(Minghui.org) Seit 18 Jahren verfolgt die Kommunistische Partei Chinas Falun Gong. Anlässlich dieses schändlichen Jahrestages protestierten Falun-Gong-Praktizierende auf der ganzen Welt mit Kundgebungen, Paraden und Kerzenlichtmahnwachen. Hier berichten wir von einigen solchen Veranstaltungen in weit verstreuten Teilen der Welt.

Peru

Am 20. Juli 2017 marschierten die Falun-Gong-Praktizierenden in Lima vom Campo de Marte zur chinesischen Botschaft. Sie trugen Plakate und Transparente und verteilten Flyer an die Passanten. Viele nahmen diese an und wollten noch weitere Details über die Verfolgung erfahren.

Die Falun-Gong-Praktizierenden marschieren vom Campo de Marte zur chinesischen Botschaft in Lima, Peru

Friedlicher Protest vor der chinesischen Botschaft im Alfonso Ugarte Park

Kerzenlichtmahnwache im Gedenken an jene Praktizierenden, die infolge der Verfolgung gestorben sind

Kundgebung und Parade in Lettland

In Riga, der Hauptstadt Lettlands, protestierten die Praktizierenden friedlich vor der chinesischen Botschaft und marschierten anschließend zum Riflemen`s Square.

Gruppenübung vor der chinesischen Botschaft in Riga

Protest gegen die Verfolgung vor der chinesischen Botschaft

Aufrichtige Gedanken vor der chinesischen Botschaft aussenden

Parade in die Innenstadt von Riga

Bei der Kundgebung am Rifleman`s Square zeigten die Praktizierenden Transparente mit der Aufschrift: „Falun Dafa ist gut“ und „Beendet den Organraub an lebenden Menschen durch die Kommunistische Partei“. Sie sammelten Unterschriften in Verurteilung der Grausamkeit der erzwungenen Organentnahmen. Danach zeigten die Praktizierenden die Übungen.

Ein Praktizierender spricht bei der Kundgebung in der Innenstadt von Riga.

Praktizierende bei den Falun-Gong-Übungen

Passanten unterschreiben die Petition und verurteilen damit den Organraub in China.

Ein Praktizierender spricht mit einer Passantin über Falun Gong.

Russland: In St. Petersburg auf die Verfolgung aufmerksam machen

Praktizierende organisierten am 20. Juli 2017 in St. Petersburg mehrere Veranstaltungen, um auf die Verfolgung aufmerksam zu machen. Als sie friedlich vor der chinesischen Botschaft protestierten, kam eine chinesische Delegation und sah den Protest.

Veranstaltungen der Falun-Gong-Praktizierenden in St. Petersburg, Russland

Die Hauptveranstaltung fand an einer U-Bahnstation statt. Es war Hauptgeschäftszeit und viele Menschen machten mit ihren Handys Fotos. Weil der Infostand in der Nähe der Universität stattfand, lasen viele Studenten die Plakate und unterschrieben die Petition gegen die Verfolgung.

Menschen in St. Petersburg stellen sich an, um die Petition zu unterschreiben, die die Verfolgung von Falun Gong in China verurteilt.

Insel Batam, Indonesien: Die Menschen unterstützen Falun Gong

Am 23. Juli 2017 fanden im Zentrum von Batam Veranstaltungen statt; die Praktizierenden stellten Falun Gong vor und informierten die Menschen über die Verfolgung.

Gruppenübung im Zentrum von Batam, Indonesien

Praktizierende halten Transparente, die die Verfolgung von Falun Gong in China aufzeigen.

Wie in vielen anderen Städten auf der Welt unterschreiben auch auf Batam Passanten gerne die Petition, die ein Ende des Organraubs und der Verfolgung von Falun Gong in China fordert.

Tausende Ortsansässige versammeln sich jeden Sonntagmorgen, um am Hauptplatz Übungen zu machen. Auch Falun-Gong-Praktizierende sind dort und werden von vielen gesehen. Einige Menschen haben begonnen, die Falun-Gong-Übungen mitzumachen.

Die Praktizierenden hielten große Transparente mit der Aufschrift: „Beendet die Verfolgung und den Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden“ und „Unterschriftensammlung, um den Organraub durch die Kommunistische Partei zu beenden“. Davor standen Fotos von Praktizierenden, die durch die Kommunistische Partei Chinas zu Tode gefoltert wurden. Viele Passanten erfuhren von der Verfolgung und unterschrieben die Petition.

Hintergrund

Falun Gong wurde 1992 in der Öffentlichkeit bekannt gemacht und verbreitete sich aufgrund seiner positiven Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele sehr rasch in ganz China. 1999 praktizierten fast 100 Millionen Menschen. Aus Angst, die Kontrolle über die Menschen zu verlieren, und aus Neid auf die Beliebtheit von Falun Gong initiierte der damalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei, Jiang Zemin, am 20. Juli 1999 die brutale Verfolgung von Falun Gong. Jiang Zemin ist somit direkt verantwortlich für die Initiierung und Durchführung der Verfolgung.

Die Verfolgung in den vergangenen 18 Jahren hat zum Tod vieler Falun-Gong-Praktizierender geführt. Noch viel mehr wurden wegen ihres Glaubens gefoltert.

Aus Profitgier unterstützt die Kommunistische Partei sogar den Organraub an lebenden Menschen. Aufgrund der Informationsblockade durch die Partei ist die genaue Anzahl der Praktizierenden, die infolge der Verfolgung gestorben sind, jedoch nicht bekannt.