf, einen Flyer zu nehmen, um sich über die Verfolgung zu informieren, die seit 18 Jahren stattfindet. Man solle die Website besuchen und alle Unterlagen und Beweise dort einsehen.

„Mein Vater hat nichts falsch gemacht, nur seine Glaubensfreiheit ausgeübt“

Der Falun-Gong-Praktizierende Eric Jia spricht auf der Kundgebung als Vertreter der Verfolgten.

Der Falun-Gong-Praktizierende Eric Jia sprach auf der Kundgebung als Vertreter der Verfolgten. Er sagte: „Mein Vater ist ein sehr netter Mensch.“ Sein Vater wurde mehrmals verhaftet und eingesperrt – insgesamt für zehn Jahre Gefängnis und ein Jahr Zwangsarbeit.

Wegen der Verfolgung hat er seinen Vater nicht mehr gesehen, seit er drei Jahre alt war. „Ich hatte einmal eine liebe Familie. Mein Vater hat nichts falsch gemacht, sondern nur seine Glaubensfreiheit ausgeübt.“

„Ich träume, dass Papa eines Tages befreit werden kann und wir wieder zusammen sein können.“