(Minghui.org) Falun-Dafa-Praktizierende aus Vancouver hielten am 8. April 2018 eine Unterschriftenaktion vor der Vancouver Art Gallery ab. Sie appellierten an die kanadische Regierung, die chinesische Regierung aufzufordern, Sun Xi, eine kanadische Staatsbürgerin und Geschäftsfrau, die in China inhaftiert wurde, freizulassen.

Sun wurde wegen ihres Glaubens an Falun Dafa, auch Falun Gong [1] genannt, verhaftet. Die beiden Anwälte von Sun wurden von den Behörden gezwungen, sich aus einem für den 9. April angesetzten Gerichtsverfahren zurückzuziehen.

Seit das kommunistische Regime 1999 die Verfolgung von Falun Dafa begann, wurden Millionen von Praktizierenden verhaftet, inhaftiert und aus ihrer Arbeit entlassen. Sogar ihre lebenswichtigen Organe wurden ihnen gegen ihren Willen entfernt und für Transplantationen verkauft.



Bürger unterzeichnen eine Petition, die an die kanadische Regierung appelliert, die in China inhaftierte kanadische Staatsbürgerin und Geschäftsfrau Sun Xi freizulassen.

„Ich werde für euch beten“

Die Kunsthalle in Vancouver ist die fünftgrößte Kanadas und die größte an der Westküste. Der Regen hielt die Menschen nicht davon ab, den Aufruf zu unterstützen. Mehr als tausend Unterschriften wurden in drei Stunden gesammelt.

Eine Frau aus dem Nahen Osten sagte, sie wisse von der Verfolgung von Falun Gong in China, war aber schockiert, als sie erfuhr, dass inhaftierte Praktizierende für ihre Organe getötet werden. Sie unterschrieb die Petition mit den Worten: „Diese [Verfolgung] ist sinnlos. Ich werde für euch beten.“


[1] eine alte chinesische spirituelle Kultivierungspraktik, die auf den Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht basiert.