Washington DC: Der „20. Juli“ erinnert an Falun Gongs 18 Jahre unerschütterlichen Glaubens und friedlichen Widerstandes

(Minghui.org) Am Donnerstag, dem 20. Juli 2017, versammelten sich mehrere Hundert Falun-Gong-Praktizierende aus ganz USA auf dem Capitol Hill. Sie riefen die Öffentlichkeit auf, mitzuhelfen, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden, die an jenem Tag vor 18 Jahren begonnen hat.

Mehrere Kongressabgeordnete, der Vorsitzende der US-Kommission für internationale Religionsfreiheit und andere Sprecher von religiösen Organisationen und Menschenrechtsorganisationen brachten in ihren Reden auf der Kundgebung ihre starke Unterstützung zum Ausdruck.

Die Kundgebung am Capitol Hill

Es gibt guten Grund zu glauben, dass die Zwangs-Organentnahmen auch heute noch durchgeführt werden.”

Die Abgeordnete Ileana Ros-Lehtinen (Republikanerin, Florida) bezog sich auf einen Bericht von Freedom House, der Anfang des Jahres veröffentlicht worden war: „Falun-Gong-Praktizierende stehen weithin unter Beobachtung, werden willkürlich eingesperrt, inhaftiert und gefoltert. Auch stehen sie unter dem hohen Risiko, außergerichtlich hingerichtet zu werden. Doch trotz Chinas besten Bemühungen, die Wahrheit zu verschleiern und weißzuwaschen, gibt es guten Grund zu glauben, dass die Zwangs-Organentnahmen auch heute noch durchgeführt werden.“

Die Republikanerin Ileana Ros-Lehtinen

Ros-Lehtinen sprach über die Resolution 343, in der die Abgeordneten ihre Bedenken zum Ausdruck bringen über „ständige und glaubwürdige Berichte von systematischen, staatlich geförderten Organentnahmen von nicht zustimmenden Gefangenen aus Gewissensgründen in der Volksrepublik China.“

Die Resolution wurde auch von Ros-Lehtinen unterstützt und im Juni 2016 einstimmig beschlossen. Bei der Kundgebung forderte sie die sofortige Beendigung der Verfolgung von Falun Gong und der grauenhaften Zwangs-Organentnahmen.

Falun-Gong-Praktizierende aus Florida ehrten die Republikanerin Ileana Ros-Lehtinen mit einer Glastafel als Dank für ihre Hilfe und Unterstützung.

Der Republikaner Dana Rohrabacher (Kalifornien)

Der Republikaner Dana Rohrabacher sagte, dass den Falun-Gong-Praktizierenden hier vor Ort und denen, die im kommunistischen China wohnen, ein spezieller Dank gebühre. „Falun Gong rettet die Welt vor bösen Mächten. China und die Chinesen stehen unter der Kontrolle einer Clique von Gangstern, die die Menschen unterdrücken und die Welt bedrohen. […] Die guten Menschen in Amerika stehen auf eurer Seite. Wir werden diesen Kampf um die Menschenwürde gewinnen und die Welt zu einer besseren machen.“

Der Republikaner Donald M. Payne (New Jersey)

Der Republikaner Donald M.Payne war insbesondere entsetzt über die Bemühungen der chinesischen Behörden, Falun-Gong-Praktizierende zu einem religiösen Übertritt zu zwingen. „... ihre Bestrebungen, Falun-Gong-Praktizierenden zu einem religiösen Übertritt zu zwingen, setzen sie an Tausenden um, die in Gefängnissen, Untersuchungsgefängnissen und Zwangsarbeitslager unter erbärmlichen Umständen eingesperrt sind, und das nur wegen ihres Glaubens.“

Er findet, dass eine Regierung keinem Menschen seinen Glauben bzw. seine Überzeugung vorschreiben dürfe. „Es ist unbegreiflich und inakzeptabel für Menschen, auf eine so grausame und entwürdigende Weise behandelt zu werden.“

Der Republikaner Keith Rothfus (Pennsylvania)

Der Republikaner Keith Rothfus, der mit Falun-Gong-Praktizierenden in Philadelphia sehr vertraut ist, bewunderte die Praktizierenden für ihre Gewaltlosigkeit während der gesamten Verfolgung.

Rothfus merkte an, dass alle, die Falun Gong praktizieren, die drei Prinzipien hochhalten: Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. „Die Menschen, die ich bei dieser Veranstaltung und über die Jahre getroffen habe, verkörpern diese Eigenschaften wirklich, besonders in Bezug auf ihre Reaktion auf die Menschenrechtsverletzung in China.“

Rachel Wagley, die in Vertretung der Republikanerin Ann Wagner sprach (Missouri)

Rachel Wagley sprach in Vertretung der Republikanerin Ann Wagner: „Der Kongress und die Regierung müssen Druck auf China ausüben, um diese schreckliche Verfolgung zu beenden.“ Wagner möchte ein Gesetz sehen, das den Organtourismus unterbindet. Sie sagte, dass medizinische Einrichtungen in Amerika Acht geben müssen, wenn sie Ärzte aus China annehmen, die sich für ein Austauschprogramm in Amerika bewerben.

Wagley endete ihre Rede, indem sie auf Chinesisch rief: „Beendet die Verfolgung! Beendet die Verfolgung! Falun Dafa ist gut!“

Bringt die Verantwortlichen der Verfolgung vor Gericht

Dr. Daniel Mark

Dr. Daniel Mark, Vorsitzender der US-Kommission für internationale Religionsfreiheit, sagte, dass seine Kommission seit ihrer Gründung jedes Jahr dem Außenministerium empfehle, China als „Land von besonderer Besorgnis“ einzuordnen. Das bedeutet, dass China zu den Ländern auf der Welt gehöre, die die Religionsfreiheit am meisten missachte. Mark merkte an, dass sich die Kommission im Unterschied zu anderen Regierungsstellen ausschließlich auf die Freiheit von Religion und Glauben konzentriere.

„Die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong hat eine Liste von über 76.000 Leuten zusammengestellt, die Falun-Gong-Praktizierende misshandelt haben. Viele von ihnen sind Regierungsbeamte oder Beamte von Einrichtungen, die mit der Regierung zusammenarbeiten.“

Er dankte dem Kongress für „diese Methode, gegen Menschen vorzugehen, die diese Misshandlungen ausüben, die Falun-Gong-Praktizierende in China erleiden.“

Er zitierte den Global Magnitsky Human Rights Accountability Act, der die US-Regierung ermächtigt, nicht nur gegen gesamte Regierungen, sondern auch gegen einzelne Beamte vorzugehen, die beispielsweise gegen die Religionsfreiheit verstoßen.

„Wir möchten es den Menschen erschweren, die Verfolgung zu verbergen, und wir möchten, dass sie für ihre Misshandlungen einen Preis zahlen.“

Robert Herman, Vizepräsident von Freedom House

Robert Herman, Vizepräsident von Freedom House, unterstrich die Wichtigkeit der Religionsfreiheit, insbesondere für die Vereinigten Staaten. „Glaubensfreiheit ist Teil der amerikanischen DNA. Es ist Teil unseres Erbes. Religionsfreiheit ist eine Säule unseres demokratischen Systems.

„Die Falun-Gong-Geschichte in China ist nicht nur eine Geschichte von Opfern und Überlebenden einer entsetzlichen Verfolgung. Es ist auch eine Geschichte von unerschütterlichem Glauben, von Beständigkeit und Widerstandskraft. Auch möchten wir sehen, wie sich der Mut der Praktizierenden auswirkt, wenn neue Gelegenheiten auftreten, um Repressionen der Regierung zurückzudrängen, die sich gegen Falun Gong richten.“

Herman findet auch, dass die US-Regierung den Global Magnitsky Act als Methode nutzen sollte, um die Hauptverantwortlichen für die Verfolgung zur Rechenschaft zu ziehen.

David Cleveland, langjähriger Anwalt für die Caritas in Washington

David Cleveland, langjähriger Anwalt für die Caritas in Washington, war erschüttert, dass China Falun-Gong-Praktizierende als „lebende Spenderbank“ benutzt, um Organe nach Bedarf zu haben. Er sagte, dass medizinische Hochschulen in Amerika aufhören sollten, Ärzte aus China in Transplantationen auszubilden. Der Bezirk Columbia sollte die Straße vor der chinesischen Botschaft in „Falun-Gong-Plaza“ umbenennen, meinte er.

Hilfe von der Trump Regierung fordern

Dr. T. Kumar, Direktor der Internationalen Interessenvertretung für Amnesty International

Dr. T.Kumar, Direktor der Internationalen Interessenvertretung für Amnesty International, bezeichnete die Falun-Gong-Praktizierenden als „gewaltlose und friedliche Menschen“.

Er forderte die Trump Regierung auf, bei Gesprächen mit der chinesischen Regierung Falun Gong anzusprechen.

Faith McDonnell, Direktorin für Religionsfreiheitsprogramme bei „The Institute on Religion & Democracy“

Faith McDonnell, Direktorin für Religionsfreiheitsprogramme beim Institute on Religion & Democracy, bewunderte die Praktizierenden für ihre Widerstandskraft. Sie zitierte das Sprichwort: „Ich habe das Feuer überlebt, weil das Feuer in mir stärker brannte, als das Feuer um mich.“ „Falun-Gong-Praktizierende überlebten das Feuer der kommunistischen Unterdrückung und Brutalität durch ihr inneres Feuer“, sagte McDonnell. Sie spricht seit 12 Jahren bei der jährlichen Kundgebung.

Dan Fefferman, Präsident der Internationalen Koalition für Religionsfreiheit

Dan Fefferman, Präsident der Internationalen Koalition für Religionsfreiheit, sagte: „Ich wende mich an Präsident Trump, dass er seinen Einfluss geltend macht, um die Unterdrückung von Falun Gong zu beenden. Herr Trump, sprechen Sie zu Ihren neuen chinesischen Freunden über die Rechte von Falun-Gong-Praktizierenden.“

Dr. Linda Lagemann von der Citizens Commission on Human Rights

Dr. Linda Lalemann von der Citizens Commission on Human Rights sagte, dass einige chinesische Psychiater schuldig seien, „eine mentale Störung zu erfinden, um die Inhaftierung von Falun-Gong-Praktizierenden zu rechtfertigen“. Ein Beispiel, das die wahre Absicht preisgibt, sei das erfundene Krankheitsbild des „Reformwahns“.

„Falun-Gong-Praktizierenden werden mit Gewalt Psychopharmaka verabreicht. Sie erhalten Unmengen an Elektroschocks durch Akupunkturnadeln, erleiden Schlafentzug und werden lange Zeit festgebunden.“

Lagemann fand, dass der Internationale Strafgerichtshof eingeschaltet werden sollte, weil „das gewissenlose Grausamkeiten sind, die sofortiges Handeln erfordern. Der Internationale Strafgerichtshof könne die Psychiater und Beamten für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit anklagen.