(Minghui.org) Der 20. Juli 2017 kennzeichnet den 18. Jahrestag seit Beginn des friedlichen Widerstands der Falun-Gong-Praktizierenden gegen die Verfolgung durch die Kommunistische Partei in China.

Praktizierende auf der ganzen Welt sind unaufhörlich im Einsatz gegen die Unterdrückung. Am 15. Juli 2017 veranstalteten die Praktizierenden in San Diego und Chicago eine Kerzenlichtmahnwache im Gedenken an ihre Mitpraktizierenden, die infolge der Verfolgung ihr Leben verloren haben.

San Diego

Praktizierende in San Diego bei La Jolla Cove, einem beliebten Touristenort, bei den Falun-Gong-Übungen

Touristen bleiben stehen, um die Informationen über die Verfolgung zu lesen.

Viele Touristen sahen die Falun-Gong-Praktizierenden bei den Übungsvorführungen und sahen ihre Schautafeln mit Informationen über die Verfolgung. Einige machten Fotos, viele fanden es schwer vorstellbar, dass die Kommunistische Partei so eine schöne Kultivierungsschule verfolgt.

Eine Frau war zu Tränen gerührt, als sie die Informationen las. Sie erklärte, dass sie etwas tun wolle, um diese Verbrechen zu beenden – eine sehr verbreitete Reaktion von Menschen, nachdem sie die brutalen Fakten über die Verfolgung erfahren haben.

Laut Statistik der Minghui-Website wurden allein 2017 bisher 431 Falun-Gong-Praktizierende zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Kerzenlichtmahnwache im Gedenken an diejenigen, die infolge der Verfolgung gestorben sind; die chinesischen Zeichen bedeuten: „Beendet die Verfolgung von Falun Gong“, Beendet den Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden“ und „Bringt Jiang Zemin vor Gericht“

Chicago

Am selben Tag demonstrierten Falun-Gong-Praktizierende aus Illinois friedlich vor dem chinesischen Konsulat in Chicago und veranstalteten eine Kerzenlichtmahnwache.

Transparente vor dem chinesischen Konsulat in Chicago: „Gemeinsam für das Ende der Verfolgung von Falun Gong in China“ und „Bringt Jiang Zemin vor Gericht“

Kerzenlichtmahnwache in Chicago gedenkt den Praktizierenden, die infolge der Verfolgung durch die Kommunistische Partei gestorben sind.

Liu, Vertreterin des Falun-Dafa-Vereins von Mittelamerika, gab einen Überblick über den unnachgiebigen Widerstand der Falun-Gong-Praktizierenden gegen die Verfolgung in den vergangenen 18 Jahren. „Was die Praktizierenden tun, sieht sehr gewöhnlich aus, doch in Wirklichkeit ist es ein großartiges und mutiges Unterfangen, sich der Verfolgung zu widersetzen. Es ist der Glaube, der uns aufrecht hält.“

Der Falun-Gong-Praktizierende Tang Dongbai ist überzeugt, dass die Gerechtigkeit siegen wird.

Tang Dongbai war wegen des Praktizierens von Falun Gong mehrere Male in China inhaftiert. Er und seine Kollegin Gao Rongrong waren gemeinsam Betreuer einer Übungsgruppe an der Lu Xun Akademie für bildende Kunst gewesen. Gao starb später infolge von brutalen Folterungen.

Tang sagte: „Es macht mich traurig, dass die Verfolgung in China immer noch anhält. Ich hoffe, sie wird bald enden und dass die Praktizierenden ihre Freiheit wiedererhalten. In unserer Welt existieren Gutes und Böses, doch ich bin überzeugt, dass letztendlich die Gerechtigkeit siegen wird.“