(Minghui.org) Einer der Arbeitsräume im Frauengefängnis Jilin ist insbesondere den Falun Gong-Praktizierenden vorbehalten. Sie sind in der Abteilung 8 eingesperrt. Der Raum fasst ungefähr 100 Personen. Obwohl andere Arbeitsräume im ganzen Gefängnis verstreut sind, werden die Praktizierenden dieser Abteilung in diesen speziellen Raum gebracht, um hier harte Zwangsarbeit zu verrichten.

Sie müssen von 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr ohne Pause arbeiten und werden danach von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr einer Gehirnwäsche unterzogen.

Als die beiden Frauen Liu Fang und Fu Guihua sowie sechs weitere Falun Gong-Praktizierende aus der Abteilung 8 am 20. Juni 2015 in einen Arbeitsstreik traten, reagierte man seitens des Gefängnisses mit brutaler Folter darauf.

Liu Fang gefoltert

Die diensthabenden Wärter der Abteilung 8 begannen Ende Juni, Liu Fang zu foltern. Dazu brachten sie sie in eine Folterkammer im ersten Stock. Für Liu Fangs Folterungen ist die Teamleiterin der Abteilung 8, Ni Xiaohong, verantwortlich.

Für die Folter setzen die Wärter verschiedene Methoden ein: wie Liu Fang an Händen und Füßen an den Boden zu fesseln, sie mit nach hinten gefesselten Händen aufzuhängen oder sie an ein Bett zu binden. Eine andere Foltermethode ist, dass sich ein Wärter auf ihren Rücken setzt und ihren Kopf zu ihren Knien drückt, während ein anderer an ihrem Arm zieht.Liu Fang musste viele Stunden auf einem kleinen Stuhl sitzen, ohne sich bewegen zu dürfen, sodass sich sich ihr Gesäß entzündete und eitrig wurde. Nach 17:00 Uhr durfte sie die Toilette nicht mehr benutzen. Sie ist erst 47 Jahre alt, doch durch die Folter schon ergraut.

Folterillustration: An Händen und Füßen am Boden festgebunden

Ihr 70-jähriger Vater hat bereits viele Male beim Gefängnis angefragt, ob er seine Tochter sehen dürfe. Doch die Beamten lehnten seine Forderungen ab und behaupteten, dass dies die Politik des Gefängnisses sei. Ein Wärter meinte sogar, dass Liu Fang nicht gefoltert werde, sondern lediglich eine spezielle Behandlung bekäme.

Fu Guihua überwacht

Die Wärter begannen am 4. Juli, Fu Guihua „rigoros zu kontrollieren“. Man brachte sie in die Zelle 207, wo sie derzeit von einer Insassin und einem Wärter namens Tu Qiang überwacht wird. Aufgrund der Folter leidet sie an Rückenschmerzen und Krämpfen in ihren Beinen und Armen.

Sie darf keinen Kontakt mit ihrer Familie haben. Die fünf Briefe, die sie geschrieben hat, wurden von den Wärtern einbehalten.

Frau Fu bat ihre Familie im Mai 2015, Strafanzeige gegen Jiang Zemin zu erstatten, den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas. Als die Familie am 20. Juli zum Gefängnis kam, behauptete der Wärter Tu Qiang, dass die Gefängnisabteilung die Anzeige bestätigen müsse, bevor Frau Fu sie unterschreiben könne.

Frühere Artikel:

Ms. Liu Fang Sentenced to Seven Years in Prisonhttp://en.minghui.org/html/articles/2014/1/21/144522.html

Falun Gong-Praktizierende werden im Frauengefängnis Jilin gefolterthttp://de.minghui.org/html/articles/2015/4/10/114196.html

Healthy Woman Unable to Stand Up Straight After Torture and Brainwashinghttp://en.minghui.org/html/articles/2014/10/30/146622.html