(Minghui.org) Falun Dafa wurde vor 23 Jahren in China vorgestellt. Während sich die Praktizierenden im Ausland frei an den Übungs- und Fa-Lerngruppen beteiligen können, ist das innerhalb Chinas fast unmöglich, seit die Verfolgung im Juli 1999 begonnen hat.

Die jährliche Konferenz zum Erfahrungsaustausch in China auf der minghui.org Website ist deshalb zu einer wertvollen Plattform für Praktizierende in China geworden, um ihre Erfahrungen auszutauschen. Die 12. China Fahui begann in diesem Jahr am 2. November 2015 und es sind bereits 53 Artikel veröffentlicht worden.

Einige Praktizierende berichten, wie sie sich während der Errettung von Menschen solide kultiviert haben. Andere schildern, wie ihnen der starke Glauben an den Meister und an Dafa geholfen hat, Schwierigkeiten zu überwinden. Wieder andere sprechen darüber, wie sie vom Nach-innen-Schauen profitieren und ihre Xinxing verbessern können, sobald sie auf Konflikte stoßen. Und einige sprechen darüber, wie sie ein besseres Verständnis vom Fa erhalten, wenn sie das Fa mehr lernen.

Obwohl die Praktizierenden aus unterschiedlichen Berufssparten und verschiedenen sozialen Schichten kommen, haben sie gezeigt, wie sie selbstlos und gut miteinander kooperieren. Mit Barmherzigkeit und aufrichtigen Gedanken schaffen sie es, Menschen zu erretten und das Fa zu bestätigen.

Bewegt von der Ernsthaftigkeit und den reinen Herzen der chinesischen Praktizierenden haben viele ausländische Praktizierende sehr durch das Lesen der Artikel profitiert. Nachstehend sind einige Beispiele.

Mehr auf andere achten

Frau Liao, Koordinatorin eines Dafa-Projekts außerhalb Chinas, ist dankbar für die Gelegenheit, die Erfahrungen von Praktizierenden in China zu lesen. Besonders berührt war sie von einem Artikel über „Koordination“.

„Aufgrund der intensiven Unterdrückung in China hat die Koordinationsarbeit dort viele Herausforderungen und Risiken. Ich bin beeindruckt, wie diese Praktizierenden stets in der Lage sind, nach innen zu schauen und an andere zu denken“, sagte sie.

Koordinatoren haben oft ein starkes Zugehörigkeitsgefühl zu ihren Projekten und erwarten von anderen rechtzeitige Unterstützung. „Doch diese Praktizierende war sich der Schwierigkeiten bewusst, die andere hatten. Sie sah sofort nach innen, wenn eine Angelegenheit auftauchte oder wenn das Projekt zum Stillstand zu kommen schien.“

Ein Praktizierender, der ein Entscheidungsträger für ein Projekt war, arbeitete auch als Teammitglied für ein anderes Projekt. Zu dieser Situation meinte Frau Liao: „Tatsächlich haben alle Praktizierenden Rollen bei der Koordination, weil sie mit anderen gut zusammenarbeiten müssen, damit die Dinge gut laufen.“

Zu einem anderen Aspekt, den Frau Liao in einem Artikel las, sagte sie: „Es zeigt uns die Wichtigkeit, gemeinsam als ein Körper zu arbeiten.“ Der Koordinator habe nicht nur gut für seine eigene Region geplant, sondern auch Informationsmaterial über Falun Dafa verteilt und anderen Gebieten durch das Aussenden von aufrichtigen Gedanken geholfen.

Jiang Fan, Koordinator der Tian Guo Marching Band in Toronto, fand die Erfahrungsberichte gut geschrieben und war von ihnen tief berührt. „Ich kann nur sagen, dass diese Praktizierenden in ihrer Kultivierung sehr entschlossen sind“, sagte er. „Sie haben einen starken Glauben an den Meister. Deshalb sind auch ihre aufrichtigen Gedanken sehr stark.“

Jiang äußerte sich auch zu dem Artikel über „Koordination“. „Er hat es geschafft, die Konflikte zu durchbrechen, indem er beständig das Fa lernte und nach innen schaute. In dem Prozess hat er auch gelernt, mehr auf andere zu achten.“ Die ausländischen Koordinatoren könnten seiner Ansicht nach sehr von diesen Erfahrungsberichten lernen.

Das Fa auswendig lernen

Annie, eine Verkäuferin in einer Medienfirma, sagte, dass sie häufig Tränen in den Augen gehabt habe, wenn sie die Artikel las. „Was mich am meisten berührte, war ein Artikel über eine Praktizierende, die sich in den vergangenen elf Jahren bemüht hatte, das Buch Zhuan Falun (Li Hongzhi) auswendig zu lernen. Ihre Gesundheit verbesserte sich mit den Jahren und sie konnte viele menschliche Anschauungen erkennen und sie dann beseitigen.“

Annie berichtete, dass sie seit fast zwanzig Jahren Falun Dafa praktiziert und das Zhuan Falun ebenfalls auswendig lernen wollte. Doch sie ließ sich immer von Störungen, Faulheit und Mangel an Ausdauer abbringen.

„Im August hatte ich ein großes Problem mit Krankheitskarma“, sagte Annie. „Es war schwierig für mich, wenn man bedenkt, dass ich das Zhuan Falun noch kein einziges Mal auswendig aufsagen konnte. Ich bat den Meister mir zu helfen und mir eine zweite Chance zu geben.“

Als Annie las, wie der chinesische Praktizierende es schaffte, verschiedene Herausforderungen zu überwinden, das Fa auswendig lernte und die drei Dinge gut machte, konnte sie ihre eigenen Mängel sehen. Sie nahm sich vor, noch stärker zu versuchen, das Zhuan Falun auswendig zu lernen.

Alice Huang begann 1998 zu praktizieren. Sie sagte: „Ich las diesen Artikel drei Mal und nun weiß ich warum ich es beim Fa-Lernen nicht gut gemacht habe.“ Sie sagte, dass die Praktizierende in dem Artikel ihr Herz hineingelegt und wirklich nach dem Fa gehandelt hatte. „Obwohl ich das Fa viele Male gelernt und auch nach innen geschaut habe, gab es Zeiten, in denen meine Gedanken auf ein niedriges Verständnis vom Fa beschränkt waren“, sagte sie.

Als Beispiel dafür erwähnte sie das Auswendiglernen von „Über Dafa“ (Li Hongzhi, 29.5.2015). „Obwohl ich es gut rezitieren konnte und mein Mund die Worte aussprach, war mein Herz nicht wirklich dabei. Das ist der größte Unterschied zwischen der Praktizierenden und mir. Das ist der Grund, warum ich den Rest des Zhuan Falun nicht auswendig kann. Nun weiß ich, wie ich es besser machen kann.“

Auf die kleinen Dinge achten

Herr Zhang, auch aus Toronto, ist Journalist. Er lernte viel von einem Bericht einer Praktizierenden in Nordost China.

Diese Praktizierende hatte ein hitziges Temperament und kam nicht gut mit ihrem Mann und ihren Schwiegereltern aus. Das Praktizieren von Falun Gong half ihr, die Beziehung zu ihren Familienangehörigen zu verbessern. Allerdings lehnte sie es immer noch ab, ihre Einstellung gegenüber ihrem Mann zu ändern, weil sie sich selbst für überlegen und gut gebildet hielt.

Deswegen hatte sie viele negative Gedanken über ihn, obwohl sie nicht mit ihm stritt. Es dauerte zwei Jahre und war schwierig zu erkennen, dass diese Gedanken falsch waren. Interessanterweise, verringerten sich die Dinge, die sie an ihrem Mann geärgert hatten, als sie ihre Einstellung änderte.

Herr Zhang sprach von einer ähnlichen Erfahrung. „Wir haben viele Gewohnheiten und menschliche Anschauungen. Ich habe mich an sie gewöhnt, als ob sie ein Teil von mir wären. Das ist falsch, weil wir dem Fa folgen müssen und nicht unseren Anschauungen und Eigensinnen.“

Die Arrangements des Meisters sind die Besten

Chrisy aus Kanada sagte, dass sie von dem Artikel „Den vom Meister arrangierten Weg fröhlich gehen“ (http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/11/117598.html) viel gelernt habe. Er habe ihr geholfen, wenn sie mit den Leuten über Falun Dafa sprach.

Chrisy besuchte geschäftlich eine Frau aus Hongkong. „Doch auf dem Weg dorthin, war ich irgendwie besorgt“, sagte sie. „Viele Menschen aus Hongkong sind zutiefst von der Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas gegen Falun Gong beeinflusst. Was ist, wenn sie uns missversteht und mich schlecht behandelt?“

Nach weiteren Überlegungen erkannte sie, dass jeder für das Fa gekommen ist und dass dies vielleicht die einzige Möglichkeit für sie ist, die wahren Umstände zu hören. Sie sagte: „Ich weiß auch, dass mir der Meister helfen wird.“

Als sie bei der Frau ankam, wurde Chrisy ruhig und war bereit ihr von Falun Dafa zu berichten, weil sie wusste, dass das Ergebnis gut sein würde. Die Frau schien interessiert und nach einer langen Diskussion nahm sie das Informationsmaterial über Dafa an.

„Der gesamte Prozess lief sehr gut“, erklärte Chrisy. „Nun weiß ich: solange wir dem Fa folgen, werden die Dinge gut laufen. Denn die Arrangements des Meisters sind die Besten.“