(Minghui.org) Ich bin ein Falun-Dafa-Praktizierender aus Peking. Ich bin 24 Jahre alt und praktiziere Falun Dafa jetzt mittlerweile seit dreizehn Jahren. Seit einem Jahr arbeite ich in der Medizintechnik-Branche und habe dadurch die Möglichkeit bekommen, neue Arbeitskollegen kennenzulernen und ihnen über die wahren Umstände von Falun Dafa zu berichten.

Die Firewall umgehen

In meiner Abteilung arbeiten ein Abteilungsleiter, drei Kollegen und ich. Als ich eingestellt wurde, sagte ich niemandem, dass ich Falun Dafa praktiziere. Stattdessen behandelte ich alle freundlich, arbeitete hart und eignete mir die erforderlichen Fähigkeiten, an, um meine Arbeit gut zu machen.

Die Prinzipien von Dafa leiteten mich an und ich dachte immer zuerst an die Bedürfnisse meiner Kollegen. Ich kaufte Waschmittel, Seife und auch die Vorhänge für alle. Meine Kollegen wollten mir das Geld geben, aber ich sagte ihnen, dass das nicht nötig sei. Meine Vorgesetzten denken, dass ich ein netter, sorgfältiger und geduldiger Mensch bin.

Auch Obst und Kekse brachte ich für alle mit. Alle kamen gut mit mir aus, besonders weil sie erkannten, dass sich hinter meinen Handlungen keine Hintergedanken verbargen. Deswegen halfen sie mir, mich mit meiner Arbeitsumgebung vertraut zu machen.

Wenn ich interessante Informationen aus dem Ausland gelesen hatte, zeigte ich sie auch meinen Kollegen. Ich sagte ihnen, dass ich eine Software hätte, mit der man die Firewall umgehen kann. Alle waren neugierig – also gab ich die Software meinen drei Kollegen, die sie sich auf ihrem Smartphone installierten. Sie wollten die Wahrheit über verschiedene Ereignisse erfahren wie zum Beispiel das „Tian’anmen-Massaker“ [1] und interessierten sich für die Lebensbedingungen im Ausland.

Später erzählte mir einer meiner Kollegen, als er einmal den Kundenbetreuer in einem Einkaufszentrum gebeten hatte, sich dort in das öffentliche W-Lan einloggen zu dürfen, hätte dieser seine Software bemerkt. „Sie benutzen das auch?“, fragte ihn der Kundenbetreuer, „hier benutzt es auch jeder! “

Meinen Arbeitskollegen von Falun Dafa erzählen

Am Vorabend des 19. Nationalkongresses der Kommunistischen Partei führten die Beamten der öffentlichen Sicherheit eine landesweite „Schikane“ von Falun-Dafa-Praktizierenden [2] durch. Sie brachen auch bei mir Zuhause ein. Mein Nachbar rief mich an und sagte mir, dass die Polizei mein Haus durchsucht und ein Bild von unserem Meister beschlagnahmt habe.

Als ich das hörte, ließ ich mich für den Nachmittag freistellen. Als meine Kollegen mich fragten, ob zu Hause etwas passiert sei, sagte ich ihnen, dass ich Falun Dafa praktiziere und in der Vergangenheit von der Partei verfolgt worden sei. Angesichts des 19. Nationalkongresses hätten die Polizeibeamten meine Wohnung durchsucht und das Bild des Meisters beschlagnahmt. Ich musste sofort gehen und es zurückverlangen.

Als ich am nächsten Tag zur Arbeit kam, wollten meine Kollegen mehr über Falun Dafa und die Verfolgung wissen und stellten mir viele Fragen. Zum Beispiel wollten sie die Tatsachen über die inszenierte Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens erfahren. Ich beantwortete ihnen alle Fragen und erzählte ihnen, wie der damalige Staatspräsident Jiang Zemin die Inszenierung der Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens benutzt hatte, um Falun Dafa zu verleumden.

„Ich hatte einen Mitschüler, der Falun Dafa praktizierte“, sagte Cheng. „Ich habe mir die Video Analyse der Selbstverbrennung [3] angesehen.“

Daraufhin sagte ich ihnen, dass sie die Firewall umgehen sollten, um noch mehr Tatsachen über Falun Dafa zu erfahren. Das taten sie auch und erfuhren dadurch, dass Dafa Menschen lehrt, barmherzig und gut zu sein.

Mein Vorgesetzter wusste zwar, dass ich Dafa praktiziere, aber er hatte mich nie danach gefragt. Stattdessen sagte er: „Ich glaube nicht, dass noch irgendjemand der Partei Glauben schenkt.“

Informationsmaterialien über Falun Dafa erhalten

Ein paar Tage später sah ich, wie sich einige Mitarbeiter unseres Unternehmens am Toreingang mit Informationsmaterialien über Falun Dafa in der Hand unterhielten. Auch die Kollegen aus meiner Abteilung lasen die Materialien.

Mein Kollege Xiao Gong erzählte mir, dass die Flyer unter seine Scheibenwischer geklemmt waren und er dachte es wäre gut, sie mit zur Arbeit zu nehmen, damit jeder sie lesen konnte. Aber auch alle anderen hatten die Flyer erhalten.

Ich war sehr berührt und dankte unserem Meister für das Arrangement und die Selbstlosigkeit der Praktizierenden, die die Materialien verteilt hatten. Meine Kollegen verstehen nun Falun Dafa besser.

Dann zeigte ich meinen Kollegen DVDs mit Informationen über Dafa auf meinem Smartphone. Davon waren sie sehr berührt und sie empfanden dem Meister gegenüber viel Respekt.

Als meine Arbeitskollegen den Trailer und die Berichte über Shen Yun sahen, sagten sie, dass die chinesische Kultur einfach großartig sei und sie hofften, die Aufführung eines Tages live sehen zu können.

Meine Kollegen waren sehr interessiert und deshalb erzählte ich ihnen auch von dem Buch Zhuan Falun von Li Hongzhi, dem Hauptwerk von Falun Dafa. Obwohl sie es lesen wollten, zögerte ich, ihnen das Buch auszuhändigen und verwies auf das E-Book. Ich hatte Angst, dass sie das Buch nicht schätzen und es beschädigen oder beschmutzen würden. Letztendlich gab ich jedem von ihnen doch ein Exemplar, nachdem sie mich mehrmals danach gefragt hatten. Sie versprachen mir, es zu schätzen und gut darauf aufzupassen.

Nachdem Cheng drei Seiten gelesen hatte, sagte er: „Dieses Buch ist wirklich sehr gut. Wenn jeder dem folgen würde, dann wäre die Welt ein besserer Ort.“

Mein anderer Kollege sagte: „Der Meister ist bemerkenswert.“ Er fügte hinzu, dass er das Buch zuhause lesen und dann behalten werde. Cheng meinte wiederum, dass er das Buch auch behalten wolle, damit sein Sohn es später lesen könne, wenn er älter geworden sei.

Austritt aus der Partei

Jeder im Büro kennt das Lied „Falun Dafa ist gut“, da ich es jeden Tag mit meinem Mp3-Player abspiele. Wir hören uns auch gemeinsam die Musikstücke „Pu Du“ und „Ji Shi“ an. Alle unterstützen mich in meiner Kultivierung.

Da ich immer mehr den Eindruck hatte, dass meine Kollegen die Tatsachen über Dafa verstanden, beschloss ich, ihnen von der Austrittsbewegung aus der Partei zu erzählen. Als ich die bösartige Natur der Partei erwähnte, sagten sie, ich sei gegen die Partei, und ich begann mit ihnen zu streiten. Sie lehnten es ab, aus der Partei auszutreten.

Sie sagten, dass der Meister ein guter Mensch sei und dass Falun Dafa die Menschen lehre, gut zu sein. Sie sagten, dass ich gegen unser Land wäre. Sie glaubten, dass sich die Partei zum Besseren hin verändern würde.

Der ehemalige Staatchef, Jiang Zemin, hat die Verfolgung gegen Falun Dafa initiiert. Die dadurch verursachten Sünden sind ihm zuzuschreiben. Sie sagten mir, dass sie mich bei der Einreichung einer Strafanzeige unterstützen würden, wollten aber nicht aus der Partei austreten.

Ich dachte daran, dass sie nicht nur gegen einen Austritt waren, sondern dass sie auch respektlose Worte fallen gelassen hatten. Ich war wütend und stritt mit ihnen.

Dann sagte Xiao Mu: „Könntest du dir vorstellen, dass ich dich der Polizei melde?“

Ich war schockiert. Ich hatte keine Angst, dass er die Polizei verständigen würde, da ich wusste, dass er Dafa gut findet. Aber warum hatte er das gesagt?

Ich blieb ruhig und sendete aufrichtige Gedanken aus. Als ich nach innen schaute, erkannte ich meine Fehler. Ich hatte nicht nach den Fa-Grundsätzen des Dafa: Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht gehandelt. Ich stritt mich sogar mit ihnen. Da hatte sich mein Kampfgeist gezeigt.

Ich bat den Meister darum, die aufrichtigen Gedanken meiner Kollegen zu stärken.

Nach einer Weile sagte ich zu Xiao Mu: „Du bist ein gutherziger Mensch. Du wirst mich nicht der Polizei melden. Aber bitte sage das nie wieder. Dass die Partei Falun Dafa verfolgt, ist rechtswidrig. Die Polizeibeamten befolgen Jiang Zemins Befehle gar nicht mehr, aber begehen immer noch viele Verbrechen. Sie kennen die aktuelle Situation Jiang Zemins – er wird bald strafrechtlich verfolgt werden.“

Xiao Mu sagte nichts dazu und ging hinaus, um zu spielen. Ich war sehr traurig darüber, dass ich es nicht gut gemacht hatte und deshalb seine bösartige Seite zum Vorschein kam. Kurze Zeit später kam er zurück und lud mich zum Mittagessen ein. Normalerweise kaufe ich das Essen. Das war das erste Mal, dass einer meiner Kollegen mich bat, sich ihm anzuschließen. Seine gute Seite kam zum Vorschein und das war seine Art, sich bei mir zu entschuldigen.

Als er vom Essenholen zurückgekommen war, sagte er: „Ich streite mich oft mit dir, aber nimm es dir nicht zu Herzen. Wenn ich erst einmal loslege, kann ich mich nicht bremsen. Ich wollte sagen, dass ich weiß, dass die Partei bösartig ist, und alle anderen wissen es auch. Wenn ich noch mal mit dir streite, schimpfe mit mir oder kümmere dich nicht um mich. Das ist o.k. für mich.“ Seine Veränderung berührte mich sehr.

Zum Neujahrsfest schenkte ich jedem ein kleines rotes Päckchen. Ein Kollege schickte mir ein Foto mit einem Geldschein darauf. Auf diesem Geldschein standen Informationen über die Verfolgung von Falun Gong. Ich hatte dem Foto zu diesem Zeitpunkt nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Nach Arbeitsbeginn fragte mich dieser Kollege: „Hast du das Foto gesehen?“ Auf dem fotografierten Geldschein war eine Rufnummer für den Austritt aus der Partei. Er dachte, dass ich aus der Partei austreten sollte. Ich erwiderte: „Ich bin bereits ausgetreten. Ich bin aus allen Organisationen der Partei ausgetreten.“

Er wollte, dass ich dort anrufe, um zu sagen, dass ich austreten wolle. Ich merkte, dass er eigentlich schauen wollte, ob ich durchkam. Ich sagte: „Kultivierende dürfen nicht lügen. Die Zahlen der Austritte aus der Partei auf der Epoch-Times-Webseite sind echt. Du kannst auch einen Decknamen für den Austritt benutzen, da die Buddhas und Gottheiten nur auf das Herz der Menschen schauen. Wenn du austrittst, bist du in Sicherheit.“

Er sagte: „Dann mach du den Anruf für mich, und ich werde aus der Partei, dem Kommunistischen Jugendverband und den Jungen Pionieren austreten. Wenn der Anruf entgegengenommen wird, werde ich austreten.“

Ich rief die Nummer an und eine Frau nahm nach 10 Sekunden ab. Sie sagte: „Hier ist das Tuidang Service Center. Wollen Sie „die drei Austritte“ [4] machen?“

Ich gab der Frau den Decknamen meines Kollegen durch. Sie bedankte sich bei mir und bat mich darum, meinem Kollegen ihren Segen auszusprechen und ihm mitzuteilen, dass er sich für eine gute Zukunft entschieden habe. Sie sagte auch, dass wir uns an die Worte „Falun Dafa ist gut“ erinnern sollten.

Ich sagte ihr, dass wir uns das bereits eingeprägt hätten, und genau in dem Moment sang einer meiner Kollegen das Lied „Falun Dafa ist gut“.

Eine Kultivierungsumgebung auf der Arbeit herstellen

Obwohl Cheng die Firewall umgangen hatte, jeden Tag im Internet surfte und sogar das Zhuan Falun las, war er der Einzige, der „die drei Austritte“ noch nicht gemacht hatte.

Zudem musste ich noch mit meinem Chef über den Parteiaustritt reden, obwohl er bei meinen Gesprächen mit den Kollegen über Dafa immer mithörte. Er sprach oft von traditionellen Werten, wie zum Beispiel „der Himmel sieht alles“ und „das Schicksal eines Menschen wird vom Himmel eingerichtet.“

Neulich wollte uns die Firma eine Gehaltserhöhung geben. Als ich damals bei der Firma zu arbeiten anfing, war mein Einstiegsgehalt bereits höher als das von Xiao Mu – obwohl er schon über fünf Jahre für die Firma gearbeitet hatte. Als er das herausfand, ging er zur Personalabteilung um sich zu beschweren.

Die Personalabteilung kürzte mein Gehalt ein wenig, obwohl es nicht unserem Vertrag entsprach. Diese Angelegenheit besprach ich auch nicht mit der Personalabteilung oder meinem Vorgesetzten. Ich beschuldigte Xiao Mu auch nicht deswegen, da ich ein Kultivierender bin und zuerst an andere denken sollte. Wie auch immer, ein paar hundert Yuan weniger würden meinen Alltag nicht beeinträchtigen. Ich wollte auch nicht, dass mein Kollege unglücklich ist oder meinen Vorgesetzten damit belästigen.

Ich sagte meinem Chef, dass ich mich nicht beschweren würde, wenn er die Gehälter der anderen erhöhe würde. Mein Chef hatte nicht erwartet, dass ich so reagieren würde und war froh, dass ich kein berechnender Mensch war.

Die Firma ist auch meine Kultivierungsumgebung. Der Meister hat alles eingerichtet.

Ich werde diese Kultivierungsumgebung schätzen, mich solide kultivieren und den Menschen um mich herum die Herrlichkeit von Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht nahe bringen.


[1] Am 4. Juni 1989 demonstrierten Pekings Studenten auf dem Platz des Himmlischen Friedens für ein demokratisches China – dann eröffnete das Militär das Feuer und räumte blutig den Platz.

[2] Hier handelt es sich um sensible Tage in China. „Sensible Tage“ sind Tage, an denen das kommunistische Regime Chinas Protestaktionen von unterdrückten Regimegegnern oder anderen unterdrückten Minderheiten befürchtet.

[3] Eine ausführliche Analyse zur inszenierten Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens finden Sie unter: www.falsefire.com

[4] Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas und ihren Jugendorganisation: den „Jungen Pionieren“ und dem Kommunistischen Jugendverband.

(Beitrag zum „Welt-Falun-Dafa-Tag 2018“ auf der Minghui-Website)