(Minghui.org) Ich habe viele Leute kennengelernt, die etwas über Falun Dafa gehört hatten und es positiv betrachteten. Obwohl sie oft anfangen wollten, Falun Dafa zu praktizieren, hegten sie immer noch eine tiefe Angst vor der Kommunistischen Partei Chinas und einer möglichen persönlichen Verfolgung und der Auswirkung auf ihre Familien.

Normalerweise sage ich ihnen: „Wenn Sie Falun Dafa lernen wollen, werde ich Ihnen die Übungen beibringen, aber wenn Sie Angst haben, wie können Sie überhaupt damit anfangen? Sobald Sie die Wahrheit hinter der fabrizierten Medienpropaganda und der unmenschlichen Verfolgung von Falun Dafa erkennen und Ihre Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei beenden, werden Sie errettet. Wenn Sie ‚Falun Dafa ist gut und Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht sind gut’ rezitieren, sind Sie in Ihrem Leben mit Sicherheit und Frieden gesegnet. Was gibt es da zu befürchten?”

Manchmal begegne ich denen, die eine starke Schicksalsverbindung mit Falun Dafa haben. Sobald sie es kennengelernt haben, fangen sie sofort an, es zu praktizieren.

Eines Tages Mitte Juni 2016 trafen ein Mitpraktizierender und ich auf einen jungen Mann. Er saß im Park, völlig in ein Buch versunken. „Hallo“, sagte ich. „Du bist so konzentriert. Bereitest du dich auf eine Prüfung vor?“

„Nein.“ Er überreichte uns sein Buch. Es war ein feinsäuberlich abgeschriebenes Buch der Schriften von Buddha Amitabha.

„Du willst dich also in der Buddha-Schule kultivieren?“, fragte ich.

Er nickte.

In diesem Moment kam mir ein Absatz eines Vortrags des Meisters in den Sinn:

„Als ich geboren wurde, kamen viele Gottheiten mit herunter. Seit damals kamen jedes Jahr Gottheiten hierher. Die ganze Zeit über stiegen Gottheiten herunter. Als ich mit der Verbreitung des Fa begann, kamen die Gottheiten wie Schneeflocken herunter. So zahlreich waren sie. Ich habe einmal nachgerechnet: Von dem Zeitpunkt an, an dem ich mit der Verbreitung des Fa begonnen habe, bis heute, sind etwa 25 Jahre vergangen. Unter den jungen Menschen, die etwa 25 Jahre alt sind, gibt es wirklich noch viele, die noch nicht errettet worden sind.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 2016, am 15. Mai in Brooklyn, New York)

Ich dachte, dass er so ein Mensch sein könnte. Ich sagte: „Darf ich dir eine Kultivierungspraktik der Buddha-Schule empfehlen? Du kannst ein normales Leben in deinem aktuellen sozialen Umfeld führen, anstatt in einem Kloster zu leben. Sie ist direkt auf dein Herz gerichtet und lehrt dich, ein guter Mensch zu werden. Sie heißt Falun Gong, auch bekannt als Falun Dafa. Sie wird von Menschen in über 100 Ländern praktiziert und basiert auf den Grundprinzipien des Kosmos, Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht. Sie kultiviert sowohl den Geist als auch den Körper und kann dich in diesem Leben die Vollendung erreichen lassen.“

Er war angenehm überrascht. „Ich kann in diesem Leben die Vollendung erreichen? Wie wundervoll!”

„Ja, aber man darf verschiedene Kultivierungsschulen nicht miteinander vermischen, – wegen des Prinzips ‚keine zweite Schule’.“

„Meine Mutter und meine Tante begannen, Falun Dafa zu praktizieren, als ich etwa acht Jahre alt war“, sagte er. „Nachdem die Verfolgung begonnen hatte, haben sie aus Angst aufgegeben. Meine Großmutter praktizierte auch. Als sie später starb, war es wie ein Einschlafen ohne jegliche Schmerzen. Damals sagte ich mir, dass diese Kultivierungsschule wunderbar ist.“

Nachdem ich erfahren hatte, dass er nicht viel über Falun Dafa wusste, lieh ich ihm ein Exemplar des Buches Zhuan Falun (Li Hongzhi). „Wenn du das Buch gelesen hast und mit dem Praktizieren von Falun Dafa beginnen willst, kannst du es behalten. Ansonsten gib es mir einfach zurück“, sagte ich zu ihm.

Er war einverstanden. Wir tauschten unsere Telefonnummern aus und trafen uns erneut, damit ich ihm das Buch geben konnte.

An dem Tag, an dem wir uns um 11:00 Uhr treffen wollten, goss es wie aus Kübeln, als mein Mitpraktizierender und ich auf halbem Weg zum Ziel einen Platz erreichten. Obwohl wir schon oft dort hingegangen waren, schienen wir in einem Labyrinth verloren zu sein und kamen immer wieder zurück zu demselben Punkt. Wir mussten ihn anrufen und ihm sagen, dass wir zu spät kommen würden.

Der andere Praktizierende und ich wussten, dass es eine Störung aus anderen Dimensionen war und begannen, aufrichtige Gedanken auszusenden und den Meister um Hilfe zu bitten. Bald fanden wir eine Bushaltestelle und kamen nach nur einer weiteren Haltestelle an unserem Ziel an.

Zufrieden nahm der junge Mann das Buch entgegen. Wir baten ihn, es in kurzer Zeit zu lesen, was für ihn von Vorteil sei. Wir sagten ihm auch, dass es keine triviale Sache sei, dass er heute das Fa erhalten habe. Der heftige Regen sei womöglich eine Störung in anderen Dimensionen, die versuchte ihn daran zu hindern, das Fa zu erhalten. Er schien zu verstehen, was wir gemeint hatten.

Wir vereinbarten, uns nach einer Woche wieder zu treffen. Er sagte uns, dass er Falun Dafa großartig finde, und dass er nur Falun Dafa praktizieren wolle. Er stellte einige Fragen, die wir ihm auf der Grundlage unseres persönlichen Verständnisses und unserer Erfahrungen beantworten konnten. Gleichzeitig sagten wir ihm, dass er den Lehren des Meisters im Zhuan Falun und nicht dem Verständnis anderer folgen solle. Wir betonten auch, dass es bei der Kultivierung im Falun Dafa nur einen Meister gebe und dass wir alle Jünger seien, unabhängig davon, wann wir zu praktizieren angefangen hätten.

An einem anderen Tag trafen wir uns in einem Park, um ihm die fünf Übungen beizubringen. Wir gaben ihm auch einen USB-Stick mit der Übungsdemonstration des Meisters und mehreren Fa-Vorträgen.

Als wir uns wieder trafen, um Erfahrungen auszutauschen, fragte er: „Ich habe alle buddhistischen Materialien und Schriften, die ich früher gelesen habe, in ein Kloster geschickt. Was soll ich mit den verschiedenen Amuletten und anderen Gegenstände tun, die nicht unbedingt zum Buddhismus gehören?“

Ich schlug vor, dass er sie verbrennen solle, weil sie ihm schaden und Störungen verursachen würden.

„Nun praktiziere ich Falun Dafa, lese das Buch und mache die Übungen, aber ist es wirklich genug, wenn ich mich nur wie ein guter Mensch verhalte? Ist es so einfach?“, fragte er. „Kann ich noch etwas wie die Mönche im Tempel tun?“

„Als Falun Dafa-Praktizierender sollst du nicht an alles Mögliche denken, das dem Tempel angehört. Heutzutage wissen die Mönche nicht einmal, was Kultivierung ist. Sie denken, die religiösen Zeremonien und das Lesen von Schriften seien schon Kultivierung. In der Tat ist der Zweck der Kultivierung, die Xinxing zu erhöhen. Warum sonst sollte der Meister das Fa lehren und die Jünger sich in der Gesellschaft kultivieren lassen? Es ist, weil wir unsere Xinxing in der kompliziertesten Umgebung kultivieren müssen, und nur auf diese Weise können wir eine sehr hohe Ebene erreichen. Wenn du etwas für Falun Dafa machen willst, glaube ich, dass du am besten anfängst, deine Mutter und deine Tante zu überzeugen, zu Falun Dafa zurückzukehren und ihre Kultivierung wieder aufzunehmen. Das wäre etwas, was der Meister will, dass wir es tun. Sie haben die Kultivierung aus Angst vor der Verfolgung aufgegeben. Es ist so schade. Falun Dafa ist unbezahlbar. Sie werden niemals einen so wohlwollenden Meister und solch ein großes Fa finden können.“

Daraufhin sagte er mir, dass er es schon versucht habe. Aber schon als sie eine leise Ahnung gehabt hätten, dass er über Falun Dafa sprechen wollte, hätten sie ihn unterbrochen.

Ich ermutigte ihn: „Tu dein Bestes. Wenn es erforderlich ist, kannst du mich anrufen, und wir können uns irgendwo treffen und gemeinsam mit ihnen sprechen. Ihnen zu helfen, wieder zu Falun Dafa zurückzukommen, ist das, was du tun solltest und es scheint ein Teil deiner Kultivierung zu sein. Es wäre eine Tat von ungeheurer Tugend.“

Er war einverstanden, sich mehr anzustrengen. Ich sagte ihm, er solle sich die Zeit nehmen, das Zhuan Falun zu lesen und das Fa zu lernen. Bevor ich ging, rezitierte ich das Gedicht „Das Herz leiden lassen“ aus Hong Yin I (Li Hongzhi) und das Gedicht „Wahre Natur sehen“ aus Essentielles für weitere Fortschritte II (Li Hongzhi).

In dem Prozess der Kommunikation mit ihm ist mir klar geworden, dass das persönliche Gespräch mit Menschen über Falun Dafa eigentlich vorteilhaft für mein eigenes Fa-Lernen ist. Dadurch kann ich mein analytisches Denken verbessern und meine Überzeugungskraft. Ein Gespräch mit Menschen mit verschiedenem Hintergrund und aus unterschiedlichen sozialen Schichten kann mir helfen, Angst und Egoismus loszuwerden. Wenn ich ein reines Herz und einen ruhigen Geist habe, sind meine Worte kraftvoller und berührender. Am Ende äußern die Menschen ihre herzliche Dankbarkeit durch Blicke, Umarmungen, Händedruck und freundliche Worte.

Als Dafa-Jünger müssen wir die Lehre des Meisters im Gedächtnis haben:

„Die Dafa-Jünger sollen sich der großartigen Verpflichtung, die euch die Geschichte in der Fa-Berichtigung anvertraut hat, nicht als unwürdig erweisen, noch weniger sollt ihr diesen Teil der Lebewesen enttäuschen. Ihr seid bereits ihre einzige Hoffnung, ob sie in die Zukunft eintreten können oder nicht. Deshalb sollen alle Dafa-Jünger, neue oder langjährig Lernende, in Aktion treten und anfangen, umfassend die wahren Umstände zu erklären. Insbesondere was die Dafa-Jünger in China angeht, so soll jeder heraustreten, um die wahren Umstände zu erklären, sodass dies überallhin ausgeweitet wird. Jeder Ort, wo es Menschen gibt, soll erreicht werden. Wenn es nach der Erklärung der wahren Umstände Menschen gibt, die die Übungen lernen wollen, so sollt ihr möglichst schnell das Fa-Lernen und das Lehren der Übungen organisieren, sie sind die Jünger, die sich im nächsten Schritt kultivieren werden.“ (Li Hongzhi, Das Menschenherz loslassen, die weltlichen Menschen erretten, 01.09.2004, in: Essentielles für weitere Fortschritte III)