(Minghui.org) Die erste schriftliche Konferenz zum Erfahrungsaustausch für Falun Gong-Praktizierende in China auf der Minghui-Website fand vor 12 Jahren, im Jahr 2004 statt. Die diesjährige Fahui hat am 2. November begonnen. Bewegt von der Barmherzigkeit, Standhaftigkeit und großer Nachsicht haben viele ausländische Praktizierende sehr von den Artikeln profitiert. Sie sind dankbar für diese wertvolle Gelegenheit zur Kultivierung in der Phase der Fa-Berichtigung. Zugleich sehen sie die Minghui-Website als eine wertvolle Plattform, um sich über ihre Kultivierungserfahrungen auszutauschen.

Das Fa gut lernen, aufrichtige Gedanken aussenden und die Arrangements der alten Mächte verneinen

Frau Kang kommt aus Schweden. Während der Fa-Erklärung des Meisters in Los Angeles erkannte sie die Ernsthaftigkeit der Kultivierung und entschloss sich, jeden ihrer Gedanken bzw. jede menschliche Gesinnung zu berichtigen. Auch jetzt las sie die Erfahrungsberichte der 12. Fahui mit dem Wunsch, Abstände zu finden und solide nach innen zu suchen. Dabei erkannte sie, dass sie nur durch das Fa-Lernen ihre aufrichtigen Gedanken stärken und die Arrangements der alten Mächte verneinen kann.

Beim Lesen des Berichts „Elf Jahre das Fa auswendig gelernt“ konnte Frau Kang den festen Glauben der Mitpraktizierenden in China an den Meister und das Fa spüren, trotz der eingeschränkten Möglichkeiten, sich mit anderen Praktizierenden auszutauschen. Sie fand es großartig, wie die Autorin des Artikels beharrlich ihre eigene Kultivierungsumgebung verbessert hatte.

Der Artikel „Den vom Meister arrangierten Weg fröhlich gehen“, (http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/11/117598.html) schildert die Geschichte einer Dafa-Praktizierenden, die bereits vor dem Beginn der Verfolgung begonnen hatte, täglich das Fa zu lernen bzw. abzuschreiben. Allein das Buch „Zhuan Falun“ hatte sie neunmal abgeschrieben. Weil sie das Fa solide gelernt hatte, traf sie nach Beginn der Verfolgung auf weniger dämonische Schwierigkeiten. Selbst als sie einmal zu einer Gehirnwäsche gebracht wurde, konnte sie die Verfolgung erfolgreich abwehren. Ihr Mann, ebenfalls ein Praktizierender, wurde fünf Jahre lang verfolgt. Später erkannte er sein Problem: Weil er das Fa nicht fleißig und solide gelernt hatte, konnte er sich nicht an das Fa angleichen. Und so betrachtete er die Verfolgung mit menschlichen Gesinnungen. Sein Kopf war angefüllt mit vielen Gedanken und Belastungen, so dass er den Arrangements der alten Mächte nicht entkommen konnte.

Aktiv an der Strafanzeigenwelle gegen Jiang teilnehmen und die Lebewesen erretten

Frau Chen kommt aus Schweden; sie hat das Fa im November 2009 erhalten. In den letzten fünf Jahren hatte sie immer die Erfahrungsberichte der schriftlichen Fahui in China gelesen. Beim Lesen des diesjährigen Berichtes „Durch die Strafanzeige gegen Jiang das dämonische Arrangement durchbrechen“ verstand sie, wie dringend es ist, den Lebewesen die wahren Umstände zu erklären und sie zu erretten. Bei dieser Aussage „Seit Beginn der Verbreitung von Falun Dafa im Jahr 1992 hat es noch nie eine Namensliste für Dafa-Kultivierende gegeben, aber die derzeitigen Strafanzeigen werden mit dem tatsächlichen Namen eingereicht.“ wurde ihr klar, dass es jetzt schon möglich ist, den Weg offen und aufrichtig zu gehen und die Arrangements der alten Mächte zu verneinen! Sie erkannte, dass die jetzigen Aktionen zur Rettung von Mitpraktizierenden aus der Haft wichtig sind, um diese himmlische Erscheinung zu unterstützen. Die Strafanzeigen gegen Jiang dienen dazu, die bösen Faktoren im größtmöglichen Ausmaß zu vernichten. Das ist auch die effektivste Methode, die von der Verfolgung betroffenen Mitpraktizierenden zu retten.

Frau Chen fand auch ihren Abstand zu den Mitpraktizierenden, die Jiang sofort mit ihrem echten Namen angezeigt haben. Einerseits war sie zu bequem, andererseits fehlte ihr das Bewusstsein über die Dringlichkeit,, die Lebewesen zu erretten, deshalb hatte sie die Dinge, die sie hier im Ausland tun sollte, nicht getan.

Frau Li aus Belgien hatte sich die Erfahrungsberichte der 12. Fahui im Minghui-Radio angehört. Dabei spürte sie den soliden Kultivierungszustand ihrer Mitpraktizierenden in China und die Kraft des Fa bei der Errettung der Menschen. Der Bericht „Von einer gläubigen Christin zu einer Dafa-Jüngerin“ (http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/12/117626.html) sprach sie besonders an. Die Autorin schilderte, wie sie mit ihrer im Dafa herauskultivierten Barmherzigkeit ihre Verwandten und andere Menschen so berührt hatte, dass Menschen mit Schicksalsverbindung zu Dafa, einschließlich ihrer 88-jährigen Mutter das Glück hatten, das Fa zu erhalten. Frau Li ist überzeugt, dass die Chinesen die Schönheit von Dafa erfahren und ihre Meinung über Dafa ändern werden, wenn die Dafa-Jünger ihnen im Ausland ihre Barmherzigkeit zeigen, während sie ihnen die wahren Umstände erklären.

Nach innen suchen ist wirklich ein Wundermittel“

Als Frau Wang, eine Dafa-Schülerin aus Nordeuropa, den Bericht „Nach innen schauen ist wirklich ein Wundermittel“ las, verstand sie das Fa-Prinzip:

„Wenn man sich wirklich kultiviert, muss man genau das Herz kultivieren, sich nach innen kultivieren, im Inneren und nie im Außen suchen.“ (Li Hongzhi, Zhuan Falun, Lektion 9, Das reine Herz, Seite 316)

In dem Artikel war eine Situation beschrieben, bei der ein Mitpraktizierender während des Fa-Lernens laut an die Tür klopfte und so laut redete, dass das gemeinsame Fa-Lernen beeinträchtigt wurde. Sie dachte sofort: Wie kann er sich als ein Dafa-Kultivierender so verhalten? Als sie weiterlas, erfuhr sie, dass die Mitpraktizierenden sein Verhalten zum Anlass nahmen, nach innen zu schauen, worauf er sich veränderte. Frau Wang erkannte, dass das Verhalten dieses Kultivierenden eigentlich eine Täuschung war, aber den Mitpraktizierenden eine Chance bot, sich zu kultivieren. „Vom Fa her wissen wir bereits, dass auch ein Dritter, der einen Konflikt zwischen zwei Personen sieht, nach innen schauen sollte. Er sollte sich fragen, warum man ihn das sehen lässt. Wenn ich jetzt beim Lesen der Berichte davon erfahre, bin ich dann nicht auch der Dritte? Ist das dann nicht eine Chance für mich, mein Herz zu kultivieren und meine Eigensinne abzulegen?“

Annie aus England war ebenfalls beeindruckt von diesem Bericht. Sie erkannte: Egal was passiert, ich muss bedingungslos nach innen schauen, es ist immer eine Chance, mich zu erhöhen. Wenn ich in dem Bereich keine Eigensinne mehr hätte, würde es auch keinen äußeren Faktor mehr geben. Also wenn irgendetwas passiert, ist es bestimmt ein barmherziges Arrangement des Meisters, damit ich mich erhöhen kann.“

Nach innen schauen, Ego loslassen und bedingungslos kooperieren

Frau Su aus Schottland fand diese zwei Erfahrungsberichte von Koordinatoren in Festlandchina besonders beeindruckend: „Andere nicht mehr beherrschen wollen, sondern kooperieren und anderen stillschweigend helfen“ und „Bei der Errettung von Mitpraktizierenden sich in der Gesamtheit erhöhen“. Beim Lesen dieser beiden Berichte fand sie den Abstand zwischen ihr und ihren Mitpraktizierenden in China. Am tiefsten berührte sie jedoch die Erkenntnis der Koordinatoren, dass sie das Fa als Meister betrachten und bei Konflikten nach innen schauen sollten. Auf diese Weise gelang es ihnen, eine gute Kultivierungsumgebung aufrechtzuerhalten, bei der sich die Kultivierenden ehrlich und offen miteinander austauschen konnten. Nur wenn wir uns in der Gesamtheit erhöhen, ist unsere Kraft stärker und wir können Menschen besser erretten. Beim Lesen der Berichte erkannte sie auch, was es heißt, selbstlos zu sein und wie man die Selbstlosigkeit erreicht.

Frau Su ist Koordinatorin. Sie erklärte, dass sie es bis jetzt nicht geschafft habe, das Fa-Prinzip des „Nach-innen-Schauens“ in der Praxis umzusetzen. Da sie ihre egoistischen Gesinnungen nicht Schritt für Schritt abgelegt hatte, tauchten ständig neue Konflikte und Reibereien unter den Mitpraktizierenden auf. Bei den Projekten zeigte es sich in der Form, dass sie eigensinnig an ihren eigenen Entscheidungen festhielt. Der Grund dafür war: Sie dachte, sie hätte bereits viele Erfahrungen gesammelt und lehnte es deshalb ab, sich andere Meinungen anhören. Allmählich bildeten diese eigensinnigen Dinge eine Trennung zwischen den Mitpraktizierenden.

Beim Lesen der Erfahrungsberichte erkannte sie ihren Eigensinn, sich selbst bestätigen zu wollen. Obwohl sie das Herz hatte, die wahren Umstände zu erklären und die Menschen zu erretten, machte sie die Dinge nicht mit einem reinen Herzen. Sie verstand, dass sie sich mit den anderen mehr auf der Basis des Fa austauschen sollte, um sich in der Gesamtheit zu erhöhen und gut kooperieren zu können. Die Kraft, die Menschen zu erretten, würde dann zunehmen. Sie nahm sich vor, mehr Wert auf das gemeinsame Fa-Lernen mit den örtlichen Mitpraktizierenden zu legen bzw. auf eine aufrichtige Umgebung für den ehrlichen Austausch hinzuwirken.

Frau Chen aus Schweden war von den aufrichtigen Schilderungen in dem Bericht „Die notwendigen Fähigkeiten erwerben, um dem Meister bei der Fa-Berichtigung zu helfen“ (http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/27/117756.html) sehr berührt:

„Was heißt eine Fähigkeit erlernen? Ich denke, wenn man etwas kann, was der Fa-Berichtigung nützt oder einem Praktizierenden bei der Bestätigung des Fa hilft, ist das eine Fähigkeit.“ Das kann etwas Einfaches sein, wie zum Beispiel Drucker reparieren oder den Datenspeicher des Druckers löschen, ein Betriebssystem für den Computer installieren usw.

Als Frau Chen diesen Abschnitt las, lachte sie. „Meine Computerkenntnisse sind noch nicht einmal so hoch wie die des Autors in diesem Bericht. Wie ich sehe, mangelt es mir an Verantwortung gegenüber den Mitpraktizierenden und den Lebewesen“, erklärt sie. In dem Artikel hieß es auch: „Die Fähigkeiten werden für die Errettung der Lebewesen benötigt“. „Von diesem Aspekt her betrachtet, ist es wirklich wichtig, alle die Fähigkeiten zu erlernen, die bei der Bestätigung des Fa benötigt werden.“

Frau Pan aus Belgien berichtete, dass der Artikel „Anderen technische Fertigkeiten beibringen und viel dabei lernen“ sehr hilfreich für sie war. In dem Bericht ging es darum, dass ein Praktizierender anderen bei der Erklärung der wahren Umstände technische Hilfestellung leistete. In diesem Prozess schaute er beständig nach innen und entwurzelte menschliche Gesinnungen, wie zum Beispiel die Ursache der Abhängigkeit von Mitpraktizierenden, die sie daran hinderten, nicht selbst aktiv zu werden. Frau Pan erkannte dabei, dass sie sich innerlich auch oft über die Schwächen oder Nicht-Kooperation von Mitpraktizierenden beschwerte, anstatt nach innen zu schauen und sich selbst zu kultivieren.

Der Autor des Berichts „Bedingungslos nach innen schauen“. Frau Pan erkannte: „Wenn ich weiter auf diesem Weg gehen will, muss ich mich in diesem Punkt korrigieren, mein eigenes Herz kultivieren. Nicht nur auf die Menge der Arbeit Wert legen, nach einem schnellen Erfolg zu trachten und Schwierigkeiten vermeiden zu wollen. Oft war ich besorgt, dass die älteren Mitpraktizierenden nicht mehr in der Lage sein könnten, bestimmte Dinge zu lernen oder ich übte großen Druck auf sie aus, weil sie über keine Grundkenntnisse verfügten. Zukünftig muss ich solche Eigensinne wie die Besorgnis wegkultivieren und Gründlichkeit und Geduld heraus kultivieren.“

Auch diese Passage in dem Bericht war sehr aufschlussreich für sie: “Einmal stellte sich der Mitpraktizierende nach dem Fa-Lernen die Frage: „Was ist der Grund, warum ich so sehr beschäftigt bin, dass ich zu nichts anderem mehr komme und kaum Zeit für das Fa-Lernen und die Übungen habe? Ist das wirklich das Projekt, das mich so beschäftigt? Schließlich erkannte er: Es war sein menschliches Herz und das Ego.“

Frau Pan fand die Erkenntnisse der Mitpraktizierenden sehr wertvoll: „Bei der Weitergabe der technischen Fertigkeiten muss ich lernen, bescheiden und tatenlos zu sein. Sobald ich von irgendjemanden auf eine Schwäche hingewiesen werde, muss ich mich korrigieren.“