(Minghui.org) Im Mai 2005 begann ich, Falun Dafa zu praktizieren. Meine Schwiegermutter war wegen des Praktizierens von der Kommunistischen Partei verfolgt worden, deshalb waren meine Familienmitglieder gegen Dafa.

Die Kraft von Dafa erleben

Zwei Jahre nach meiner Heirat hatte meine Schwiegermutter begonnen, Falun Dafa zu praktizieren, was bei mir den Eindruck erweckte, das Praktizieren sei etwas für Senioren. Später wurde sie deswegen für zwei Jahre eingesperrt.

Genau wie viele andere Chinesen dachte ich, wenn etwas verboten sei, sollte man sich davon fernhalten. Alle in unserer Familie, auch ich, waren gegen das Praktizieren von Dafa. Doch meine Schwiegermutter war sehr gütig, sie schaute oft für mich nach meinem Kind und erledigte meine Hausarbeit. Das war eine Hilfe für mich und minderte den Stress, unter dem ich stand, doch es half mir nicht, meine Schlaflosigkeit zu beseitigen.

Als ich am 1. Mai 2005 nicht einschlafen konnte, versuchte ich, in der Meditationshaltung zu sitzen, aber es war ziemlich schmerzhaft und ich gab es auf. Doch erstaunlicherweise schlief ich gleich darauf ein! Als ich in den folgenden fünf Tagen nicht einschlafen konnte, setzte ich mich auf und überkreuzte meine Beine – es half mir, gut zu schlafen.

Ich hatte einige Fragen, schämte mich aber, mich an meine Schwiegermutter zu wenden, weil ich ihr schon gesagt hatte, dass ich gegen das Praktizieren von Dafa sei. Doch nach einigen Tagen erzählte ich ihr endlich, was ich erlebt hatte. „Der Meister von Falun Dafa ermutigt dich, dich zu kultivieren“, sagte sie. Das war der Tag, an dem ich begann, Falun Dafa zu praktizieren.

Das Leben einer fleißigen Praktizierenden führen

Meine Eltern versuchten, mich am Praktizieren zu hindern, und beendeten deswegen sogar ihre Beziehung zu meinen Schwiegereltern. Auch mein Mann und mein Schwiegervater baten mich mehrmals, nicht weiter zu praktizieren.

Obwohl ich erst mit dem Praktizieren begonnen hatte und kein gutes Verständnis von der Lehre hatte, bestand ich darauf, eine Praktizierende zu werden. Und obwohl ich auf der Arbeit und zu Hause sehr beschäftigt war, lernte ich alle paar Tage das Fa und praktizierte die Übungen.

Zwei Jahre später nahm mich meine Schwiegermutter mit zum Fa-Lernen in der Gruppe. Ich erkannte, dass ich keine wahre Praktizierende und hinter den anderen Praktizierenden weit zurückgeblieben war. So nahm ich an den Übungen in der Gruppe am Morgen teil, lernte gewissenhaft das Fa, sprach mit den Menschen über Dafa und versuchte, mit anderen toleranter umzugeben. Mit der Zeit konnte ich meinen schlechten Charakter loslassen und mein Mann lobte mich, dass ich eine liebevolle, tugendhafte Ehefrau geworden sei.

Ich folgte den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht und versuchte, ein guter Mensch zu sein. Auch mit meinen Kollegen sprach ich über Dafa und über den Austritt der Kommunistischen Partei. Als später unsere Arbeitsstelle aufgelöst wurde, erhielten dann alle eine bessere Arbeit, was jeden erstaunte.

Eltern sind überzeugt: Falun Dafa ist gut

Jedes Mal wenn ich meine Mutter besuchte, sagte ich zu ihr, Dafa sei großartig und wie sehr ich von dieser Kultivierungspraktik profitiert hätte. Doch sie wollte weiterhin, dass ich es aufgab. Da bestand ich darauf, dass sie sich an all meine Krankheiten erinnerte, an denen ich vor dem Praktizieren gelitten hatte.

Danach erzählte ich ihr die Geschichten von anderen Praktizierenden und wie sich eine große Anzahl von Praktizierenden von lebensbedrohlichen Krankheiten erholt hätten. Ich erklärte ihr auch, dass die Menschen davon profitieren würden, wenn sie „Falun Dafa ist gut. Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht sind gut“ rezitierten.

Als einmal meine Cousine und ihr Freund meine Mutter besuchten, sprach ich auch mit ihnen über Dafa. Ich schlug dem Freund meiner Cousine vor, aus der KP auszutreten. Er weigerte sich, doch zum ersten Mal begann meine Familie zuzuhören, bis ich meine Mutter sagen hörte: „Ich glaube daran: Falun Dafa ist gut.“

Später erzählte sie mir, dass sie die beiden Sätze oft rezitieren würde und ihre Gesundheit sich seitdem verbessert habe. Nachdem die anderen die Veränderungen an ihr gesehen hatten, traten alle in meinem Elternhaus aus der Partei und ihren Jugendorganisationen aus.

Der Glaube meiner Mutter wurde noch gestärkt durch die Minghui-Radio-Sendungen. Sie erzählt jetzt anderen Menschen von den beiden Sätzen. Als sie einmal vor einer Verhaftung gewarnt wurde, erklärte sie: „Es gibt kein Problem. Ich rezitiere diese Sätze jeden Tag – sie beschützen mich.“