(Minghui.org) Trotz der seit 18 Jahren andauernden Verfolgung der spirituellen Praktik Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas bestehen die Falun-Gong-Praktizierenden darauf, der Propaganda des Regimes entgegenzuwirken und der Öffentlichkeit von Falun Gong zu erzählen. In diesem Prozess wurden sich viele Polizisten ihrer Rolle bei der Verfolgung bewusst und beschlossen, sich nicht weiter an der Verfolgungspolitik zu beteiligen.

Bitte nehmen Sie den Bus und gehen Sie nach Hause“

Als zwei Praktizierende in einer Stadt die Menschen über die Verfolgung von Falun Gong aufklärten, wurden sie bei der Polizei angezeigt. Daraufhin traten drei junge Polizisten auf sie zu. Nachdem die Praktizierenden den Polizisten erklärt hatten, warum sie in die Stadt gekommen waren, forderte einer der Beamten die Praktizierenden in Anwesenheit des Informanten höflich auf: „Bitte nehmen Sie den Bus und gehen Sie nach Hause.“ Danach wandte sich die Polizei an den Informanten: „Warum behandeln Sie sie so schlecht? Sie sind doch keine Mörder!“

Erzählen Sie niemandem, dass wir Sie haben gehen lassen“

Gerade als sieben Praktizierende beim gemeinsamen Lesen der Falun-Gong-Bücher waren, brachen Polizisten in das Haus ein. Erschrocken wussten die Praktizierenden im ersten Augenblick nicht, wie sie reagieren sollten. Außer einem, der die Beamten daran hinderte, den Raum zu betreten, da sich in dem Haus die Ausrüstung zur Herstellung von Informationsmaterialien befand.

Die Polizei begann, alle Räume zu durchsuchen. Einer von ihnen sagte: „Die Leute sind alle Senioren, es sind keine jungen Männer oder Frauen unter ihnen.“ 

Einige Praktizierende hatten gemerkt, was vor sich ging und den anderen vorgeschlagen, so schnell wie möglich zu gehen. Die Polizisten verließen das Haus – mit den Praktizierenden zusammen. Einer der Beamten sagte zu einem Praktizierenden: „Erzählen Sie niemandem, dass wir Sie haben gehen lassen!“

Die Polizei versteht die Fakten über Falun Gong

Ein Verwandter eines Praktizierenden ging zu einem lokalen Polizeirevier und sah dort ein sehr stark abgenutztes Journal von Falun Gong auf dem Tisch liegen. Er fragte den Polizisten, warum er solches Material auf seinem Tisch liegen habe.

„Die Praktizierenden finden immer einen Weg, dass wir diese Dinge bekommen“, erwiderte der Polizist. „Wenn wir uns weigern, mit ihnen zu sprechen, dann rufen sie uns an. Wenn wir uns weigern, ans Telefon zu gehen, dann schicken sie uns das Material per Post.“

Ein Polizist, der nie Praktizierende verfolgt hatte, hörte über einen Verwandten von Falun Gong. Wann immer er Praktizierende sah, die Informationsmaterialien verteilten, lief er einfach weg.

„Ich habe einen Verwandten, der praktiziert auch Falun Gong“, erzählte er einem anderen Polizisten. „Bevor er Falun Gong lernte, hatte er einen furchtbaren Charakter. Nachdem er mit Falun Gong angefangen hatte, veränderte er sich. Ich erinnere mich daran, wie ein Dieb ihm einmal während des Neujahrs ein Schwein stahl. Wenn Falun Gong nicht gewesen wäre, wäre er fuchsteufelswild geworden. Aber dieses Mal blieb er ganz ruhig. Ich bewundere Falun Gong wirklich sehr!“

Ein Praktizierender wurde bei der Polizei angezeigt, weil er Informationsmaterialien ausgeliefert hatte. Der Praktizierende wurde verhaftet und auf die Wache gebracht. Der Kommandant forderte: „Jemand hat Sie angezeigt, dass Sie Falun-Gong-Material ausgeliefert haben. Nennen Sie mir die Namen derjenigen, die Ihnen das Material zur Verfügung stellen!“ Der Praktizierende weigerte sich zu antworten. Nach einiger Zeit erlaubte der Kommandant dem Praktizierenden zu gehen.