(Minghui.org) An verschiedenen Orten von Malaysia machten Praktizierende mit Paraden, Kundgebungen und Kerzenlichtmahnwachen auf die Verfolgung aufmerksam.

Klang

Falun-Gong-Praktizierende marschierten am 16. Juli 2017 mit Bildern von Praktizierenden, die infolge der Verfolgung gestorben sind, durch die Stadt Klang und machten auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam.

Malaysische Praktizierende marschieren am 16. Juli 2017 durch Klang.

Die Ortsansässige Lin Licheng war entsetzt über die Misshandlungen von Praktizierenden, die wegen ihres Glaubens gefoltert werden. Ganz besonders schockierten sie die erzwungenen Organentnahmen. Sie freute sich zu hören, dass Chinas Ex-Staatschef Jiang Zemin für seinen Befehl, Falun Gong zu verfolgen, in mehrere Ländern angezeigt wurde, und unterschrieb die Petition, um die weiteren Bemühungen zu unterstützen, Jiang vor Gericht zu bringen.

Der 60-jährige Chen Shengfa wusste, dass Falun Gong nicht nur gut ist für diejenigen, die es praktizieren, sondern für die Gesellschaft insgesamt. „Man muss seinem Gewissen folgen. Es ist falsch von Jiang, unschuldige Praktizierende so zu unterdrücken“, erklärte er.

Die Kerzenlicht-Mahnwache im Anschluss an die Parade

Am Abend fand in Kompleks Sukan Pandamaran eine Kerzenlicht-Mahnwache statt. Helen ist Inhaberin eines kleinen Geschäfts und von Indonesien nach Malaysia übergesiedelt. Sie sagte, dass es schwer sei, sich vorzustellen, wie sanfte Meditation in der heutigen Welt auf so brutale Verfolgung stoßen könne. Das, was in China passiere, verstoße gegen die grundlegenden Menschenrechte. „Egal, wer du bist oder wo du lebst, es gibt keine Entschuldigung, so ein Tragödie zu ignorieren“, so Helen.

Johor Bahru

Kerzenlicht-Mahnwache in Johor Bahru am späten Nachmittag des 16. Juli 2017

Die Menschen über die Verfolgung in China informieren

Eine weitere Kerzenlicht-Mahnwache fand am Nachmittag des 16. Juli im Adda Heights Park in Johor Bahru statt, der drittgrößten Stadt in Malaysia. Viele Besucher blieben dort stehen, um die Transparente zu lesen und mit den Praktizierenden über die Verfolgung zu sprechen.

Menschen aus China, Indien und Malaysia unterschrieben die Petitionen, die ein Ende der Grausamkeiten fordern.

„So ein Verbrechen muss aufhören. Bitte machen Sie weiter, Sie haben meine Unterstützung“, sagte eine Frau zu den Praktizierenden.

Kuala Lumpur

Am 20. Juli 2017 versammelten sich Praktizierende vor der chinesischen Botschaft. Aus Protest gegen die Verfolgung wurde der Botschaft ein Brief übergeben.

Kundgebung vor der chinesischen Botschaft in Kuala Lumpur am 20. Juli 2017

Passanten und lokale Beamte machen Fotos, als zwei Praktizierende den Brief an die chinesische Botschaft übergeben.

Praktizierende berichteten vor Passanten und einigen lokalen Beamten, wie sehr sie durch das Praktizieren von Falun Gong profitiert und welches Leid sie während der seit 18 Jahren andauernden massiven Verfolgung erleiden mussten.

„Wir Chinesen glauben, dass Gutes mit Gutem und Böses mit Bösem vergolten wird“, sagte ein Praktizierender bei der Kundgebung. „Wir hoffen, dass chinesische Beamte aufhören, der Verfolgungspolitik von Jiang blind zu folgen. Die richtige Entscheidung zu treffen, wird ihnen und ihrer Zukunft Vorteile bringen.“