(Minghui.org) In der Nähe meiner Wohnung gibt es einen Straßenverkäufer. Er ruft mit kräftiger und doch gütiger Stimme, um die Aufmerksamkeit der Menschen zu erhalten. Obwohl ich anderen gegenüber schon oft seine Stimme als die eines Tenors bezeichnet hatte, hatten wir noch nie miteinander gesprochen.

Eines Tages kam ich bei Anbruch der Dunkelheit zu seinem Stand. Ich bemerkte, dass er nicht mehr viel übrig hatte, so sagte ich, dass ich den Rest kaufen würde, damit er nach Hause fahren könnte. Ich fragte ihn woher er komme. „Aus Changchun“, war die Antwort.

Ich erklärte ihm, dass er Glück habe, weil das die Heimatstadt einer großartigen Person sei. Er fragte wer das sei, und ich erklärte ihm, dass es der Gründer von Falun Dafa sei.

„Ich weiß, von wem Sie sprechen“, sagte er. „Sein Name ist Li Hongzhi. Er lebt nun in den Vereinigten Staaten.“

„Ja das stimmt. Er ist der Stolz von Changchun und der Stolz von China.“

Dann erzählte ich ihm, dass Falun Dafa mein Leben gerettet habe und ich seit über 20 Jahren praktizieren würde. Ich sei bei guter Gesundheit und dass ich keine Medikamente nehmen würde. Ich beschrieb ihm die Schönheit von Dafa und dass es auf der ganzen Welt praktiziert und nur durch die Kommunistische Partei Chinas verfolgt werde.

„Falun Dafa ist gut. Jiang Zemin ist ein schlechter Mensch“, sagte der Verkäufer.

Er verriet mir, dass er bereits Informationsmaterial über die Verfolgung gelesen habe, die andere Praktizierende verteilt hatten. Ich fragte ihn, ob er schon aus der Partei ausgetreten sei. Er verneinte. So half ich ihm, das mit einem Decknamen zu tun.

Auf meinem Heimweg im Dezember 2016 traf ich ihn wieder. Ich bot ihm ein Amulett von Falun Dafa an und er nahm es dankbar an.

Ich zeigte auf die Schriftzeichen und erklärte: „Das bedeutet: „Falun Dafa ist gut, Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“, bitte behalten Sie diese Worte in Erinnerung.“

Laut rief er aus: „Falun Dafa ist gut! Falun Dafa ist wunderbar!“

Seine Stimme zog die Aufmerksamkeit der anderen auf sich. Ein Popcorn-Verkäufer kam her und fragte mich, ob er auch ein Amulett haben könne. Ich gab ihm eines und erklärte ihm kurz die wahren Umstände über Falun Dafa. Auch er trat aus der Kommunistischen Partei aus. Er hielt das Amulett hoch und sagte, dass er es in sein Auto hängen werde.

Beide Männer riefen wiederholt: „Falun Dafa ist gut! Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut!“

Die Menschen von beiden Seiten der Straße sahen zu uns her. Ich gab einer Rübenverkäuferin ein Amulett. Der Straßenverkäufer aus Changchun sagte zu ihr: „Hast du das rote Halstuch getragen? Bist du den Jungen Pionieren beigetreten? Bist du aus der Kommunistischen Partei Chinas ausgetreten?“

„Ich danke Ihnen sehr“, sagte ich. „Sie helfen mir, andere zu überzeugen, aus der Partei auszutreten.“ Wir alle lachten.

Eine Kundin der Rübenverkäuferin fragte auch nach einem Amulett. Leider waren sie schon alle weg und sie war enttäuscht.

Ich fragte die Rübenverkäuferin, ob sie ihres der Frau geben könne und sagte ihr, dass ich ihr wieder eines bringen würde, sobald ich welche hätte. Doch sie wollte es nicht mehr hergeben.

Ich erklärte der Kundin, dass ich nach Hause gehen würde, um ihr stattdessen einen Kalender mit Informationen über Dafa bringen würde, wenn sie warten wolle. Es wurde bereits dunkel, doch sie wartete bis ich mit dem Kalender wiederkam.