(Minghui.org) Hunderte von Falun-Gong-Praktizierenden haben am Abend des 20. Juli am Lincoln Memorial in der US-Hauptstadt eine Kerzenlicht-Mahnwache abgehalten. Damit gedachten sie ihrer Mitpraktizierenden, die in den 18 Jahren der noch immer anhaltenden Verfolgung durch die Kommunistische Partei Chinas ums Leben gekommen sind. Die feierliche Veranstaltung machte auf die erschütternde Verfolgung in China aufmerksam und forderte deren sofortige Beendigung.

Gegen Abend wurden mit mehreren tausend hochgehaltenen Kerzen drei große chinesische Schriftzeichen für „Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“ gebildet – den Grundsätzen von Falun Gong. Die feierliche Musik und das flackernde Kerzenlicht zog die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Etliche Touristen blieben stehen und informierten sich über Falun Gong und die beispiellose Verfolgung in China.

Auf einem großen Bildschirm wurden Bilder gezeigt, die Falun Gong vorstellten. Außerdem zeigten sie das Engagement der Praktizierenden, die Verfolgung zu beenden.

Kerzenlicht-Mahnwache vor dem Lincoln Memorial am Abend des 20. Juli 2017

Tausende Kerzen bilden drei große chinesische Schriftzeichen für „Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht“.

Sie gedenken ihrer verstorbenen Angehörigen und Freunde

Die Praktizierende Jia aus der chinesischen Provinz Liaoning sagte, wie sehr die Verfolgung sie traurig mache. „Vor 1999, also vor dem Beginn der Verfolgung, konnten wir Falun Gong frei praktizieren“, erinnerte sie sich. „Wir alle waren gesund und glücklich. Seit 1999 sind fünf Praktizierende, die ich kannte, infolge der Verfolgung gestorben.“

Jing Yu hält eine Kerze im Gedenken an ihre Mitpraktizierenden, die infolge der Verfolgung ums Leben gekommen sind.

Jing Yu, die heute in den Vereinigten Staaten lebt, vermisst besonders ihren Freund Yang Yuyong, der ein paar Tage zuvor in der Haftanstalt Wuqing in Tianjin zu Tode gefoltert worden war. „Yang hat ungefähr zehn Fahrminuten von mir entfernt gewohnt. Er wurde am 11. Juli zu Tode gefoltert. Sein Körper wies viele Schnittwunden und Prellungen auf. Über 100 Polizisten bewachten seinen Leichnam. Sie schüchterten seine Tochter ein und drohten ihr, keine Klage einzureichen. Seine Frau ist noch immer in einer Haftanstalt.“

Die 16-jährige Xu Xinyang aus der Provinz Liaoning hält das Bild ihres Vaters, Xu Dawei, in den Händen. Er starb 13 Tage nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis.

Die Praktizierende Chi Lihua und ihre Tochter Xu Xinyang aus der chinesischen Provinz Liaoning nahmen ebenfalls an der Mahnwache teil – mit Tränen in den Augen. Chis Mann, Xu Dawei, war verhaftet und zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er Informationsmaterial über Falun Gong gedruckt hatte. Er war abgemagert und hatte am ganzen Körper Verletzungen, als er 2009 aus der Haft entlassen wurde. Nur 13 Tage nach seiner Heimkehr starb er. Chis Eltern und ihr Bruder starben aufgrund der enormen Belastung, die sie wegen der Verfolgung hatten ertragen müssen. Chi und ihre Tochter flüchteten 2013 aus China.

Seit dem 20. Juli 1999 sind 4.114 Todesfälle von Falun-Gong-Praktizierenden als unmittelbare Folge der Verfolgung dokumentiert. Die tatsächliche Anzahl ist um ein Vielfaches höher, kann aber wegen der Informationsblockade durch die Partei nicht ermittelt werden.

Sie wollen auf die Verfolgung aufmerksam machen

Eine Praktizierende aus New York gedenkt mit einer Kerze ihrer Mitpraktizierenden, die infolge der Verfolgung ihr Leben verloren haben.

An der Mahnwache nahm auch eine Praktizierende teil, die im New Yorker Bildungsministerium arbeitet. Seit 2002 praktiziert sie Falun Gong. Sie sagt: „Falun-Gong-Praktizierende in China leiden noch immer unter der Verfolgung. Wir machen auf sie aufmerksam, weil viele Menschen immer noch nichts darüber wissen.”

Praktizierende aus allen Gesellschaftsschichten sind zusammengekommen, um ihre verstorbenen Mitpraktizierenden zu betrauern und auf die Verfolgung aufmerksam zu machen.

Ein anderer Praktizierender aus New York praktiziert Falun Gong seit sieben Jahren. Er berichtet: „Auf der Suche nach der Wahrheit habe ich viele Länder bereist. Nachdem ich das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) gelesen hatte, beschloss ich, Falun Gong zu praktizieren. Seitdem bin ich körperlich und geistig ganz gesund.“

Mit seiner Teilnahme an der Kerzenlicht-Mahnwache wolle er auf die Verfolgung in China aufmerksam machen, so der Praktizierende.

Touristen erfahren von der Verfolgung

Touristen aus der ganzen Welt kommen nach Washington DC, um sich das Lincoln Memorial anzuschauen, so auch an diesem Tag. Etliche der Besucher machten Fotos von der Mahnwache der Praktizierenden.

Ein Tourist aus Taiwan sagte, dass er Fotos von der Mahnwache an seine Schüler in Taiwan geschickt habe. Denn mehrere seiner Schüler würden auch Falun Gong praktizieren, erklärte er den Praktizierenden. „Ich verstehe nicht, warum Falun Gong in China verboten ist. Ich wünsche mir, dass die Falun-Gong-Praktizierenden in China frei praktizieren können.“

Ein Paar aus New York erfährt bei der Mahnwache von Falun Gong und der Verfolgung.

Ein Paar aus New York machte mit ihren Smartphones Fotos von der Mahnwache. Beide fanden die Veranstaltung am Lincoln Memorial bedeutsam, da die Menschen auf diese Weise von Falun Gong und von der Verfolgung in China erfahren können. Viele Passanten sagten, sie würden sich wünschen, dass das chinesische Regime ausgewechselt und die Verfolgung aufhören würde.