(Minghui.org) Immer neue Berichte erreichen die Redaktion der Minghui-Website – Berichte über Aktivitäten zum 18-jährigen Jahrestag des friedlichen Widerstandes der Falun Gong-Praktizierenden weltweit. Der folgende Artikel berichtet von der großen Parade in Washington D.C., der Kerzenlichtmahnwache in San Francisco sowie den Kundgebungen in Montreal und in Westaustralien.

Washington D.C.

Nach der Kundgebung auf dem Capitol Hill am 20. Juli zogen die Falun-Gong-Praktizierenden in einer großen Parade auf der Pennsylvania Ave und Constitution Ave bis zum Washington Monument.

Die Parade war in drei Bereiche untergliedert: die Schönheit von Falun Gong, Beendigung der Verfolgung und Unterstützung für die 270 Millionen Austritte aus der Kommunistischen Partei Chinas.

Parade auf der Pennsylvania Ave und Constitution Ave bis zum Washington Monument

Tracy Jackson, eine Angestellte des Justizministeriums, sagte nach der Parade in einem Interview: „Stehe für das, woran du glaubst und lass es dir von niemanden wegnehmen!“

In Bezug auf den staatlich geförderten Organraub an lebenden Falun-Gong-Praktizierenden in China sagte Tracy, dass sie zum ersten Mal davon höre. Sie war sehr besorgt und hofft, dass so viele Menschen wie möglich davon erfahren, damit diese Verbrechen ein Ende nehmen. „Je höher die Anzahl der Menschen ist, desto größer ist die Kraft“, sagte sie.

San Francisco, USA

Am 19. Juli fand in San Francisco vor dem chinesischen Konsulat eine Kerzenlicht-Mahnwache statt. Mehrere Opfer der Verfolgung berichteten über die Folter, die sie in China erlebt hatten.

Lü Jianhua begann 1996, Falun Gong zu praktizieren. Im Jahr 2000 brachen Polizisten in ihr Haus ein und durchsuchten es. Sie wurde in ein Untersuchungsgefängnis gebracht und dort von Polizisten geschlagen und an eine Wand gekettet.

In ihrer Rede sagte sie: „Einmal wurde ich 17 Stunden lang an eine Wand gekettet. Meine rechte Schulter war gebrochen. Ein anderes Mal wurde ich so lange aufgehängt, bis ich das Bewusstsein verlor. Ich wurde oft mit elektrischen Schlagstöcken traktiert und dann zu vier Jahren Haft verurteilt.“

Frau Han (links) hält das Foto ihres jüngsten Sohnes in den Händen.

Frau Han, die 1993 mit dem Praktizieren begonnen hatte, hielt während der Mahnwache ein Foto von ihrem jüngsten Sohn Ye Hao in den Händen, der im Zuge der Verfolgung zu Tode gefoltert worden war.

„Ye Hao war in einer Haftanstalt in der Stadt Wuhan inhaftiert, wo ihm mehrere Wochen lang der Schlaf entzogen wurde. Man zwang ihn auch, eine lange Zeit zu stehen. Später starb er an den Folgen der schweren Schläge, die er in der Haftanstalt erlitten hatte“, erzählte sie.

Frau Han war selbst zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil sie ihren Glauben an Falun Gong nicht aufgeben wollte. Obwohl sie im Gefängnis schwere Arbeit verrichten musste, wurden ihr dort Essen und Schlaf verwehrt.

Die ortsansässige Psychologin Mona Afary schaute der Parade lange zu.

„Eure Veranstaltung ist sehr kraftvoll“, sagte sie. „Wenn ihr den Menschen nichts von diesen Verbrechen erzählen würdet, würde niemand wissen, was in China passiert.“

Dann fügte sie noch hinzu: „In den Gesichtern dieser Menschen ist zu sehen, das sie alle friedliche Menschen sind. Jeder mag die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht.“

Die Psychologin Mona Afary findet den erzwungenen Organraub an lebenden Falun-Gong-Praktizierenden schrecklich. Die Verfolgung sollte sofort beendet werden, sagt sie.

Montreal, Kanada

Am 19. Juli 2017 veranstalteten Falun-Gong-Praktizierende eine Kundgebung vor dem chinesischen Konsulat.

Der Organisator der Kundgebung, Herr Jin, bittet um Unterstützung, um die Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden.

Isaak Rodi und seine Frau verurteilen die Verfolgung. Rodi sagt: „Jeder ist gegen die Verfolgung. Mein Herz ist bei den Teilnehmern dieser Kundgebung. Ich unterstütze sie von ganzem Herzen.“

Li Zhenwen, ein Unterstützer, sagt in seiner Rede: „Falun Gong ist die Hoffnung Chinas.“

Li Zhenwen, der nicht Falun Gong praktiziert, zeigte seine Unterstützung mit einer Rede.

„Als ich zum ersten Mal auf diese Gruppe von Menschen stieß, wusste ich, dass sie aufrichtig sind. Ich bewundere sie. Ich glaube, wegen Falun Gong hat China noch Hoffnung. Ich gehe zu vielen Veranstaltungen von Falun-Gong-Praktizierenden, um meine Unterstützung zu zeigen“, sagte Li.

Zum Schluss rief Li das chinesische Volk auf, die bösartige Natur der kommunistischen Partei zu erkennen.

„Lasst uns gemeinsam unser Bestes versuchen, um den Fall der Kommunistischen Partei Chinas zu beschleunigen“, sagte er. „China wird - ohne die Kommunistische Partei – ein besserer Ort sein.“

Westaustralien

Am 20. Juli fand auch in Westaustralien eine Informationsveranstaltung im Geschäftsviertel der Innenstadt, der St. Georges Terrace statt.

Veranstaltung zum Gedenken an den 20. Juli

Viele Passanten brachten ihre Unterstützung für Falun Gong zum Ausdruck.

Am Abend zündeten die Praktizierenden Kerzen an, um all der Praktizierenden zu gedenken, die ihr Leben bei dieser Verfolgung verloren haben.