(Minghui.org) Ich habe in den vergangenen 21 Jahren ein klares Verständnis über die Bedeutung der Kultivierung gewonnen. Wenn ein Praktizierender den Anforderungen des Meisters nicht folgt, seine alten Anschauungen nicht ablegt und sich stattdessen nur auf sich selbst konzentriert, aus seinen Fehlern nicht lernt und bei Probleme nicht bei ich selbst nachschaut, wird er nicht in der Lage sein, seine Kultivierungsebene zu erhöhen. Am Ende bleibt man ein alltäglicher Mensch.

Schwierigkeiten begegnen

Im Oktober 2016 rief mich jede meiner drei Töchter unabhängig voneinander an, um mir mitzuteilen, dass der Sicherheitsbeamte unserer Heimatstadt bei ihnen angerufen habe. Er erzählte ihnen, dass mich jemand bei der Sicherheitsbehörde gemeldet habe, weil ich jeden Tag Handzettel über Falun Dafa verteilen würde. Dann meinte er, dass er keine Garantie für meine Sicherheit übernehme, sollte ich nicht aufhören, Informationen über Falun Dafa zu verbreiten.

Ich verstand, dass dies ein Arrangement der alten Mächte war, um mich davon abzuhalten, mit den Menschen über Falun Dafa und die Verfolgung zu sprechen. Ich war mir sicher, dass die alten Mächte mich testeten, um zu sehen, ob ich starke, aufrichtige Gedanken bewahren und den Menschen weiter die Wahrheit über Dafa erklären würde.

Der Meister sagt:

„Egal ob ihr bei der Kultivierung auf Gutes oder Schlechtes stoßt, dies alles sind gute Sachen, denn sie sind erst aufgetaucht, weil ihr euch kultiviert.“ (Li Hongzhi, An die Fa-Konferenz in Chicago, 25.06.2006, in: Essentielles für weitere Fortschritte III)

Ich hatte keine Zweifel, dass ich eine Dafa-Praktizierende in der Zeit der Fa-Berichtigung bin und den Arrangements des Meisters folgen muss. So sandte ich aufrichtige Gedanken aus, um die bösen Faktoren zu beseitigen, die versuchten, meine Bemühungen zur Aufklärung über Falun Dafa und die Verfolgung zu stören.

Bei der Frage, wer mich bei der Sicherheitsbehörde gemeldet haben könnte, kam zu dem Schluss, dass ich von einer bestimmten Person überwacht worden war, mit der ich vorher über Falun Dafa gesprochen hatte. Schließlich fand ich heraus, dass diese Person ein Informant der Polizei war.

Anstatt Angst aufkommen zu lassen, wusste ich, dass ich keine Angst vor ihm haben und weitere Störungen nicht zulassen sollte. Stattdessen sollte ich die bösen Faktoren hinter ihm auflösen und ihm dabei helfen, Dafa zu verstehen.

Kooperation verweigert

Ich beschloss, fortan vorsichtiger zu sein. Also ging ich nicht mehr zu den mir vertrauten Orten, um dort den Menschen Informationsmaterial über Falun Dafa zu geben, sondern besuchte die Märkte in den umliegenden Städten. Einmal fuhr ich versehentlich in eine Stadt, die keinen Markt hatte. Auf der Rückfahrt zu meinem Wohnort verteilte ich Kalender mit Botschaften zu Falun Dafa sowie Handzettel.

Als ich meinen letzten Handzettel einem Mann geben wollte, ging dieser ohne eine Reaktion an mir vorbei. Dann sagte jemand hinter mir, dass er den Handzettel nehmen wolle. Als ich mich umdrehte, sah ich den Polizisten Ma in Zivilkleidung.

„Ich habe vor ein paar Tagen mit deinen Töchtern gesprochen“, sagte er, „aber du scheinst nicht auf meine Worte zu hören.“ Dann rief er einen Streifenwagen herbei.

Als die Streife kam, stieg ich in den Wagen und sagte: „Heute bin ich gekommen, um dir über Falun Dafa und der Verfolgung zu berichten.“

Sie brachten mich in in das Büro der örtlichen Sicherheitsbehörde und Ma wies zwei Polizisten an, mich im Auge zu behalten, Fotos zu machen, mich zu verhören und meine Antworten aufzuzeichnen. Doch ich kooperierte nicht mit ihnen.

Als die beiden Polizisten den Raum verließen, forderten sie einen anderen jungen Mann auf, mich zu beobachten. Der junge Mann schaute auf die CDs zu Falun Dafa und Kalender auf dem Schreibtisch und sagte: „Diese Dinge wurden mit großer Sorgfalt hergestellt.“ Dies schuf mir eine Gelegenheit, mit ihm über Dafa zu sprechen.

„Eines Tages in der Zukunft wirst du verstehen, dass das, was ich dir heute gesagt habe, wirklich real und wahr ist“, sagte ich zu dem jungen Mann.

Als Ma ins Büro zurückkam, teilten die Polizisten ihm mit, dass ich nicht kooperieren würde. Während ich aufrichtige Gedanken aussendete, hielt ich mir vor Augen: „Ich bin eine Falun-Dafa-Praktizierende in der Zeit der Fa-Berichtigung und folge nur dem Arrangement des Meisters.“

Der Meister sagte:

„Egal in welcher Situation, man soll nicht mit den Aufforderungen, Befehlen und Kommandos der Bösen zusammenwirken.“ (Li Hongzhi, Die aufrichtigen Gedanken der Dafa-Schüler sind mächtig, 24.04.2001, in: Essentielles für weitere Fortschritte II)

Die Worte des Meisters stärkten mein Vertrauen. Ich ließ meine Eigensinne los, bewahrte aufrichtigen Gedanken, weigerte mich, an ihrem Verhör mitzuwirken und irgendwelche Dokumente zu unterzeichnen.

Fünf Tage in Haft

Dann sagte ich: „Herr Ma, Sie sind seit so vielen Jahren im ständigen Kontakt mit Falun-Dafa-Praktizierenden, Sie sollten schon verstanden haben, dass Falun Dafa gut ist. Jetzt haben mehr als 200.000 Falun Dafa-Praktizierende eine Anklagen gegen Jiang Zemin eingereicht und fast zwei Millionen Menschen haben Petitionen unterzeichnet, um Jiang Zemin vor Gericht zu bringen.“

Der Polizist Ma antwortete: „Und hast du die Klage gewonnen? China hat 1,3 Milliarden Menschen; was zählen da schon 200.000?“

Ich antwortete: „Das ist keine kleine Anzahl von Menschen. Sagen Sie mir, gab es jemals eine ähnliche Situation in irgendeinem Land auf dieser Welt? Herr Ma, lassen Sie sich nicht derart kontrollieren. Wenn Sie warten, bis Jiang Zemin festgenommen wurde, wird es zu spät für Sie sein.“

Dann legte ich ihm nahe, dass Beamte für all das, was sie tun, zur Verantwortung gezogen werden. Jeder Beamte, der nach unrechtmäßigen Befehlen der höheren Ebene agiert, wird strafrechtlich verfolgt werden.

Da ich nicht kooperierte, verließen sie das Büro. Als sie wiederkamen, stellte sich heraus, dass sie die Schlüssel aus meiner Tasche entwendet hatten, um mein Haus zu durchsuchen. Dort fanden sie Bücher und Materialien zu Falun Dafa.

Sie beschlossen, mich einzusperren. Als sie mich abführen wollten, verweigerte ich die Zusammenarbeit und bewegte mich nicht von der Stelle. So mussten mich vier Beamte in eine tiefere Etage tragen. Ich fand heraus, dass sie auf dieser Etage ein Drogenrehabilitationszentrum eingerichtet hatten.

Ma und der junge Mann brachten mich für eine medizinische Untersuchung in ein Krankenhaus und anschließend zurück zum Drogenrehabilitationszentrum, wo ich zehn Tage lang festgehalten werden sollte. Später wurde die Dauer auf fünf Tage reduziert.

In dieser Zeit rezitierte ich fortwährend die Worte „Falun Dafa ist gut“ in meinem Kopf und sandte aufrichtige Gedanken aus.

Während der unrechtmäßigen Haft im Rehabilitationszentrum schlief ich fünf Nächte auf dem Boden, praktizierte zweimal die Falun-Dafa-Übungen und riet vier Personen, aus der Kommunistischen Partei Chinas auszutreten.