(Minghui.org) Am 20. Juli 2017 jährte sich zum 18. Mal der Beginn der Verfolgung von Falun Gong (auch bekannt als Falun Dafa) durch die Kommunistischen Partei Chinas. Seit Beginn der Verfolgung bemühen sich die Falun-Gong-Praktizierenden weltweit darum, dass diese Menschenrechtsverletzungen beendet werden.

Praktizierende in Großbritannien und Deutschland wandten sich am 22. Juli an die Öffentlichkeit und forderten sie auf, die Verfolgung in China beenden zu helfen. 

Ihre Aktivitäten wurden herzlich aufgenommen und fanden große Unterstützung.

Großbritannien

Die europäische Tian Guo Marching Band, bestehend aus Falun-Gong-Praktizierenden, hielt auf dem Parker’s Piece im Zentrum von Cambridge eine Parade ab.

„An diesem Tag hoffen wir, dass sich die Menschen auf der ganzen Welt mit uns in einem friedlichen und gutherzigen Geist solidarisieren. Wir hoffen, dass sie die Gerechtigkeit wählen, wenn ihnen die Brutalität der Kommunistischen Partei vor Augen geführt wird“, sagte Caroline im Namen des britischen Falun-Dafa-Vereins in einer Rede vor der Parade.

Passanten schauen der Tian Guo Marching Band vor der Parade beim Proben zu.

Viele Touristen und Studenten aus China freuten sich, Falun-Gong-Praktizierende zu sehen. Sie blieben stehen, um Fotos zu machen und mehr zu erfahren.

Ein Passant sagte vor der Parade zu den Praktizierenden: „Was ihr macht, ist großartig! Ich war in China. Die Leute, die ich dort getroffen habe, wagen es nicht, über Falun Gong zu sprechen. Es ist sehr, sehr wichtig, dass die Leute informiert werden. Ich wünsche eurer Parade großen Erfolg!“

Shirley und Ian aus Dorset

Shirley und Ian aus Dorset interessierten sich bereits am Morgen auf dem Market Hill für Falun Gong. Später sahen sie am Nachmittag bei der Tian Guo Marching Band zu. Sie sagten zu den Praktizierenden: „Die Verfolgung ist schrecklich! Wir haben von Menschenrechtsverletzungen in China gehört, aber wir wussten nichts von dem Organraub. Es ist bösartig. Es muss aufhören!“ Sie sagten, dass sie helfen wollten, die Informationen darüber zu verbreiten.

Elga und Josh aus Cambridge lesen Flyer über Falun Gong.

Elga und Josh leben in Cambridge. Sie erhielten Flyer über den staatlich geförderten Organraub an lebenden Falun-Gong-Praktizierenden in China, als sie Parker’s Piece besuchten. Eine Stunde später sahen sie die Kundgebung der Falun-Gong-Praktizierenden vor der Guildhall, dem Bürogebäude des Stadtrats von Cambridge. Sie unterzeichneten dort eine Petition gegen den Organraub in China. Erschüttert über die Gräueltaten der Kommunistischen Partei Chinas sagten sie zu den Praktizierenden: „Das sollten noch mehr Menschen wissen. Es ist so wichtig!“

Paula aus Polen mit ihrem Freund und ihrer Mutter

Paula aus Polen, ihr Freund und ihre Mutter besuchten Cambridge am Tag der Parade. Paulas Mutter erzählte einem Praktizierenden: „Das polnische Volk weiß, dass die Kommunistische Partei nicht will, dass die Menschen ihre eigenen Ideen haben. Sie hoffen, dass sie unwissend sind, damit sie sie kontrollieren können. Viele Menschen auf der ganzen Welt wissen das nicht.“ Alle drei bestärkten die Praktizierenden in ihrem Tun. Einer sagte: „Wir sind stolz auf Sie. Sie haben großen Mut, diese Tatsachen offenzulegen. Sie müssen standhaft weitermachen. Sie haben unsere Unterstützung. Ich werde auf meinem Blog etwas darüber berichten.“

Deutschland

Falun-Gong-Praktizierende in München hielten am 22. Juli eine Aktivität im Tal [1] im Zentrum von München ab. Dort zeigten sie die Falun-Gong-Übungen und verteilten am Infostand an die Passanten Informationen über Falun Gong und die Verfolgung. Die Veranstaltung zog die Aufmerksamkeit der Münchener bei ihrem Einkauf und die der Touristen an.

Falun-Gong-Praktizierende bei der Vorführung der fünf Übungen

Die Passanten unterzeichnen eine Petition, die ein Ende der Ermordung von Praktizierenden wegen ihrer Organe fordert.

Viele waren fasziniert von den Falun-Gong-Übungen und wollten zum örtlichen Gruppen-Übungsplatz kommen, um sie zu lernen.

Eine Frau sagte: „Es scheint so zu sein, dass Wahrhaftigkeit – Güte – Nachsicht der Schlüssel zur Lösung aller sozialen Probleme ist.“

Der Physiker Jernss freut sich über das Lotusblumen-Lesezeichen von den Praktizierenden.

Der Physiker Hans Peter Jernss kam zum Stand der Falun-Gong-Praktizierenden und fragte, was er tun könne, um die Verfolgung aufzuhalten. Einfach nur so als Zuschauer dabeizustehen, sei nicht richtig; er wolle mehr machen. Ein Praktizierender erklärte ihm, dass er die Petition unterzeichnen und die Fakten weitersagen könne. Herr Jernss unterschrieb sofort mit den Worten, wie unfair die Verfolgung sei.

Viele Touristen aus China sahen das Transparent mit der Aufschrift „Falun Dafa ist großartig“; einige von ihnen kamen, um mehr Informationen zu bekommen. Eine chinesische Jugendliche hatte Tränen in den Augen, als sie das Transparent sah. Sie sagte, dass sie in China Falun Gong praktiziert habe. Sie war ganz begeistert, diese Aktivitäten in Übersee zu sehen.

Touristen aus vielen Orten auf der ganzen Welt unterzeichneten die Petition. Eine Familie aus Kanada freute sich, ein Bild von Praktizierenden zu sehen, die gerade die Falun-Gong-Übungen auf dem Parliament Hill machten.


[1] Tal: eine Straße in der Münchener Altstadt