(Minghui.org)

Teil 1: http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/17/117666.html

2. Erkenntnisse über die alten Mächte

Wir Dafa-Jünger haben uns so viele Jahre kultiviert. Anscheinend empfinden wir unbewusst, dass die alten Mächte immer nach Problemen der Kultivierenden suchen. Das war früher schon so und dauert bis zum heutigen Tag an. Es scheint so zu sein, dass uns die alten Mächte nicht in Ruhe lassen, wenn wir etwas nicht gut machen. Man hat immer das Gefühl, dass ein unsichtbarer Druck existiert.

Wenn wir jedoch noch einmal aufmerksam darüber nachdenken, erinnern wir uns, dass der Meister erklärt hat:

„Aber die alten Mächte schauen nicht weg. Sie beurteilen dich nach dem Standard eines Kultivierenden. Sie beurteilen dich nach dem Standard der zukünftigen Lebewesen.“ (Li Hongzhi, Fa-Erklärung auf der Fa-Konferenz in New York 2015)

Sollen wir uns als Kultivierende dann nicht stets nach den Anforderungen eines Kultivierenden richten? Wollen wir in der Kultivierung nicht den Maßstab eines wahren Kultivierenden erreichen? Warum stellen wir dann keine strengen Anforderungen an uns? Warum warten wir immer darauf, dass jemand anderes uns fordert?

Im Kultivierungsprozess der vergangenen Jahre ließ mich der Meister etwas sehen: Manche Dafa-Jünger wurden von einigen Menschen gewaltsam entführt, die die wahren Umstände von Falun-Gong nicht kannten. Sie trennten die Dafa-Jünger und wollten sie verfolgen. Auf unterschiedlichen Ebenen und in unterschiedlichen Räumen gibt es Gottheiten, die die Dafa-Jünger schützen. Plötzlich verloren sie aber ihre göttlichen Kräfte. Sie schienen verletzt zu sein und konnten sich nicht mehr bewegen. Unter diesen Umständen waren diese Dafa-Jünger gezwungenermaßen vielen Verfolgungen ausgesetzt.

Ich sah bei diesem Anblick weiter nach oben. In der Tat gab es da eine Gottheit, die sich außerhalb der Drei-Weltkreise und auf sehr hoher Ebene befand. Sie kontrollierte alles und tat diese Sache von da oben aus. Sie verletzte die Gottheiten, die das Dafa schützen sollten, und verfolgte die Dafa-Jünger.

Damals hatte die Fa-Berichtigung noch nicht diese Ebene erreicht. Die Gottheit jenes Volkes wurde aber bestraft. In ihrem göttlichen Körper tauchte das Krankheitsbild einer menschlichen Krebserkrankung auf. Der ganze Körper eiterte und sie starb.

Die Gottheiten unterschiedlicher Ebenen im Himmel sahen diese Situation und nahmen das alle sehr ernst. Der Meister war auf den sehr hohen Ebenen noch nicht angekommen. Die Gottheit dieser Ebene wurde wegen ihrer Sünde bestraft. Es gibt bestimmt auch noch höhere Elemente, die alles einschränken. Viele Gottheiten bemerkten, dass das Fa des Meisters wahr ist und dass der Meister tatsächlich der höchste Herrscher ist. Die Gottheiten lernten dann auch aktiv Falun Dafa und glichen sich dem Dafa an. So hat die Fa-Berichtigung auf hohen Ebenen große Veränderungen bewirkt.

Die Fa-Berichtigung reicht bis zum heutigen Tag. In der Tat gibt es keine äußeren Faktoren mehr, die die gewöhnlichen Menschen auf der Welt steuern. Früher erklärte der Meister stets den Königen auf hohen Ebenen das Fa und uns natürlich auch.

Das Fa des Meisters hören die Lebewesen von den hohen Ebenen bis zu den niedrigsten Ebenen des Kosmos. Aber wenn man sich nicht bis zu jener Ebene kultiviert hat, versteht man das Fa des Meisters nicht.

Bis heute sind die hohen Ebenen schon durch die Fa-Berichtigung richtiggestellt worden. Viele Lebewesen, die früher zu den alten Mächten gehörten, wussten schon vorher von dem Maßstab der Lebewesen der Zukunft. Deswegen handelten sie auch alle nach den Anforderungen des Meisters. Die alten Mächte steuern die Menschen nicht mehr. Die Menschen engagieren sich heute freiwillig für die Fa-Berichtigung. Die Anzeigenerstattung gegen Jiang Zemin ist ein Projekt zur Errettung der Menschen. So sollen wir bei der Anzeigenerstattung gut kooperieren, bedingungslos dem Meister helfen und das Fa berichtigen.

Wir sollten uns über einen Punkt im Klaren sein: Das Ende der Anzeigenerstattung gegen Jiang Zemin ist schon vorherbestimmt. Wir Dafa-Jünger müssen diese Sache unbedingt gut durchführen.

Die Fa-Berichtigung ist schon erfolgreich. Die göttlichen Tugenden kommen durch das Dafa. Wir sollen uns glücklich schätzen. In diesem Prozess hat der Meister für alle Lebewesen sehr viel ertragen. Wir müssen das alles unbedingt wertschätzen.

Die Probleme, die wir jetzt bei der Kultivierung haben, sind alle aufgrund der Tatsache entstanden, dass wir das Fa nicht ernsthaft lernen und uns selbst nicht wahrhaft kultivieren. So ist auch das Niveau unserer Xinxing gesunken.

Für die Errettung der Menschen haben viele Dafa-Jünger viel Arbeit übernommen. Aber bei der persönlichen Kultivierung sind ihnen manche Fa-Grundsätze nicht klar. Manche Bereiche ihrer Xinxing haben sich nicht erhöht und sie haben diese Probleme auch nicht bemerkt. Das verursachte ihnen große Schwierigkeiten. Diese Dinge sind zahlreich und passieren immer wieder. Manche Mitkultivierenden sagten sogar, dass sie angeblich nicht mehr wussten, wie sie sich kultivieren sollten.

Wir reden zuerst einmal nicht davon, wie uns die alten Mächte behandeln. Wenn wir Kultivierende es nicht gut machen, einige menschliche Gesinnungen wieder auftauchen und erneut Karma bei uns entsteht, werden die Eigenschaften des Kosmos die Kultivierenden dann nicht einschränken? Werden die Eigenschaften des Kosmos diesen Kultivierenden keine Schwierigkeiten machen und sie dieses Karma nicht beseitigen lassen? Bestimmt.

Die Kultivierung ist ernsthaft. Es gibt nichts Zufälliges. Wenn man anderen etwas schuldet, muss es unbedingt zurückgeben werden. Wenn man in der Kultivierung das Fa von hohen Ebenen nicht gründlich lernt und den Maßstab der hohen Ebenen nicht erreicht, kann man sich nicht nach oben kultivieren und keine Gottheit werden.

Die meisten bösartigen Elemente in den anderen Räumen sind jetzt schon beseitigt worden. Die alten Mächte, die Dafa nicht anerkennen, sind ebenso beseitigt worden. Alles geht dem Ende entgegen. Es geht schon bis zum letzten Gerichtsurteil. Wenn wir die Veränderungen in der Welt einmal anschauen, wissen wir das schon. Deswegen müssen wir unbedingt klar sein und uns im Fa kultivieren. Mit dem Verlauf der Fa-Berichtigung müssen wir immer klarer werden.

Wenn Störungen und Krankheitskarma bei uns auftauchen, sollen wir sie auf jeden Fall mit aufrichtigen Gedanken beseitigen. Sie sind Teil der Fähigkeiten, die wir schon gut kultiviert haben. Sie können uns helfen, die Schwierigkeiten zu überwinden. Aber wir müssen uns auch nach innen kultivieren, die eigenen Probleme finden und sie beseitigen. Sonst wissen wir nicht, was uns hindert. Manche Mitkultivierenden ließen alles andere liegen und lernten nur das Fa, wenn bei ihnen der Zustand des Krankheitskarmas auftaucht. So konnten sie die Schwierigkeit überwinden. Aber nach einiger Zeit tauchte der Zustand des Krankheitskarmas wieder auf, weil ihnen nicht bewusst geworden war, dass sie sich in der Kultivierung über manche Fa-Grundsätze unklar waren. Sie haben sich nicht erhöht. Deswegen tauchte bei manchen das menschliche Herz immer wieder auf.

3. Meine Erkenntnisse über das Erstatten von Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

Viele Praktizierende, die sehr früh das Fa erhalten haben, kultivieren sich mit ihrer erreichten Fruchtposition. Von den 70 Millionen Praktizierenden, die sich vor der Verfolgung solide kultivierten, haben viele bereits ihre Fruchtpositionen erreicht. Jedoch nehmen die meisten von ihnen noch nicht aktiv an der Fa-Bestätigung teil.

Viele langjährig Praktizierende haben die Basis bei der persönlichen Kultivierung gebildet. Aber warum haben sie die wahren Umständen nicht erklärt? Weil sie einige Anschauungen oder die Angst noch nicht loslassen konnten. Wir haben die fertig kultivierte Seite. Wozu sollten wir uns überhaupt noch sorgen? Wenn wir die wahren Umständen nicht erklären, können wir uns sicherlich nicht vollenden. Wir sollten auf jeden Fall Dafa-Jünger während der Fa-Berichtigung werden, das ist unsere ewige Ehre im Leben.

Der Meister wartet die ganze Zeit auf die langjährig Praktizierenden. Er erwartet, dass wir mit der Fa-Berichtigung endlich Schritt halten, die Lebewesen erretten und die abgelegten Gelöbnisse einlösen.

Die Fa-Berichtigung geht bald zu Ende, wenn die letzte große Gerichtsverhandlung beginnt, dann wird es fast zu Ende sein. Die Menschen werden dann alle über die wahren Umstände der Verfolgung erfahren und viele von ihnen können errettet werden. Wenn wir immer noch nicht die wahren Umständen erklären, wohin werden wir uns vollenden? Wir sollten auf keinen Fall unser Schicksal und unser Leben aufs Spiel setzen.

Wir müssen heraustreten, die Wahrheit erklären und wahre Dafa-Jünger werden. Die Fa-Berichtigung ist schon so weit vorangekommen, es wird immer einfacher für uns, die wahren Umständen zu erklären. Das wird auch immer besser gehen, wenn wir einen gutherzigen Herzenszustand beibehalten und uns von den Missverständnissen der alltäglichen Menschen nicht beeinflussen lassen. Es ist tatsächlich so. Weil wir eine Grundlage durch die persönliche Kultivierung haben, ist es sehr einfach für uns, die wahren Umstände zu erklären. Die klaren Seiten der alltäglichen Menschen erkennen unsere Gutherzigkeit. Wir können es einmal versuchen und die Wirkung dann selbst erleben.

Außerdem können wir es auch vom rechtlichen Standpunkt aus erklären. Wir können sagen, dass die Verfolgung von Falun Gong, die durch Jiang Zemin initiiert wurde, gegen die Gesetze und rechtswidrig ist.

In den letzten 16 Jahren haben wir viele Schwierigkeiten und Störungen überwunden. Jetzt erstattet man sogar Strafanzeige gegen Jiang Zemin in China, gleicht das nicht einer Offenbarung vor dem großen Gericht? Das einzige, worum wir uns Sorgen machen sollten, ist, ob unsere Gelöbnisse eingelöst werden. Wo gibt es noch Verfolgung? Die bösen Menschen, die die Verfolgung in der menschlichen Gesellschaft durchsetzten, wurden mit Bösem vergolten. Die alten Mächte, die das Dafa nicht anerkennen, sind ausgeschieden worden. Die bösen Faktoren in anderen Räumen sind kaum noch vorhanden. Nur die gesellschaftlichen Zustände haben sich immer noch nicht geändert. Manche Menschen verstehen die Praktizierenden nicht und behandeln sie unfreundlich. Aber sollten die Kultivierenden von den alltäglichen Menschen beeinflusst werden, die in Verwirrung geraten sind und Gutes von Schlechtem nicht unterscheiden können? Sicherlich nicht, denn wir sind die Lebewesen, die sich zu einer Gottheit kultivieren.

Der Meister wartet die ganze Zeit auf uns. Lasst uns zu Dafa-Jüngern während der Zeit der Fa-Berichtigung werden.

Ich mache mir Sorgen darum, dass manche Mitpraktizierenden ihren eigenen ursprünglichen Wunsch vergessen haben. Sie lassen sich immer noch durch die menschliche Welt verwirren, obwohl sie das Fa schon erhalten haben.

Viele Praktizierende achteten nicht auf das Fa-Lernen. Beim Fa-Lernen können sie sich nicht konzentrieren und nicht zur Ruhe kommen. Darum beachteten sie die Probleme auch nicht, denen wir während unserer soliden Kultivierung begegnet sind. Als Praktizierende sollten wir aus den menschlichen Grundsätzen und Gedanken herausspringen und uns erhöhen, um den Maßstab und die Ebene einer Gottheit zu erreichen. Nur so können wir unsere Denkweise ändern und die Ebene einer Gottheit wirklich erreichen.

Der Maßstab der Vollendung der persönlichen Kultivierung spiegelt sich in unterschiedlicher Hinsicht während der Fa-Berichtigung wider. Wenn wir von dem Maßstab unbewusst abweichen, sind wir schon dabei herunterzufallen. Deshalb sollten wir auf keinen Fall vergessen, dass wir uns zum Buddha kultivieren, dass wir uns wirklich zu hohen Ebenen kultivieren. Wenn wir die Fa-Grundsätze erkennen, werden wir optimistisch sein und uns durch nichts beeinflussen lassen.

Ich bitte auch darum, dass wir uns gegenseitig helfen, ermahnen und gemeinsam fleißig vorankommen. Wir sollten uns nicht gegenseitig kritisieren; das wird nur durch unsere menschlichen Gesinnungen verursacht. Wir sollten unsere Aufgaben gut erfüllen und das Projekt, Jiang Zemin anzuzeigen, gut umsetzen. Zudem sollten wir den himmlischen Veränderungen folgen und erfolgreich in der eigenen Kultivierung sein.

Das sind nur die Erkenntnisse auf meiner jetzigen Ebene. Bitte korrigiert mich barmherzig.

(Ende)