(Minghui.org) Seit Jahren erklären die lokalen Falun-Dafa-Praktizierenden den Menschen beim Chengchun Tempel, was Falun Dafa ist und warum es verfolgt wird. Der Tempel ist eine Touristenattraktion im Taroko-Nationalpark, Landkreis Hualien in Taiwan.

Eines Tages machte ein Reiseleiter eine Bemerkung. Er sagte, die Praktizierenden würden sich nur auf die chinesischen Touristen konzentrieren. Dies war eine Weckruf für uns. Bald darauf begann wir Flyer in Koreanisch, Japanisch, Englisch und in anderen Sprachen zu verteilen.

Dann bemerkten wir, dass viele Taiwanesen noch nichts von der Verfolgung der Falun-Dafa-Praktizierenden gehört hatten. Sie wussten nicht, dass Dafa die Menschen lehrt, ihren moralischen Charakter zu verbessern. Also entscheiden wir uns, uns um die Städte Taiwans zu kümmern.

Reise der Erklärung der wahren Umstände

Inspiriert durch die australischen Praktizierenden, die mit dem Wagen im August 2016 eine Rundreise gemacht hatten, um eine Beendigung des Organraubs an lebenden Praktizierenden in China zu fordern, entschieden wir uns, ebenfalls eine Rundreise mit dem Auto zu machen. Wir starteten im Oktober und verteilten die Informationsmaterialien zu Dafa in verschiedenen Regionen.

Ich besuchte Bürgermeister und ihre Vertreter und erzählte ihnen von Dafa. Als wir entschieden hatten, was die beste Zeit für die Reise wäre und welche Ortschaften wir bei unserer Petitions-Reise gegen das frühere Staatsoberhaupt des kommunistischen Regimes, Jiang Zemin (der die Verfolgung von Dafa befohlen hatte) ansteuern wollten, wählten wir Gruppen für diese Aufgabe aus.

Bisher haben wir acht Gemeinden mit mehreren Dörfern abgedeckt. Viele Praktizierende, die sich für eine lange Zeit nicht an Aktivitäten beteiligt hatten, nahmen immer mehr an diesen Bemühungen teil. Manche Praktizierende, die sonst gezögert hatten, mit den Menschen persönlich zu sprechen, wurden zuversichtlicher und redegewandter.

Unsere Bemühungen wurden herzlich willkommen geheißen. Viele Menschen dankten uns, dass wir sie von der Verfolgung wissen ließen. Für uns war es überraschend, dass in den Dörfern niemand jemals etwas von Dafa und dessen Verfolgung gehört hatte.

Nach innen schauen

Letzten Monat bemerkte ich, dass die Anweisungen bei unseren Petitionsständen nicht sehr klar waren. Nachdem ich den Koordinator darüber in Kenntnis gesetzt hatte, kritisierte die Praktizierende A mich und brachte den Vorfall während unseres gemeinsamen Fa-Lernens zur Sprache.

Als ich mich an die Beschwerden der Mitpraktizierenden erinnerte, die ich erhalten hatte, seit ich Koordinator geworden war, stieg plötzlich Groll in mir hoch. Das Gefühl wurde stärker und gipfelte darin, dass ich Atemschwierigkeiten hatte. Ich sandte aufrichtige Gedanken aus und rezitierte das Lunyu, um mich selbst zu beruhigen.

Dann schaute ich nach innen. Ich erkannte, dass ich die Probleme für mich behalten hatte und nicht versucht hatte, sie aktiv zu lösen.

Seit Beginn der Kultivierung hatte ich nicht viel Kontakt zu nicht-praktizierenden Freunden; ich pflegte vor allem den Umgang mit Praktizierenden. Wir machten gemeinsam die Übungen, lernten zusammen das Fa und erklärten gemeinsam den Menschen die wahren Umstände. Darum war ich emotional mit den Mitpraktizierenden verbunden.

Ich erkannte bei mir auch den Neid, der die Wurzel des Grolls ist. Ich entdeckte, dass ich auf jene Praktizierende neidisch war, weil sie scheinbar uneingeschränkte Unterstützung von unseren lokalen Praktizierenden erhielt.

Als diese Eigensinne beseitigt waren, sprachen diese Praktizierende und ich über unsere Empfindungen und unsere Kultivierungserfahrungen. Dadurch verbesserten wir uns beide auf der Grundlage des Fa und wurden immer reifer.

Nun verstehe ich, dass ein Koordinator die Praktizierenden ermutigen soll herauszutreten und gut mit ihnen zusammenarbeiten soll. Wenn Praktizierende etwas nicht verstehen oder andere Ansichten über etwas haben, sollte der Koordinator als erstes nach innen schauend nach Mängeln suchen und dann zuhören, tolerant sein und alle Praktizierenden in seiner Gruppe respektieren.