(Minghui.org) Wie in vielen anderen Ländern der Welt organisierten auch Falun-Gong-Praktizierende in Australien letzte Woche einige Veranstaltungen zum Gedenken an 18 Jahre friedliche Bemühungen, die Verfolgung der Kultivierungsschule Falun Gong durch das kommunistische Regime in China zu beenden.

Sydney

Praktizierende informierten einen Tag lang auf dem Martin Place, einer Fußgängerzone im Geschäftsbezirk von Sydney, die Öffentlichkeit über die Menschenrechtsverletzungen, denen Falun-Gong-Praktizierende in China ausgesetzt sind.

Praktizieren der Falun-Gong-Übungen am Morgen

Kerzenlicht-Mahnwache am Abend

Menschen unterschreiben die Petition, die das Ende der Verfolgung von Falun Gong in China fordert.

Kristina Olesen

Kristina Olesen erhielt von den Praktizierenden eine Papierlotusblume als Geschenk und wünschte den Praktizierenden viel Erfolg.

Der Ortsansässige Malcolm Reid freute sich, dass so viele Menschen Falun Gong unterstützen. Er hofft, dass die australische Regierung aktiv wird, um das staatlich gestützte Töten von Falun-Gong-Praktizierenden in China, um sie ihrer Organe zu berauben, zu beenden.

Gwendolen Mee sagte den Praktizierenden: „Mein Herz ist mit euch, weil Falun Gong gut ist. Ich habe eure Aktivitäten schon überall auf der Welt gesehen. Immer wenn ich Falun Gong sehe, gehe ich hin und unterschreibe die Petition. Die Verfolgung ist wirklich bösartig. Sie muss sofort aufhören.“

Der Banker Peter Butler spürte ein friedliches Energiefeld rund um die Praktizierenden. Er hofft, dass sich noch mehr Menschen ihnen anschließen. „Ich mag die Praktizierenden sehr, weil sie sehr friedlich und aufrichtig sind und ich mag die anleitenden Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht. Die Verfolgung ist falsch. Sie sollten die Freiheit haben, ihren Glauben auszuüben. Wenn sich noch mehr Menschen auf ihre Seite stellen und sie unterstützen, wird das aufrichtige Feld noch stärker und schließlich wird Aufrichtigkeit das Böse besiegen.“

Neben der Unterschriftensammlung lehrten die Praktizierenden auch die fünf Falun-Gong-Übungen.

Serena (links) lernt die Falun-Gong-Übungen.

Serena kam mit ihrem Baby im Kinderwagen, um die Übungen zu lernen. Sie sagte, dass sie Falun Gong schon seit langem habe lernen wollen und sich freue, heute die Gelegenheit dazu zu haben.

Brisbane

Am 15. Juli 2017 zeigten Praktizierende auf einem Platz in der Innenstadt von Brisbane die Übungen und sammelten Unterschriften für eine Petition, die den Organraub in China verurteilt.

Demonstration der Übungen in Brisbane

Passanten unterschreiben die Petition gegen die Verfolgung in China.

Jess Alexander ist fassungslos über die erzwungenen Organentnahmen in China. Er findet, dass mehr Regierungen handeln sollten, um diese Grausamkeit zu beenden.

Nich Sowa und seine Frau Michelle Dias finden die Veranstaltung sehr wichtig und meinen, dass jeder erfahren solle, was in China vor sich geht.

Auch chinesische Touristen und Studenten blieben stehen, um mit den Praktizierenden zu sprechen.

Wang und seine Familie waren aus Peking angereist. Er wusste viel über Falun Gong, weil einige seiner Freunde Falun Gong praktizieren und er häufig Informationen über diesen Übungsweg liest. Wang verurteilte die Verbrechen der KP Chinas. Gemeinsam mit seiner Familie stimmte er dem Austritt aus der Partei und ihren Unterorganisationen zu.

Die Studentin Meihui aus China war erschüttert, als sie von den erzwungenen Organentnahmen und von der Propaganda der KP Chinas erfuhr, um Falun Gong zu verleumden. Meihui dankte den Praktizierenden, trat aus der Partei aus und sagte, dass sie ihren Eltern berichten werde, was sie erfahren hatte.

Melbourne

Praktizierende hielten am 20. Juli 2017 vor dem chinesischen Konsulat in Melbourne eine Kerzenlichtmahnwache ab. Sie gedachten damit der Praktizierenden, die während der Verfolgung zu Tode gefoltert wurden.

Kerzenlicht-Mahnwache vor dem chinesischen Konsulat