(Minghui.org) Die diesjährige online Minghui Fa-Konferenz zum Erfahrungsaustausch von Falun Dafa-Praktizierenden in China schenkte den Praktizierenden weltweit Hinweise und Ermutigung für die Kultivierung. Im Folgenden berichten Praktizierende in Australien, wie die Artikel sie beeinflussten.

Den versteckten Eigensinn auf Bequemlichkeit finden

Frau Chen, eine Praktizierende in Melbourne, machte diese Erfahrung. Sie sagte: „Das bequeme Leben in Australien ließ mich manchmal nachlassen. Ich komme in meiner Kultivierung nicht so schnell voran, wie ich sollte. Unsere Mitpraktizierenden in China haben sich solide kultiviert und ihre Schwachstellen schnell erkannt. Ich weiß ihre Erfahrungsberichte wirklich zu schätzen!“

Frau Hua, eine Falun Dafa-Praktizierende in Sydney, sprach darüber, was sie nach dem Lesen der Artikel „Zur Kultivierung zurückkehren und heraustreten“ [1] und „An Octogenarian Dafa Disciple Doing Well the Three Things“ [2] erkannt hatte: Die Praktizierenden außerhalb Chinas hätten den versteckten Eigensinn auf Bequemlichkeit und dieser halte sie davon ab, die Errettung von Lebewesen an die erste Stelle zu setzen. „Dabei müssen wir uns noch nicht einmal Sorgen machen, verfolgt zu werden“, sagte sie. Die über achtzigjährige Mitpraktizierende [2] konzentrierte sich auf die drei Dinge. Frau Hua will ihrem Beispiel folgen, ab jetzt immer Materialien zur Erklärung der wahren Umstände bei sich haben und jede Gelegenheit wahrnehmen, den Menschen von der Verfolgung von Falun Dafa zu berichten.

Frau Hua sagte, dass sie aus dem Artikel „Die Nachsicht erhöhen und nicht andere, sondern sich selbst verändern“ [3] viel über die Kultivierung der Nachsicht gelernt habe. Sie erkannte, dass der Grund für ihren Mangel an Nachsicht darin lag, dass sie sich selbst zu wichtig nahm und dachte, dass sie immer Recht habe. Wie könnte das dabei helfen anderen gegenüber nachsichtig zu sein? Sie erhöhte ihr Verständnis, als sie in dem Artikel las: „Der Kosmos ist reich, weil der Lehrer weitherzig ist und alles im Kosmos unter ein Dach bringen kann. Warum kann das Meer das Wasser aus Tausenden von Flüssen aufnehmen? Weil es das Fassungsvermögen dazu hat.“

Den Egoismus entwurzeln

Frau Li, eine weitere Praktizierende in Australien, sagte, dass sie klar erkannt habe, dass der Egoismus das größte Hindernis in der Kultivierung ist. Sie habe versucht, ihn zu beseitigen. Als sie die Artikel las, wurde ihr klar, dass auf einer höheren Ebene der Egoismus in allen Lebewesen des alten Kosmos zusammen mit ihnen entstand. Sie stellte einen großen Abstand fest, als sie sich mit den chinesischen Mitpraktizierenden verglich. Sie erkannte ihren noch vorhandenen Egoismus in ihrem Wunsch, sich zu kultivieren. Sie sagte: „Ich musste weinen, als ich die Berichte las. Ich erkannte, dass ich, obwohl ich jahrelang versucht habe, den Egoismus zu beseitigen, nur um ihn herum gekreist bin.“

Frau Li war außerdem von der Geschichte in dem Artikel „Cultivating Myself and Saving Police Officers While in Detention“ [4] beeindruckt, in der ein Praktizierender einem Polizisten half aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) auszutreten. In einem weiteren Bericht für die China Fahui, „No Regrets“ [5], erinnert uns der Verfasse alle daran: „Lebewesen zu retten ist dringen und von größter Wichtigkeit. Es ist die geteilte Pflicht und Verantwortung der Dafa-Praktizierenden. Wir sollten es gut und mit Hingabe tun, sodass wir nichts zu bereuen haben.“

Aufrichtige Gedanken und aufrichtiges Handeln zeigen die Kraft des Dafa

Die Praktizierenden in Australien bewunderten ihre chinesischen Mitpraktizierenden dafür, dass diese die Kraft des Dafa durch ihre aufrichtigen Gedanken und ihr aufrichtiges Handeln zeigten.

Frau Li sagte, dass sie von der Erfahrung eines Praktizierenden berührt worden sei, der in dem Artikel „Wenn wir an den Meister und an Dafa glauben, ist alles möglich“ [6] ein verleumderisches Poster abriss. Seine feste und aufrichtige Entschlossenheit machten es möglich das streng überwachte Poster aus einem geschlossenen Rahmen zu entfernen. In dem Bericht „Ein Stift in göttlicher Hand“ [7] wurde ein Praktizierender, der sich in Haft befindet, mit Weisheit gesegnet und dokumentierte trotz strenger Überwachung Verfolgungsfälle. Seine Dokumentation deckte die Verbrechen gegen Praktizierende in einem Zwangsarbeitslager gründlich auf.

„Jeder Artikel zum Erfahrungsaustausch war großartig!“ sagte Frau Chen. „Ich konnte die starken aufrichtigen Gedanken unserer Mitpraktizierenden genau spüren. Sie schauten bei Problemen nach innen und dankten dem Meister, wenn die Probleme gelöst wurden. Wenn wir uns mit ihnen vergleichen, können wir unsere Schwachstellen finden. Es scheint mir, dass die Berichte uns die Erlebnisse unserer chinesischen Praktizierenden so nahe bringen. Es ist eine kostbare Gelegenheit für uns, um unsere Schwachstellen zu finden und uns zu erhöhen.“

[1] http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/7/117556.html[2] http://en.minghui.org/html/articles/2015/11/8/153576.html[3] http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/18/117668.html[4] http://en.minghui.org/html/articles/2015/11/10/153611.html[5] http://en.minghui.org/html/articles/2015/11/14/153656.html[6] http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/15/117648.html[7] http://de.minghui.org/html/articles/2015/11/19/117686.html