(Minghui.org) Für die meisten Menschen ist der 20. Juli ein ganz normaler Tag. Nicht aber für Dr. Xie Weiguo – er wird ihn niemals vergessen. Denn seit diesem Tag vor 18 Jahren unterlagen seine Kommilitonen und sein Mentor an der Tsinghua Universität in Peking der Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas. Einige von ihnen kamen sogar infolge der Verfolgung ums Leben.

Das damalige Staatsoberhaupt Jiang Zemin leitete am 20. Juli 1999 eine landesweite Verfolgungskampagne gegen Falun-Gong-Praktizierende ein. In den vergangenen 18 Jahren wurden Hunderttausende von Praktizierenden inhaftiert, gefoltert und sogar getötet. Unzählige Familien wurden auseinandergerissen.

In Los Angeles haben viele Praktizierende die Verfolgung in China entweder selbst miterlebt oder sie haben Angehörige und Freunde, die unter der Verfolgung leiden.

Am 23. Juli veranstalteten Praktizierende in Los Angeles eine Kundgebung. Sie machten die Öffentlichkeit auf die Verfolgung aufmerksam und riefen sie zur Mithilfe auf, die Gräueltaten der KP Chinas zu beenden.

Südkalifornien: Kundgebung am Santa Monica Pier

Trauriger Verlust von Mentor und Kommilitonen

Dr. Xie Weiguo 

Dr. Xie Weiguo, der als Wissenschaftler aus England vor kurzem die Universität von Kalifornien in Los Angeles besucht hatte, nahm an den lokalen Veranstaltungen zum Gedenken an den 18. Jahrestag der Verfolgung teil.

1991 wurde Dr. Xie an der Tsinghua Universität aufgenommen. 1999 ging er nach England, um dort zu studieren. Seinen Doktortitel erhielt er 2003 an der Universität von Manchester.

Dr. Xie erinnerte sich, dass sein Mentor an der Universität Tsinghua, Prof. Gao Chunman, der ihm Falun Gong vorgestellt hatte, 1999 nach Russland gegangen war, um der Verfolgung zu entgehen. Unter dem Druck der Kommunistischen Partei Chinas hatte die russische Regierung den damals 73-Jährigen wieder in seine Heimat zurückgeschickt. Dort war er zwar nicht inhaftiert worden, hatte aber auch nicht mehr Falun Gong praktizieren dürfen. Im März 2011 starb Prof. Gao.

Yuan Jiang, ein damaliger Kommilitone von Dr. Xie, war verhaftet und ungefähr einen Monat lang gefoltert worden. 2001 starb er an den Folgen der Misshandlung. Viele weitere Studenten und Lehrer von der Universität Tsinghua kamen infolge der Verfolgung von Falun Gong ums Leben.

Sprecher auf der Kundgebung

Barry Simon

Barry Simon, Vizepräsident von United Nations Association of the USA in Südkalifornien, war angesichts der Verfolgung, die Falun-Gong-Praktizierende in China erdulden müssen, erschüttert.

Er sagte, dass derartige Gräueltaten weder in China noch anderswo auf der Welt geschehen dürften. „Menschen für ihre Organe zu töten, ist widerwärtig. Man muss dazu aufrufen, diese Verfolgung zu beenden“, so Simon.

Liu Yaya, Präsidentin der Los Angeles Visual Artists Association, hielt auf der Kundgebung ebenfalls eine Rede. Sie sagte: „Seit ihrer Machtergreifung in China verfolgt die KP Chinas Religiosität. Das zeigt die Angst dieses Regimes. Friedliche Gläubige haben kein Interesse daran, die Kommunistische Partei zu stürzen. Aber durch die Verfolgung kehren die Menschen ihr den Rücken.“

Thanh Le, Sprecherin der Falun-Gong-Praktizierenden

Thanh Le, Vertreterin der Falun-Gong-Praktizierenden in Los Angeles, erinnerte die Zuschauer der Kundgebung an eine Passage aus der Resolution H.Res.343 des US-Kongresses vom 13. Juni 2016. Darin wird die KP aufgefordert, die staatlich geförderten Organentnahmen an Gewissensgefangenen sowie die Verfolgung von Falun Gong zu beenden.

Die Abgeordneten Dana Rohrabacher, Ileana Ros Lehtinen und weitere Mitglieder des Kongresses hatten in der Vergangenheit ihre Stimmen immer wieder für Falun Gong erhoben. Der Abgeordnete Rohrabacher beispielsweise äußerte, dass der Organraub „eine bösartige Tat und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ sei. Er sagte: „Wir müssen alles tun, um jeden einzelnen Beteiligten zur Rechenschaft zu ziehen.“

Seattle: Auf die Verfolgung aufmerksam machen und zu ihrer Beendigung aufrufen

Am 22. Juli kamen Falun-Gong-Praktizierende am Westlake Park in der Innenstadt von Seattle zusammen. Sie stellten den Menschen Falun Gong vor, machten sie auf die Verfolgung aufmerksam und sammelten Unterschriften für eine Petition. Diese Petition ruft dazu auf, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden und Jiang Zemin vor Gericht zu bringen.

Westlake Park, Seattle: Vorführung der Falun-Gong-Übungen und Unterschriftensammlung

Die friedliche Übungsvorführung der Praktizierenden faszinierte viele Passanten. Sie erfuhren, dass die KP Chinas Falun-Gong-Praktizierende tötet und ihnen aus Profitgründen gewaltsam die Organe entnimmt. Danach nahmen sie Flyer entgegen und unterschrieben die Petition. Es waren etwa 300 Menschen, die während der 4-stündigen Veranstaltung die Petition unterschrieben.

Samantha, Studentin im zweiten Studienjahr an der Universität von Seattle, hörte zum ersten Mal von Falun Gong. Als sie von der Verfolgung erfuhr, sagte sie: „Das ist schrecklich! Viel mehr Medien sollten davon wissen. Ich wusste nichts davon. Ich möchte es jetzt aber weitersagen, damit noch mehr Menschen davon erfahren.“

Herr Johnston aus Camano Island, Bundesstaat Washington, näherte sich einem der Praktizierenden, um mehr in Erfahrung zu bringen. Dieser erzählte ihm, dass es innerhalb von sieben Jahren, seit der Vorstellung von Falun Gong in der Öffentlichkeit, 100 Millionen Menschen in China gegeben habe, die es praktiziert hätten. Johnston sagte: „Wenn Sie sagen, dass 100 Millionen Menschen es praktiziert haben, dann muss es wirklich etwas Großartiges und Bemerkenswertes sein. Es muss die Essenz der Weisheit des chinesischen Volkes sein.“ Dann las er sich die Informationen über den Organraub auf den Schautafeln durch und unterzeichnete die Petition.

Auch ein Mann namens Meeka aus Äthiopien erfuhr an diesem Tag von der Verfolgung. Er sagte zu den Praktizierenden: „Ich habe seit zehn Jahren keine Petition mehr unterschrieben. Aber diese hier muss ich unterschreiben.” Ein Praktizierender schenkte Meeka eine Papier-Lotusblume. Er hielt sie vorsichtig in seiner Hand und sagte immer wieder: „Dankeschön.“