(Minghui.org) Kürzlich fanden auf der ganzen Welt zahlreiche Veranstaltungen gegen die nun schon 18 Jahre andauernde Verfolgung von Falun Gong in China statt. Viele Regierungsbeamte und Bürger drückten ihre Unterstützung für die Falun-Gong-Praktizierenden aus und ihre Hoffnung, dass diese Verbrechen bald enden.

Frankreich

Am 20. Juli versammelten sich Falun-Gong-Praktizierende vor der chinesischen Botschaft in Paris, um auf die Verfolgung in China aufmerksam zu machen. Viele Passanten unterschrieben die ausliegenden Petitionen mit dem Aufruf, die Verfolgung zu beenden.

Veranstaltung am 20. Juli vor der chinesischen Botschaft, um die Öffentlichkeit über die nun schon 18 Jahre andauernde Unterdrückung von Falun Gong in China zu informieren

Während der Veranstaltungen lasen die Praktizierenden Briefe von französischen Beamten vor, darunter ein Schreiben von Éric Alauzet, Mitglied des französischen Parlaments, der an das Außenministerium geschrieben und seine Besorgnis ausgedrückt hatte angesichts der Ermordung von Gewissensgefangenen, meist Falun-Gong-Praktizierenden, um ihnen die Organe entnehmen zu können. Er schrieb: „Am 12. Dezember 2013 nahm das Europäische Parlament eine Resolution über Organraub in China an und empfahl, dass Mitgliedsstaaten den Missbrauch des Organraubs öffentlich verurteilen.“ Alauzet forderte weitere Nachuntersuchungen in dieser Angelegenheit. 

Marie-Christine Dalloz, Kheira Bouziane-Laroussi und andere MPs schrieben ebenfalls Briefe an das Außenministerium und drängten zu Maßnahmen, um  die Beendigung der Organraubverbrechen durch das chinesische Regime beenden zu helfen. 

Schweiz

Falun-Gong-Praktizierende riefen am 20. Juli im Büro des Hochkommissars der Vereinten Nationen (OHCHR) in Genf zu Aktionen auf, die Beendigung der Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden in China zu unterstützen.

Dominique de Buman, Vizepräsident der Christlich-Demokratischen Volkspartei

Viele Mitglieder des Bundesrats und des Kantonalen Parlaments entsandten anlässlich der Veranstaltungen Briefe, in denen sie ihre Unterstützung gegen die Verfolgung ausdrückten. Dominique de Buman, Vizepräsident der Christlich-Demokratischen Volkspartei, schrieb, dass jeder Glaubensfreiheit haben sollte. Die Verfolgung in China, insbesondere der gewaltsame Organraub, sollte vor der internationalen Gemeinschaft entlarvt, diese großangelegte Grausamkeit des Organraubes gegen Falun-Gong-Praktizierende sofort gestoppt werden.

Über 50 Bundesratsmitglieder und Mitglieder des Kantonalen Parlaments hatten zuvor Zeid Ra’ad Al Hussein, den Hochkommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen, kontaktiert und ihn gedrängt, den schweren Menschenrechtsverletzungen in China Beachtung zu schenken. 

Nationalrätin Lisa Mazzone sagte, obwohl China 1988 der Konvention der Vereinten Nationen beigetreten sei, misshandle es seine Bürger. Sie forderte Hilfe vom Bundesrat ein, die Beendigung der Verfolgung zu unterstützen. 

Tschechien

Tschechische Falun-Gong-Praktizierende versammelten sich am Morgen des 20. Juli vor der chinesischen Botschaft in Prag. Sie führten dort die sanften Meditationsübungen vor und zeigten mit einer Folternachstellung, was Praktizierenden in China wegen ihres Glaubens an Falun Gong widerfährt. 

Gruppenübungen am 20. Juli 2017 vor der chinesischen Botschaft in Prag

Die Nachrichtenmedien Blesk und Novinky.cz, eine der meistbesuchten Webseiten in Tschechien, interviewten die Praktizierenden. Veronika Sunova, die Präsidentin des tschechischen Falun Dafa Vereins, sagte: „Wir brauchen die Unterstützung aller gutherzigen Menschen, damit die Verbrechen gegen Falun-Gong-Praktizierende, insbesondere der gewaltsame Organraub, aufhören können.“

Am nächsten Tag veröffentlichte Novinky.cz einen Artikel mit der Überschrift: „Er meditierte gegen die Verfolgung von Falun Gong-Anhängern vor der chinesischen Botschaft“. Im Artikel wurde berichtet, dass Falun-Gong-Praktizierende in China oft wegen ihres Glaubens eingesperrt und gefoltert werden. In einem Bericht von Blesk am gleichen Tag hieß es, dass Falun Gong auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit, Nachsicht basiere und von mehr als 100 Millionen Menschen in über 80 Ländern praktiziert werde. 

Antifolter-Ausstellung auf dem Wenzels Platz (Václavského náměstí) am Nachmittag 

Passanten informieren sich über Falun Gong 

Die Falun-Gong-Praktizierenden führten die Veranstaltung am Nachmittag auf dem Wenzels Platz (Václavského náměstí) weiter, dem dann am Abend eine Kerzenlicht-Mahnwache folgte. Viele Passanten informierten sich über die Geschehnisse in China und unterschrieben die Petitionen zur Unterstützung der Falun-Gong-Praktizierenden. 

Als sie hörten, dass schon 270 Millionen Chinesen aus der Kommunistischen Partei Chinas und deren Jugendorganisationen ausgetreten seien, waren manche chinesische Touristen bereit, ihre Mitgliedschaft in der Partei ebenfalls zu kündigen. 

Kerzenlicht-Mahnwache am Abend