(Minghui.org) Falun-Gong-Praktizierende aus ganz Mexiko organisierten Veranstaltungen vor der chinesischen Botschaft und vor Konsulaten, in Universitäten, Gemeindezentren und auf öffentlichen Plätzen, um auf die Verfolgung von Falun Gong in China aufmerksam zu machen, die nach 18 Jahren unvermindert fortbesteht.

Seitdem die Kommunistische Partei Chinas am 20. Juli 1999 ihre Kampagne gegen Falun Gong startete, wurden Praktizierende in ganz China in Untersuchungshaft genommen, in Gefängnissen eingesperrt und gefoltert. Über 4.100 Todesfälle als Folge der Folter in Polizeigewahrsam wurden bestätigt.

Die Praktizierenden zeigten die Falun-Gong-Übungen, verteilten Broschüren und Origami-Lotusblüten, stellten Plakate und Fotos aus und sammelten Unterschriften gegen das staatlich geförderte Töten von Praktizierenden in China um ihrer Organe willen.

Mexiko-Stadt

Am 20. Juli, an dem sich der Beginn der Verfolgung zum 18. Mal jährte, gingen die Falun-Gong-Praktizierenden in Richtung historisches Zentrum von Mexiko-Stadt, einem sehr beliebten Touristenort. Sie stellten Plakate auf und sprachen mit Anwohnern und Touristen über die Verfolgung in China.

Vor den Toren des historischen Stadtkerns von Mexiko-Stadt berichten Falun-Gong-Praktizierende von der Verfolgung in China.

„Was Sie tun, ist sehr wichtig“, sagte der Anwohner Gerardo Roberto Cruz Martinez. „Die Leute müssen das wissen. Wir können nicht zulassen, dass eine solche Tragödie weitergeht.“

Enrique Mendoza Guadarrama stimmte zu und fügte hinzu, dass die Falun-Gong-Meditationspraktik großartig und schön sei. „Die Verfolgung in China schadet der ganzen Welt ... Durch die Verfolgung der Prinzipien der Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht untergräbt die Kommunistische Partei ihre Gesellschaft. Ich hoffe die Vereinigten Staaten können etwas tun, um das zu stoppen“, sagte er.

Jorge Omar Beltran ermutigte die Falun-Gong-Praktizierenden, ihre Bemühungen fortzusetzen: „Die Unterdrückung in China geschieht in großem Ausmaß. Ich erwarte, dass die internationale Gesellschaft mehr Aufmerksamkeit darauf lenken wird.“

Puebla

Am selben Tag sammelten die Praktizierenden an der Plaza Juárez in Puebla Unterschriften. Eine große Anzahl von Passanten unterschrieben Petitionen, die das chinesische Regime auffordern, die schweren Menschenrechtsverletzungen zu beenden.

Manche wollten auch die Falun-Gong-Übungen lernen. Darunter war auch ein fünfjähriges Mädchen, das den Praktizierenden bei den Übungen zusah, während ihre Mutter die Petition unterschrieb.

Praktizierende sprechen am 20. Juli 2017 auf der Plaza Juárez in Puebla mit Leuten über Dafa.

Cuernavaca

Praktizierende aus verschiedenen Regionen versammelten sich bei der Plaza de Armas, dem derzeitigen Sitz des Regierungspalastes, einer bedeutenden Attraktion, die von in- und ausländischen Touristen ständig besucht wurde.

Passanten drückten ihre Erstaunen und ihr Mitgefühl für die Gewissensgefangenen in China aus und verurteilten die Gewalt und Verfolgung. Nachdem sie über die Misshandlungen erfahren hatten, die immer noch in China stattfinden, unterzeichneten mehrere Polizisten, die den Platz bewachten, die Petition.

Auf der Plaza de Armas, dem derzeitigen Sitz der Regierung

Ein Polizeibeamter unterschreibt die Petition.

Guadalajara

Auf der belebten Chapultepec Avenue in Guadalajara machten die Praktizierenden die Übungen außerdem in der Gruppe.

Mehrere Praktizierende machen die Übungen auf der Chapultepec Avenue in Guadalajara.

Ein Passant unterschreibt die Petition.

Viele Leute blieben stehen, um Fragen zu stellen und Petitionen zu unterschreiben, die an die mexikanische Regierung und die Vereinten Nationen weitergeleitet werden.

Eine Frau fand es schwer zu glauben, dass China, das oft als ein Land der ersten Welt gilt, mit einer Volkswirtschaft, die auf Platz zwei nach den Vereinigten Staaten steht, seine Bürger mit solcher Brutalität behandelt.

Mazunte (Oaxaca), Cancún, Morelia, Querétaro, Tlaxcala, Acambaro und Yuriria (Guanajuato)

Praktizierende hielten ähnliche Veranstaltungen in anderen Städten, darunter Cancún, Mazunte, Morelia, Querétaro, Tlaxcala, Acambaro und Yuriria.

Gruppenübung in Mazunte, Oaxaca

Praktizierende machen die Übungen in einem beliebten Touristenort in Cancún.

Unterschriften werden gesammelt an der Vasco de Quiroga Universität - Altozano Campus in Morelia, Michoacán.

Querétaro - Manuel Gómez Morin Staatsbibliothek

Eine Mutter und ihr Sohn, beide Falun-Gong-Praktizierende, sprechen mit Menschen in Tlaxcala über die Verfolgung in China.