(Minghui.org) Zu diesem 18. Jahrestag des friedlichen Widerstandes gegen die Verfolgung von Falun Gong in China haben Praktizierende Veranstaltungen rund um den Globus organisiert – wie hier in Singapur und Südkorea.

Singapur

Praktizierende in Singapur zeigten am Montag die Übungen, sammelten Unterschriften, stellten Fotos aus und veranstalteten in Hong-Lim-Park eine Kerzenlicht-Mahnwache im Gedenken an die vielen durch die Verfolgung zu Tode gekommenen Praktizierenden.

Viele Touristen schätzen die Friedlichkeit des Protestes.

„Falun Gong ist eine großartige Praktik“ 

Anne aus Deutschland sagte: „Ich mag die Art, wie die Falun-Gong-Praktizierenden sich ausdrücken. Sie sind sehr friedlich. Ich möchte mit ihnen meditieren.“

Archana mochte ebenfalls die Botschaft, die die Praktizierenden vermitteln wollen. „Sie sind nicht so laut wie andere Demonstranten. Das macht es leichter für die Leute, mit ihnen zu sprechen.“

Beide Frauen verurteilten die Verfolgung und unterschrieben die Petition, die eine Beendigung der Verfolgung verlangt.

Viele Touristen sprechen mit den Praktizierenden und unterschreiben die Petition.

John hatte friedliche Proteste von Falun-Gong-Praktizierenden in anderen Ländern gesehen und war froh, diesen Protest auch in Singapur zu sehen.

„Wir müssen erreichen, dass unsere Stimmen angesichts der Ungerechtigkeit gehört werden“, sagte John. „Die erzwungene Organentnahme ist schrecklich. Wir müssen diese Informationen über alle Arten von Kanälen verbreiten. Wenn diese Verbrecher sehen, dass ihre Taten öffentlich bekannt gemacht werden, bekommen sie vielleicht Angst und hören damit auf.“

Eine ältere Dame aus Shanghai kommentierte: „Jeder sollte Glaubensfreiheit haben. Falun Gong ist eine großartige Praktik. Die kommunistische Partei versucht, Menschen einer Gehirnwäsche zu unterziehen. Ich habe mein ganzes Leben in China verbracht, und ich kenne ihre Tricks.“

Sie nahm einige Flyer und wünschte den Praktizierenden viel Erfolg. „Ich hoffe, dass sich Ihnen immer mehr Leute anschließen“, sagte sie.

Die Erfahrungen von einigen Praktizierenden

Huang Chang praktiziert seit 18 Jahren Falun Gong.

Huang Chang, der vor 18 Jahren anfing zu praktizieren, hatte alle Arten von östlichen und westlichen Kultivierungspraktiken ausprobiert. Als er zum ersten Mal das Zhuan Falun (Hauptwerk von Falun Gong) las, wusste er, dass er gefunden hatte, wonach er gesucht hatte.

„In den letzten 18 Jahren musste ich keine Medizin einnehmen. Ich bin jetzt gesünder, als ich es vor 18 Jahren war“, sagte er. „Ich habe mich bemüht, allen zu sagen, dass ich weiß, was Falun Gong wirklich ist und wie diese Praktik mich körperlich und seelisch verbessert hat.“

Südkorea

Praktizierende und Unterstützer hielten eine große Kundgebung auf der Plaza Seoul und marschierten am 20. Juli durch die Innenstadt.

Bei der Kundgebung gab der Vorsitzende des Falun-Dafa-Vereins von Südkorea einen Überblick über die Fakten der Verfolgung. Er stellte fest, dass mehr als 4.000 Todesfälle aufgrund von Folterungen bestätigt worden sind und dass überwältigende indirekte Beweise darauf hindeuten, dass die chinesische Regierung lebenden Praktizierenden die Organe raubt und Gewinn damit erzielt.

Wu Zhenrong, ein Aktivist der chinesischen Demokratiebewegung, lobte die Haltung der Praktizierenden. Er glaubt, dass andere Gruppen von der Friedlichkeit von Falun Gong lernen sollten. Er forderte das chinesische Volk auf zusammenzuarbeiten, um die kommunistische Tyrannei zu beenden.

Zwei Touristinnen halten ein Schild mit der Aufschrift: „Beenden Sie die Verfolgung“.

Praktizierende sammeln Unterschriften auf einer Petition, die die Verfolgung verurteilt.